Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Von Kabul nach Istanbul

Der Selbstmordattentäter, der 170 Menschen, darunter 13 amerikanische Soldaten, tötete, war kein Einzelkämpfer. Er gehörte zum afghanischen Ableger von ISIS, bekannt als ISIS K. Die Terrorwellen werden stärker und schwächer, aber sie hören nie wirklich auf. Jetzt, da die Extremisten in Afghanistan die Kontrolle über hochentwickelte amerikanische Waffen erlangt haben, darunter Kampfjets und andere Waffen, die Verwüstung anrichten können, müssen wir damit rechnen, dass die Lage noch viel schlimmer wird. Von Kabul bis Istanbul, nach Russland und nach Europa breitet sich die grüne Farbe des Kalifats aus.

Terrorismus ist kein „Job“. Der Beruf des Terroristen ist eine gut bezahlte Karriere, die von mächtigen Ländern, mächtigen Organisationen und mächtigen Einzelpersonen bezahlt wird. Terroristische Organisationen werden immer besser ausgerüstet, und es ist durchaus möglich, dass sie in den Besitz von Atomwaffen gelangen. Wenn dies der Fall ist, werden sie nicht zögern, sie einzusetzen. Für sie ist das Sterben für die Sache kein Schrecken, sondern ein wahr gewordener Traum.

Die Menschheit steht solchen Bedrohungen hilflos gegenüber, denn in Wirklichkeit gibt es keine Menschheit, keinen Zusammenschluss von Nationen. Es sind Nationen und Organisationen, die sich gegenseitig um die Vorherrschaft bekämpfen. In diesem Kampf ist alles möglich, ohne Rücksicht auf Verluste. Potenziell könnte die Menschheit die Bedrohung durch den Terrorismus auslöschen. Praktisch will sich aber niemand dieser Herausforderung stellen.

Die Taliban, bewaffnet mit Gewehren, Granatwerfern und dem Koran, haben gerade bewiesen, dass sie in ihrem eigenen Land die USA, Frankreich und das Vereinigte Königreich zusammen besiegen können. Schon bald werden sie in Europa, Russland und den USA einmarschieren. Für Israel, wenn auch nicht nur für Israel, ist das sicher eine schlechte Nachricht. Die Taliban und ihre islamistischen Verbündeten werden nicht an Ort und Stelle bleiben. Ihr Plan ist es, die Welt grün zu färben. Nicht das Grün der Bäume, sondern die Farbe des Islam. Sie sind keine gemäßigten Islamisten; sie wollen alles.

Sie werden „Brückenköpfe“ an den wichtigsten Orten der Welt errichten und sie als Stützpunkte für ihre Expansion nutzen. Im Nahen Osten könnten das der Libanon oder Syrien sein, sicherlich auch der Gazastreifen und sogar bestimmte Orte in Israel. Sie haben jedoch nicht vor, im Nahen Osten zu bleiben. Das Ziel des radikalen Islam ist es, sich überall auf der Welt niederzulassen, z. B. in Südamerika, Afrika und sogar in der Nähe der USA, z. B. in Kuba. Der konkrete Ort ist von geringer Bedeutung; was uns beunruhigen sollte, ist ihre Absicht und Entschlossenheit, die Weltherrschaft zu übernehmen und die gesamte Menschheit zum Islam zu bekehren.

Wir stehen an der Schwelle zu einer neuen Ära. Dinge, die wir zu kennen glaubten, sind nicht mehr wahr, und neue Akteure treten auf den Plan. Es wird viele Kämpfe geben, und der einzige Weg, eine völlige Kernschmelze der Menschheit zu verhindern, ist Einigkeit.

Hier wird Israel seine Rolle spielen müssen. Die einzige Möglichkeit, die turbulente Ära, auf die wir zusteuern, abzumildern, besteht in der Einigkeit. Wenn es um Einheit geht, muss Israel den Weg weisen. Derzeit ist Israel weltweit führend in der Spaltung, da das Land von Subkulturen zerrissen wird, die sich nicht ausstehen können.
Darüber hinaus ist die Spaltung zwischen Israel und der jüdischen Diaspora so tief, dass es so scheint, als ob die Menschen, die sich innerhalb Israels als Juden betrachten, und diejenigen, die sich im Ausland als Juden sehen, nicht dieselbe Nation sind.

Darüber hinaus ist auch das Weltjudentum gespaltener denn je und in unzählige Konfessionen und Weltanschauungen zersplittert. Kurz gesagt, so wie die Menschheit keine zusammenhängende Gruppe von Nationen ist, ist das Judentum keine zusammenhängende Gruppe von Menschen. Und ohne die Überwindung von Spaltungen durch eine übergreifende Einheit gibt es kein Judentum.

Da die Juden den Weg zur Einheit anführen müssen, werden die Juden umso mehr unter Druck gesetzt, je mehr sich die Menschheit zersplittert. Die Kriege, die die Menschheit in den kommenden Jahren verschlingen werden, sind keine Kriege, die man gewinnen kann. Es sind Kriege, deren Ziel es ist, zu zeigen, dass die einzige Lösung die Einheit über alle Unterschiede hinweg ist.

Deshalb wird die Menschheit in der Zukunft in immer gewalttätigere Konflikte und zunehmend gespaltene Gesellschaften verfallen. In dieser Zeit wird der Judenhass zunehmen, bis die Juden zusammenkommen und ein Beispiel der Einheit geben. Infolgedessen werden die Kriege in der Welt nachlassen und dauerhafter Frieden wird herrschen. Es bleibt abzuwarten, welchen Tribut wir bis dahin zu zahlen haben werden.

taliban #kabul #terror

Mehr zu diesem Thema finden Sie in meinem Buch: The Jewish Choice: The Jewish Choice: Unity or Anti-Semitism, Historical facts on anti-Semitism as a reflection of Jewish social discord


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*