Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Ein Maximalplan und ein Minimalplan für die Regierung

Wie wir offensichtlich sehen, ist der Staat Israel anders als jedes andere Land. Wir versuchen, uns wie der Rest der Welt zu verhalten, aber das sind wir nicht, deshalb befinden wir uns seit einigen Jahren in einem politischen Schwebezustand. Das Problem ist, dass wir nicht wissen, wie wir sein sollten, also suchen wir um uns herum nach Vorbildern in der Welt.

Sie sind jedoch nicht das Richtige für uns, und wir sehen die Ergebnisse. Daher denke ich, dass unsere Regierung sich auf zwei parallelen Wegen bewegen muss, einem, der einem Maximalplan und einem, der einem Minimalplan folgt. Der Maximalplan ist die Nation in ihrem idealen Zustand der Solidarität und Einheit; der Minimalplan ist, uns selbst zu erhalten, bis wir dorthin gelangen.

Der Minimalplan hat zwei Hauptziele: Verteidigung und Leben. Verteidigung bedeutet, Israels Grenzen zu sichern und militärische Bedrohungen für seine Bevölkerung abzuwehren. Leben bedeutet, dafür zu sorgen, dass die Wirtschaft als Ganzes funktioniert, einschließlich des Arbeitsmarktes, der Industrie und der Landwirtschaft sowie des Wohnungsbaus, und das Gesundheits- und Sozialsystem aufrechtzuerhalten. Wie gesagt, das übergeordnete Ziel des Minimalplans ist es, uns zu erhalten, bis wir den Maximalplan verwirklichen.

Der Maximalplan bezieht sich auf das ultimative Ziel des Staates Israel, nämlich das Volk Israels zu vollständiger Einheit und Solidarität zu bringen, bis zu dem Punkt, an dem das Motto des jüdischen Volkes verwirklicht ist: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“. Um dies zu erreichen, muss die Regierung ein Bildungssystem einrichten, das alle Altersstufen umfasst – vom Kindergarten über die Schule, die höhere Bildung, die Arbeit und sogar die Altersheime.

Gegenwärtig braucht die Nation dringend Einigkeit. Seine Fraktionen sind gespalten und hassen sich gegenseitig bis aufs Blut. Sie unterminieren sich gegenseitig und schwächen damit das ganze Land. Deshalb hängt unser Überleben als souveräner Staat von unserer Solidarität und Einigkeit ab. Wenn wir sie erzeugen, werden wir gedeihen und vorankommen. Wenn wir das nicht tun, werden wir von unseren zahlreichen Feinden von außen und von innen überrannt werden.

Außerdem erlaubt es die Natur unseres Volkes nicht, anzuerkennen, dass jemand anderes Recht hat und wir im Unrecht sind. Nicht umsonst bezeichnet die Tora die Juden als ein „halsstarriges Volk“ (Ex 32,9), und das wird sich nicht ändern. Daher muss jeder Plan zur Herstellung von Einheit berücksichtigen, dass er diese Einigkeit auf bestehender, anhaltender und sogar zunehmender Zwietracht aufbauen muss. Während dies eindeutig eine gewaltige Herausforderung ist, ist die andere Option die Auflösung des Staates Israel.

In Anbetracht all dessen wird der Maximalplan die Schritte zur Herstellung der anfänglichen Einheit detailliert beschreiben und umsetzen, basierend auf dem Verständnis, dass wir voneinander abhängig sind, und entweder alle erfolgreich sind oder wir alle scheitern.

Anschließend wird der Plan die Stufen der Verbesserung und Festigung dieser Einheit darlegen und dabei Fälle von Zwietracht und Streitigkeiten als Anreize zur Verbesserung unserer Einheit nutzen.

Um erfolgreich zu sein, muss sich die gesamte Nation dem Prozess verpflichten. Wenn nur einige von uns die Einheit anstreben und der Rest es nicht tut, wird der Prozess scheitern. In seinem Essay „Gegenseitige Verantwortung“ gab der große Kabbalist und Denker des 20. Jahrhunderts, Yehuda Ashlag, auch bekannt als Baal HaSulam, eine zutreffende Analogie aus dem Buch Zohar an, die sich auf unsere gegenseitige Verantwortung bezieht: „Wenn ein Teil der Nation die gegenseitige Verantwortung nicht einhalten will … verursachen sie, dass der Rest der Nation in ihrem Schmutz und ihrer Niedrigkeit [des Eigennutzes] versunken bleibt, ohne einen Ausweg aus ihrem Schmutz zu finden. Deshalb beschrieb Rabbi Shimon Bar Yochai [Autor des Zohar] die gegenseitige Verantwortung als zwei Menschen, die in einem Boot sitzen, wenn einer von ihnen beginnt, ein Loch in das Boot zu bohren. Sein Freund sagt: “Warum bohrst du?” Der andere antwortet: “Warum sollte dich das interessieren? Ich bohre unter mir, nicht unter dir”. Daraufhin antwortet der Freund: “Du Narr! Wir werden beide zusammen untergehen!'“

In diesem Moment sinken wir. Wir bohren aus Rachsucht Löcher in unser Boot und merken nicht, oder es ist uns egal, dass wir dabei auch ertrinken. Wenn wir an einem Strang ziehen, werden wir an Land gehen. Wenn wir getrennt bleiben, werden wir mit Sicherheit untergehen. Deshalb glaube ich, dass die Regierung den Maximalplan und den Minimalplan gleichzeitig ausführen muss, mit dem Ziel, das Volk Israel so schnell wie möglich an die Ziellinie der gegenseitigen Verantwortung und der Liebe zu den anderen zu bringen.


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*