Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Politik'

Dein Umfeld bestimmt dein Schicksal

Frage: Woher kommen unsere Wünsche und wie können wir bestimmen, welche davon klein und welche bedeutsam sind ?

Antwort: Eure Wünsche bekommt ihr von Oben. Es liegt an euch, sie zu unterscheiden. Dazu ist es wichtig, dass ihr in eine Umgebung gelangt, die euch hilft, wichtige Wünsche von unwichtigen zu unterscheiden. Es hängt alles vom Umfeld ab, in dem ihr euch befindet.

Lest den Artikel „Die Freiheit“ von Baal HaSulam über die Bedeutung des Umfeldes, in dem wir kommunizieren. Es ist tatsächlich das Umfeld, das euer Schicksal, eure Zukunft bestimmt.

Wenn ihr euch in die richtige Umgebung begebt, hört was dort gesagt wird und ihr euch in die Ideen hinein fühlt, dann nehmt ihr diese Ideen nach und nach an. Ihr beginnt und unterstützt durch die Ausrichtung, die ihr angenommen habt, euer vorankommen. 

So wählt ihr selbst aus, welche der  Wünsche die wichtigsten sind, die dieser Ausrichtung entsprechen, fügt eure Gedanken, euren Verstand hinzu und entwickelt euch in der richtigen Art und Weise.

Aus einer Lektion in Russisch, 

[249136]

Ein Maximalplan und ein Minimalplan für die Regierung

Wie wir offensichtlich sehen, ist der Staat Israel anders als jedes andere Land. Wir versuchen, uns wie der Rest der Welt zu verhalten, aber das sind wir nicht, deshalb befinden wir uns seit einigen Jahren in einem politischen Schwebezustand. Das Problem ist, dass wir nicht wissen, wie wir sein sollten, also suchen wir um uns herum nach Vorbildern in der Welt.

Sie sind jedoch nicht das Richtige für uns, und wir sehen die Ergebnisse. Daher denke ich, dass unsere Regierung sich auf zwei parallelen Wegen bewegen muss, einem, der einem Maximalplan und einem, der einem Minimalplan folgt. Der Maximalplan ist die Nation in ihrem idealen Zustand der Solidarität und Einheit; der Minimalplan ist, uns selbst zu erhalten, bis wir dorthin gelangen.

[Rest des Beitrags lesen →]

Braucht die Welt einen Polizisten?

Vinokur: Der ehemalige NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sagte, dass die Welt einen Polizisten braucht und dass nur Amerika diese Rolle einnehmen kann.

Laitman: Im Prinzip hat Amerika kein Recht dazu. Tatsache ist, dass die Welt ohnehin immer mehr auf einen verheerenden Krieg zusteuert, es sei denn, wir beginnen, uns zu verbinden.

Die Europäische Union versucht, alle unter einen Hut, einer einzigen Bank und einer Industrie zu vereinen. Amerika versucht, alle der eigenen Macht und der NATO zu unterstellen. Dies vereitelt Verbindung.

Verbindung ist nur durch Bildung möglich. Durch Erziehung, Aufklärung und Mitwirkung in Gesprächskreisen, welche ausschließlich auf altruistischen Prinzipien beruht. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, das ist natürlich ein Fernziel. Da wird erklärt, dass es nicht darum geht, wer höher und wer niedriger ist, sondern dass alle gleich sind und alle vereint werden sollen.

Das ist weder bei der NATO noch bei Amerika oder Europa der Fall. Alle diese Verbindungen sind wirklich nur die eine in der Wirtschaft, die andere in der Politik und die dritte in der Macht.

Vinokur: Also ist Bildung Ihre Antwort?

Laitman: Nichts anderes! Sie ist das einzige Mittel, um eine gute Zukunft zu schaffen.

Kann die Gesellschaft regieren?

Die heutige Gesellschaft ist gespalten, weil es im Interesse der Politiker liegt, zu spalten. Die politischen Proteste in Russland und Weißrussland, die Covid-19-Unruhen in Westeuropa, die umstrittenen Präsidentschaftswahlen in den USA und der Putsch in Myanmar spiegeln die Regierungskrise wider, die die gesamte Welt derzeit erlebt. Die Menschen haben das Vertrauen in ihre Regierungen verloren, also gehen sie auf die Straße, erheben ihre Stimmen und versuchen, ihre Überzeugungen in ihren Ländern durchzusetzen. Aber die Tage des gewaltsamen Regierens neigen sich dem Ende zu. Haben die Menschen kein Vertrauen in die Regierung, kann diese nicht mehr regieren. Wir stehen an der Schwelle zu einer neuen Ära, in der vernetzte Gesellschaften sich selbst regieren werden. Natürlich nicht ohne Verwalter, aber die Gesellschaft wird das Sagen haben und nicht elitäre Gruppen von Manipulatoren, die das eine predigen und das andere tun.

[Rest des Beitrags lesen →]

Die einzig klare Erkenntnis aus der ersten außenpolitischen Rede von Präsident Biden

Die erste außenpolitische Rede von US-Präsident Joe Biden hatte eine klare Botschaft für Israel. Sie lag nicht in dem, was er sagte, sondern in dem, was er nicht sagte. Er hat Israel nicht erwähnt. Noch interessanter ist, dass bei der Nennung von Amerikas engsten Freunden und Bidens Ziel, „die Gewohnheiten der Zusammenarbeit zu reformieren und die Muskeln der demokratischen Allianzen wieder aufzubauen“, Israel nirgends zu finden war. Laut Biden sind „Amerikas Allianzen unser größtes Kapital, und mit Diplomatie zu führen bedeutet, wieder Schulter an Schulter mit unseren Verbündeten und Schlüsselpartnern zu stehen.“ Aber wenn Israel nicht unter Amerikas Verbündeten erwähnt wird, bedeutet das, dass wir in den Augen dieser Regierung kein großer Aktivposten für Amerika sind, und sie wird nicht „Schulter an Schulter“ mit uns stehen.

[Rest des Beitrags lesen →]

Klick den Neustart-Button der Welt

Dr. Michael Laitman

Von meiner Facebook-Seite Michael Laitman 07.05.2020

 

Wir haben keine andere Wahl. COVID-19 hat die Welt als ein integrales System entlarvt, und wir müssen uns darauf einstellen. Die Vorhersage der internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft warnt vor den nächsten Wellen und Nachbeben der Pandemie und anderen ähnlichen Schlägen, die uns zwingen werden, diesen Bedrohungen auf die gleiche Weise zu begegnen, während sie sich weltweit manifestieren. Von nun an werden wir eine globale Perspektive und eine globale Bereitschaft entwickeln müssen, eine neue Grundlage, auf der wir unsere gemeinsame Vision der Zukunft aufbauen müssen.

Das Coronavirus hat uns gelehrt, dass es nicht mehr ausreicht, einer gemeinsamen globalen Herausforderung mit einer lokalen Antwort zu begegnen. Daher wird der Fortschritt in der neuen Welt von unserer Fähigkeit abhängen, eine neue menschliche Gesellschaft zu bilden, die sich auf der Notwendigkeit rücksichtsvoller Beziehungen untereinander und gegenüber der Natur aufzubauen. Wir müssen die unmissverständliche Botschaft dieses jüngsten Schlages klar interpretieren: Wir sind alle miteinander verbunden, wir alle gehören zu einem integralen System einer allumfassenden Natur.

Das Virus macht keine Unterscheidungen nach sozialem oder wirtschaftlichem Status, wer die Ökologie ausbeutet, wer sie gut behandelt, wer Recht hat oder wer falsch liegt. Wir alle leiden unter den Folgen der Pandemie, also zeigt sie uns, dass wir in einem integralen, kreisförmigen System eingeschlossen sind und jedes Teil dem Ganzen ähnelt.

Die Menschheit als eine Familie

Diese Pandemie verhält sich wie ein strenger Vater, der nach einem harten Arbeitstag nach Hause zu seinen kleinen Kindern kommt, die sich streiten und zanken: „Sieh nur, was er mir angetan hat!“. „Nein, er hat damit angefangen!“ Der Vater sieht die Kinder an und alle sind schuldig, aller haben eine Kollektivstrafe verdient. Diese Haltung mag nicht als gerecht empfunden werden, aber in Zukunft werden die Geschwister sicherlich genauer darüber überdenken, ob es sich lohnt, sich auf einen Konflikt einzulassen. [Rest des Beitrags lesen →]

Wird Polen die Juden bezahlen?


Replik: Es gibt ein großes Problem in Polen, das dort als „jüdische Ansprüche“ bezeichnet wird. Die Polen werden aufgefordert, 300 Milliarden Dollar zu zahlen, um die Nachkommen von Juden zu entschädigen, deren Familienvermögen von den Nazis und dann von den Kommunisten beschlagnahmt wurde. Jetzt stehen die rechten Parteien da auf und sagen: „Das kann man nicht machen! Wir sind nicht für alles verantwortlich, was damals passiert ist“.

Meine Antwort: Es ist ein guter Grund, dieses Thema noch einmal anzusprechen: warum Polen so sehr an der Vernichtung der Juden beteiligt war.

Es ist ein krankes Thema, man kann nichts dagegen tun. So unangenehm es auch sein mag. Und es geht nicht um Geld, sondern um die Tatsache, dass es sich um eine Revision der Beziehungen, Ansichten und vielleicht sogar um eine Annäherung am Ende handelt.

Denn wenn man anfängt, alte Geschichten auszugraben, bleibt nicht nur der vergangene Hass übrig. Man muss es verstehen, man muss es begreifen, man muss darüber reden. Wir müssen uns darüber erheben und das polnische Volk verstehen, warum es so viel Antisemitismus darin gibt, was man „im Blut“ nennt. Nicht leise sein. Zumal es sich, wie Kabbalisten glauben, um ein Naturgesetz der Natur handelt. Das heißt, es ist ein natürliches Problem, das nicht wegen der Polen entsteht, sondern weil die Juden ihre internationale historische Funktion nicht erfüllen. So kann alles auf eine ganz andere Weise umgekehrt werden.

Am Ende werden wir zu einer Art gemeinsamer Vereinbarung kommen, die wir gemeinsam vorantreiben werden. Zumindest ist dies eine Gelegenheit, zu reden, nicht mit dem Rücken zueinander zu stehen.

Ich glaube, dass wir dies als Grund nehmen sollten, um herauszufinden, woher es kommt und wie wir zu einem gegenseitigen Verständnis kommen können.

Infolgedessen muss die Menschheit zur Vereinigung, zur Einigung, zur Einheit, zur Integration kommen. Wie können wir das mit solchen Menschen erreichen? Sie zu uns, wir zu ihnen.

Frage: Die Polen zu uns und die Juden zu den Polen?

Meine Antwort: Ja, wir müssen sie auch verstehen – woher dieser Hass kommt, warum, was sie motiviert.

Welches der Völker der Welt ist die Ursache des Hasses? Juden selbst. Sie sind die Einzigen, die die Möglichkeit haben, sich selbst zu verändern und so andere zu verändern. Das höchste Licht des Wohlstands, das Licht der Freundschaft, das Licht, das einen Menschen weicher macht, durch sich selbst zu leiten. Dieses Licht erhebt den Menschen über seinen Egoismus. Nur Juden können das tun. Das ist es, was die Tora sagt. Worum geht es also? Das ist es, was man den Polen lehren soll.

Es ist möglich ein Verständnis der Katastrophe zu entwickeln, ein Verständnis dessen, was passiert ist, woher das alles kommt. Dass all dies – nicht nur der eine hasste und tötete den anderen -, sondern aus den Tiefen unserer Natur kommt, die wir, Juden, nicht korrigieren und daher einen solchen Hass verursachen.

Wir müssen alle Miasmen, alle Wunden öffnen und sie alle heilen. Andernfalls wird in 70 Jahren das Gleiche passieren.

Replik: Sie drehen immer den Vektor auf uns zu.

Antwort: Auf jeden Fall. Und wer kann hier etwas ändern? Wer hat den freien Willen? So viel Licht oder Dunkelheit wir ihnen bringen, so handeln sie auch.

Frage: Bringen wir Dunkelheit, beginnen sie, uns zu hassen?

Meine Antwort: Natürlich. Baal HaSulam sagte 20 Jahre vor dem Holocaust: „Lasst uns schnell zusammenkommen. Lasst uns schnell so handeln, damit wir alles aufweichen können, sonst wird die Zeit kommen, in der wir strengen Anforderungen ausgesetzt sein werden“. Und jetzt, stehen wir nicht vor einer solchen Periode? Der Antisemitismus nimmt weltweit zu.

Deshalb bin ich dafür, ihn so weit wie möglich zu erhöhen, und wir sollten überall entsprechend schreiben, sprechen, schreien und sprechen. Weil wir diese Welle des Antisemitismus verursachen, die zu einer noch größeren Katastrophe führen kann. Und es gibt bereits etwas zu verlieren. Wir haben einen Staat, wir haben ein Volk, das sich mehr oder weniger geformt hat.

Was tun wir, um dieses zu erhalten und weiterzuentwickeln? Nichts. Menschen verlassen Israel, kaufen Wohnungen und Häuser in allen Ländern der Welt. Und das war’s, niemand interessiert sich für etwas.

Juden wollen ihre historische Rolle nicht erkennen, die Aufgabe ist es, die ganze Welt zur Freundlichkeit, zur Gegenseitigkeit zu führen. Was können wir also tun? Das alles gegen 300 Milliarden Dollar einzutauschen? „Hier, ich habe dir alles anvertraut, Tschüss. Und gleichzeitig entsteht ein neuer Holocaust in der Welt.

Also müssen wir verstehen, wie man sich verhält. Mit anderen Worten, diese Frage wird die Ursache für die tatsächliche Klärung der Gründe für die Vergangenheit des Holocaust sein, um das Neue zu verhindern und die ganze Welt zu korrigieren.

Replik: Sie wollen den Juden immer diese Art von Injektion injizieren – die Frage: „Warum hassen sie uns?“

Meine Antwort: „Es ist deine Schuld!“

Frage: Können Sie sich vorstellen, wie es ist, das zu hören?!

Meine Antwort: Das dachte ich auch nicht. Du musst es nur begreifen, sonst liegen wir die ganze Zeit falsch. Und die ganze Zeit, in jeder Generation, wird es einen Holocaust geben?

Frage: Was kann ich tun, damit man aufhört, mich zu hassen?

Meine Antwort: Zu diesem Zweck muss ich mich in meinem Volk, in allen Teilen des Volkes zusammenschließen, um zu verhindern, dass es sich über die ganze Welt verteilt.

Es kann nur durch Erklärung, nur durch Bildung, Erziehung geschehen, was in allen 70 Jahren der Existenz des Staates nicht geschehen ist! Wofür wurde es geschaffen? Es geht darum, eine Nation zu schaffen! Es gibt keine Nation. Alle fliegen weg, niemand will hier leben.

Es gibt keinen gemeinsamen Geist. Amerikanische Juden sitzen dort, es gibt mehr von ihnen als in Israel, und sie wollen nicht hören, was hier passiert. Die meisten von ihnen waren noch nie hier. Sie wissen nicht, warum sie es überhaupt brauchen, sie vergessen es. Es gibt das Land, dann gibt es, es eben.

Sie werden zu Gegnern dieses Landes, zu Gegnern ihres Volkes, völlig! Echte Antagonisten von Staat und Volk. Wie haben wir das zugelassen?! Und es ist ganz einfach: Die Regierung kämpft untereinander für einen Posten, für Geld, für Macht und alles, und sonst nichts.

Frage: Das alles geschieht also, weil es hier keine Einheit gibt? Gibt es deshalb all diesen Hass auf Israel, auch unter den Juden?

Antwort: Natürlich. Wir haben hier eine kleine Synagoge eingerichtet, in der alle wie in einem gewöhnlichen Dorf kämpfen. Das ist alles. Natürlich ist der Zustand schrecklich…

Aus der TV-Sendung „News with Michael Lightman“, 14.05.2019

[#247041]

Kabbala Akademie

Das große Geheimnis der Juden analysieren


Frage: Ich bin über Ihre Antwort über „die jüdische Verschwörung“ gestolpert. Sie haben bestätigt, dass es eine Art von Verschwörung gibt, aber Sie erwähnten, dass es eine positive ist: Nämlich dass jeder weiß, dass die Juden das auserwählte Volk sind und dass sie allen Nationen helfen werden, sich zu vereinen und eine „neue Ordnung“ zu errichten. Meine Frage lautet: Was sind die Mittel oder Methoden, die angewendet werden, um diese neue Ordnung zu errichten? Bitte beantworten Sie meine Frage oder ich muss annehmen, dass Sie keine Antwort haben oder sie verheimlichen.

Antwort: Ich beantworte Ihre Frage so schnell wie möglich, um sicherzustellen, Sie nicht als Student zu verlieren oder Sie durch meine Ignoranz zu enttäuschen. Die Juden haben ein großes Geheimnis, das Antworten zur Zukunft der Welt bereithält. Es betrifft alle Menschen der Welt, was der Grund dafür ist, dass alle die Juden unterbewusst hassen. Jeder hasst die Juden, weil sie auf eine gewisse Art ihre Abhängigkeit von ihnen spüren.

Jedoch wissen die Juden selbst ebenfalls nichts von ihrem Geheimnis! Die einzigen Menschen, die es kennen, sind die Kabbalisten. Sie kennen es seit Jahrhunderten, aber sie verheimlichten es, weil niemand das Verlangen hatte, dem Weg in die Zukunft zu folgen. Der Grund dafür ist, dass der Egoismus der Menschen noch nicht voll entwickelt war.

Jedoch jetzt ist die Zeit gekommen, in der wir alle die Voraussetzungen erfüllen, um jedem das Geheimnis zu enthüllen. Die Zeichen dafür sind das globale Leiden, Depression, der Kollaps der alten Ordnung und die Enthüllung der globalen Abhängigkeit voneinander. Aber sogar heute gibt es noch nicht sehr viele Menschen, die sich mit diesem Geheimnis beschäftigen.

Von jetzt an ist es Ihnen überlassen. Wenn Sie danach verlangen, das Geheimnis zu enthüllen, werden Sie eine erweiterte Wahrnehmung von allem erlangen, was um Sie herum existiert und was Sie jetzt nicht wahrnehmen. Die Enthüllung geschieht auf ähnliche Weise, wie man wissenschaftliche Forschungen betreibt – was auch immer heute unbekannt ist (ein Geheimnis), verwandelt sich morgen in eine Offenbarung (Erkenntnis).

 

Kabbala Akademie

 

Wie man die Empfindung, einzigartig zu sein, für das Wohl der ganzen Welt nutzt


Um den Zweck der Schöpfung zu erreichen, benötigen wir eine besondere Kraft – eine externe, außerhalb von uns existierende. Ohne ihre Hilfe werden alle unsere Anstrengungen, zur Höheren Welt zu gelangen (mit anderen Worten, Handlungen der Liebe und des Gebens zu vollziehen), vergeblich sein. Das ist so, weil unsere ganze Natur aus dem Willen zu empfangen besteht. Demzufolge geschieht jede Handlung, die wir vollziehen, um uns selbst zu erfüllen. Selbst wenn wir die Bedürfnisse der anderen als wichtig erachten, tun wir es aus Furcht oder weil die Person, der wir geben, uns so nahe steht, dass wir sie als einen Teil von uns empfinden.

Der Antrieb aller unserer Handlungen ist Selbstliebe. Folglich können wir nicht wirklich für andere sorgen und ihnen geben. Wir haben das Verlangen, uns selbst auf Kosten anderer zu erfüllen, was man „Egoismus“ nennt. Durch dieses Verlangen unterscheidet sich die menschliche Ebene von der tierischen.

Wenn man unkorrigiert ist, ist man schlimmer als ein Tier, jedoch wenn man Korrektur erlangt, wird man dem Schöpfer gleich. Jede Person in der Welt fühlt sich einzigartig und außergewöhnlich, jedoch wenn dieses Empfinden mit dem Egoismus gekoppelt ist, wird es zur schlimmsten, destruktivsten Kraft der Natur.

Aber auch das hat einen Zweck. Wir müssen die äußerste Niedrigkeit dieses Zustands entdecken, um die verdorbene Art des Gefühls, einzigartig, exklusiv und außergewöhnlich zu sein, aussondern zu können. Dann werden wir in der Lage sein, wirklich zum Schöpfer zu flehen, die Art zu ändern, wie wir diese Empfindung nutzen. Dies wird sich dann in Gutherzigkeit und Liebe zu allen umwandeln, wo jedermanns Liebe für jeden einzigartig und besonders sein wird.

Kabbala Grundkurs

Die Methode der Kabbala zur Verbesserung der Welt ist einzigartig


Michael LaitmanZwei Fragen, die ich von Menschen erhielt, die nicht die Kabbala studieren:

Frage: Diejenigen, die den Punkt im Herzen spüren, empfangen bereits Schläge, damit sie den richtigen Weg einschlagen. Was aber ist mit all den anderen?

Antwort: Jeder wird von Schicksalsschlägen zum Ziel der Schöpfung gebracht, weil wir einen Teil des Weges – vor der Enthüllung des Punktes im Herzen – unbewusst durchlaufen, durch Schläge und indem man vor dem Leiden davonläuft. Wenn jedoch der Punkt im Herzen in uns enthüllt wird, bekommen wir zwar immer noch Schläge, doch allmählich entdecken wir auch den dahinterliegenden Grund und ihren Zweck.

Von dann an müssen wir bewusst und mit unseren eigenen zusätzlichen Verlangen dem Ziel (dem Schöpfer) entgegen streben, mit einem Verlangen, das nicht von Oben empfangen wird, sondern von unserer Umgebung (der Gruppe).

Frage: Soviel ich weiß, gibt es keine Gruppe in Frankreich, die in meiner Nähe ist. Gibt es Pläne, eine zu gründen? Ich bin neu in der Kabbala und fühle mich ein bisschen allein so vor dem Computer, auch wenn es andere Studenten in meinem Land gibt, die das gleiche empfinden.

Meine Frau hat nichts dagegen, dass ich Kabbala studiere. Sie hält es für okay, weil es irgendwie „biblisch“ ist. Ich habe jedoch bereits Bedenken, dass die Gemeinschaft sie beeinflussen wird und sie mir „satanische“ Dinge vorwerfen könnte. Wie soll ich darauf reagieren? Ich bin sicher es wird Streit geben, will aber das Studium der Kabbala nicht aufgeben.

Antwort: Die globale Verbindung zwischen allen Menschen, die im Moment auf der ganzen Welt enthüllt wird, und die mangelnde Übereinstimmung (und Opposition!) damit in den menschlichen Beziehungen werden solch starke Schläge der Natur auf die Menschheit verursachen – von klimatischen bis ökonomischen – dass die Menschen schnell entdecken werden, dass die Methode der Kabbala zur Verbesserung der Welt einzigartig ist.

Wir sollten jedoch mit allen Mitteln versuchen, die Menschen heutzutage über die Gründe für die Krisen und Leiden aufzuklären, um damit die menschliche Entwicklung vom Weg des Leidens auf den Weg zur bewussten Korrektur zu bringen. Dann wird die Natur die Leiden der Menschen mit ihrer bevorzugten Behandlung ersetzen.

Kabbala Grundkurs