Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Was wir von den Walen lernen können (oder auch nicht)

Vor vielen Jahren, als ich Student an der Medizinischen Akademie in Leningrad (dem heutigen St. Petersburg) war, wurde ein spezielles Projekt der Akademie im Schwarzen Meer durchgeführt. Es ging darum, mit Delphinen zu kommunizieren und zu versuchen, ihre Sprache zu lernen. Aus dem Projekt wurde nicht viel, und man hat aus dieser Lektion gelernt.

Vor ein paar Tagen erzählte mir ein Student, dass in Israel ein Versuchsprojekt läuft, um die Sprache der Wale mit Hilfe von Hightech-Geräten, Sprachwissenschaft und künstlicher Intelligenz zu lernen. Er fragte mich, was ich darüber denke. Ich erzählte ihm von dem Experiment in Leningrad und kam zu dem Schluss, dass auch das nicht viel bringen würde.

Wenn wir von der Natur lernen wollen, dann nicht, um mit Tieren zu kommunizieren, sondern um die Matrix der Natur zu verstehen, wie sie funktioniert, um die Geheimnisse der Schöpfung und den Mechanismus der schöpferischen Kraft zu entschlüsseln, die sie erschafft. Mir ist klar, dass es beeindruckend ist, die Kommunikation der Wale zu erforschen, aber was machen wir damit? Wohin führt es uns? Wird es uns lehren, wie wir miteinander kommunizieren können? Nein, das wird es nicht. Und wenn wir nicht miteinander kommunizieren können, was nützt es uns dann die Erkenntnis, wie gut andere Arten sich verständigen?

Wir müssen unsere Kommunikationsbestrebungen auf unsere eigenen Beziehungen konzentrieren, darauf, gesunde, ausgewogene und rücksichtsvolle Beziehungen untereinander zu schaffen. Das wird uns und den Walen viel mehr nützen, als die Bedeutung von Wal-Laut A im Vergleich zu Wal-Laut B zu lernen.

Die gesamte Natur funktioniert ohnehin nach dem Gesetz des Gleichgewichts, wo ein Ausgleich zwischen Leben und Tod, Wachstum und Verfall, Geben und Nehmen besteht und sich alles wechselseitig unterstützt. Nur der Mensch versucht permanent zu nehmen, ohne im Gegenzug irgendetwas zu geben. Und weil wir das einzige Lebewesen sind, das in der gesamten Schöpfung egozentrisch und destruktiv ist, ist es so lebenswichtig, dass wir uns auf unsere eigene Kommunikation konzentrieren, auf unsere Beziehungen zueinander, dass wir lernen, uns umeinander zu kümmern! Wenn wir das lernen, werden wir auch die gesamte Schöpfung verstehen, wie wir mit anderen Spezies kommunizieren können und wie wir das Gedeihen allen Lebens auf der Erde unterstützen können. Wenn wir nach oben schauen, zu unserem höheren Selbst, um von Herz zu Herz mit allen Menschen verbunden zu sein, werden wir in der Lage sein, allen anderen Arten zu nützen, und unsere Existenz hier auf der Erde wird einen Sinn und Zweck haben und allen Geschöpfen zugute kommen.

#Wale #Sprache #Natur

 


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.