Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Der Permafrost taut auf (und das ist eine schlechte Nachricht)

Der Permafrost, die gefrorene Bodenschicht, die die arktische Tundra seit Jahrtausenden bedeckt, taut immer schneller auf. Vor einigen Jahren stellten Wissenschaftler fest, dass das Eis, von dem sie dachten, es würde nie schmelzen, schnell abnimmt. Im Jahr 2017 veröffentlichte die BBC einen Artikel von Jasmin Fox-Skelly. „Wir haben seit fast einem Jahrhundert Antibiotika“, schrieb sie. „Was aber würde passieren, wenn wir plötzlich tödlichen Bakterien und Viren ausgesetzt wären, die es seit Tausenden von Jahren nicht mehr gibt oder denen wir noch nie begegnet sind? Das werden wir vielleicht bald herausfinden“, schloss sie. „Der Klimawandel lässt Permafrostböden auftauen, die seit Tausenden von Jahren gefroren waren, und während die Böden schmelzen, werden uralte Viren und Bakterien freigesetzt, die nach ihrer Ruhephase wieder zum Leben erwachen.

Wir sind uns dessen vielleicht nicht bewusst, aber das zerstörerische Potenzial dieser Keime kann den Schaden, den der aktuelle Virus verursacht, in den Schatten stellen. Sie können die Menschheit wirklich gefährden, da wir keinerlei Immunität gegen diese Mikroorganismen haben, da es derzeit nichts Vergleichbares gibt, das uns auf ihre Ankunft vorbereiten könnte. Während Wissenschaftler sich vor dem Wiederauftauchen von Viren und Bakterien fürchten, glaube ich, dass es sogar komplexere Lebensformen geben kann, die nach dem Aussterben wieder auftauchen könnten: Fische, Frösche und sogar Vögel. . Wir haben keine Ahnung, was unter dem Eis schlummert und was durch die globale Erwärmung allmählich wieder zum Leben erweckt wird.

Wir müssen erkennen, dass die Natur ein einziges, geschlossenes System ist. In ihr endet nichts, und nichts beginnt. Wenn die Zeit reif ist, manifestieren sich die Dinge, wenn die Zeit reif ist, verschwinden sie. Aber nichts hört auf zu existieren; es wartet nur, bis die Zeit für sein Wiedererscheinen gekommen ist. Die Veränderungen, die wir der Natur zufügen, führen dazu, dass die Dinge schneller und auf eine Weise geschehen, die wir nicht verstehen können. Daher ist die einzige Gewissheit, dass das Unerwartete eintreten wird, obwohl wir nicht vorhersehen können, wie es sich entfalten wird, welche Form es annehmen wird, wie schnell es erschein und welche Folgen es haben wird. Alles, was wir mit Sicherheit sagen können, ist, dass wir nicht darauf vorbereitet sein werden, da man sich auf das Unbekannte und Unvorhersehbare nicht vorbereiten kann.

Wir können uns zwar nicht auf das Unvorhersehbare vorbereiten, aber wir können seine Ankunft verhindern. Da der Klimawandel den arktischen Permafrost auftaut und wir ihn nach Ansicht der meisten Wissenschaftler verursachen, können wir den Schaden, den wir dem Klima zufügen, rückgängig machen, indem wir seine Ursache beseitigen.

Die Wissenschaftler führen den Klimawandel auf Gasemissionen und andere vom Menschen verursachte Faktoren zurück. Diese Sichtweise lässt jedoch eine wichtige Tatsache außer Acht: Die Natur ist ein vollständiges, geschlossenes und voneinander abhängiges System und nicht ein Haufen einzelner Elemente. Da sich alles auf alles andere auswirkt, stört ein schlecht funktionierendes Element im System die gesamte Natur und bringt das gesamte System aus dem Gleichgewicht. Reparieren wir dieses Element, so wird das Gleichgewicht der Erde wiederhergestellt.

Wenn man sich die Welt ansieht, gibt es offensichtlich nur ein einziges gestörtes Element in der ganzen Welt: die Menschheit. Wir sind so korrupt, dass wir nicht einmal zugeben können, dass wir der Grund für die Katastrophen sind, die uns heimsuchen. Der Vater meines Lehrers, der große Kabbalist Yehuda Ashlag (alias Baal HaSulam), verglich die menschliche Natur mit dem Engel des Todes: Er treibt uns dazu, einen tödlichen Nektar zu trinken. Auch wenn dieser Tropfen auf der Spitze eines Schwertes platziert ist, sind wir zu schwach, um ihm zu widerstehen. Wir öffnen unseren Mund, führen die Schwertspitze an unseren Mund und lassen den tödlichen Tropfen in unsere Kehle.

Wir sind noch nicht am Ende unserer Entwicklung, aber wir nähern uns ihr schnell. Unsere einzige Waffe ist das Bewusstwerden unserer eigenen Natur und die gegenseitige Unterstützung bei der Durchführung des Wandels. Wir müssen uns gegenseitig helfen, über unsere selbstzerstörerische Natur zu erheben. Diese tötet uns gerade durch den Fokus auf uns selbst anstatt auf das System, in dem wir leben, dann können wir uns selbst noch retten. Bestehen wir jedoch in Anbetracht dieser Situation weiterhin nur auf uns selbst zu denken, werden wir untergehen.

Wir sind das einzige Wesen, das einen Willen hat und die Absicht hegt, einander zu schaden, zu besitzen, zu beherrschen, zu erniedrigen und sich selbst zu verewigen. Diese Absicht ist die Wurzel aller Kataklysmen, die unseren Planeten und die Menschheit heimsuchen. Helfen wir einander, eine ausgewogene und harmonische Gesellschaft aufzubauen, werden wir die gesamte Natur ins Gleichgewicht bringen, da sie das einzige zerbrochene Element in der Realität reparieren wird. Sollten wir uns vor der Aufgabe drücken und an unseren Egos festhalten, wird uns kein Mittel vor der Katastrophe bewahren.

#Permafrost #Bakterien #Klimawandel


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*