Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Stellen Sie sich eine bessere Welt vor, sie kann Realität werden

John Lennon, der genau heute vor vierzig Jahren ermordet wurde, stellte sich eine gemeinsame Welt ohne Grenzen, ohne Gier und ohne Hunger vor, eine Welt, die nur aus Liebe besteht – und seine Botschaft sprach zu den Herzen von Massen von Menschen. Die Idee einer toleranteren, gleichberechtigteren und sich umarmenden Welt schwingt auch heute noch mit.

Der Traum von der globalen Liebe lebt in jedem, und so sehen wir auch in dieser Zeit, in der alles für kommerzielle Zwecke in einer rauen und entfremdeten Welt ausgebeutet wird, immer noch am liebsten Filme, in denen die Liebe überwiegt, und hören meist Liebeslieder. Die gesamte Kultur auf der ganzen Welt dreht sich um das Thema Liebe, und wenn der Hass gelegentlich auftaucht, dann als hässlicher Kontrapunkt, um die Schönheit der Liebe zu kontrastieren. Das ist ganz natürlich. Jeder Mensch hat kein größeres inneres Verlangen als ein Band der Liebe. Sie veranlasst uns, durch alle materialistischen Schichten der Zeit und der Umgebung, in der wir leben, hindurch nach ihr zu streben.

Die Welt, die Lennon sich vorstellte, ist also nicht utopisch. Eine Welt voller Liebe ist ein schönes und gutes Ziel und sie sollte ihren Platz unter uns finden, wenn wir sie nur anstreben. Nicht die Liebe zu den ins Haar geflochtenen Blumen und dem Zwitschern der Vögel. Gegen die ist nichts einzuwenden, aber eine tiefere und realistische Erfahrung der Liebe wird mit dem Kernmaterial des Menschen gebaut. Es wird Hass genannt. So wurde die Welt erschaffen, mit zwei Seiten der gleichen Medaille, Liebe und Hass, die ständig interagieren, bis sie ein Gleichgewicht erreichen.

Die Liebe beginnt mit einer Situation, in der zwei Menschen einander ablehnen und sogar hassen, und ohne die Unterschiede auszulöschen und die Lücken zu ignorieren, bauen sie eine gegenseitige Übereinkunft über ihre Divergenzen auf. Das ist eine Technik, die in der Natur existiert und die „Liebe deckt alle Verbrechen“ heißt. Wer es schafft, so zu lieben, ohne eine Gegenleistung zu erwarten, wie es die Natur tut, wird immer ein brennendes Herz voller Lebensfreude haben.

Wir müssen nicht darauf warten, dass andere eines Tages anfangen, uns zu lieben, es kommt ganz auf die Person selbst an. Wenn wir bedingungslos liebevoll sein wollen, wenn wir lernen, aus uns selbst heraus in andere hineinzukommen, dann werden wir jenseits aller Vorstellungskraft eine Welt ohne Grenzen für uns entdecken, eine Welt ohne Gier und ohne Hunger. Ein solcher Mensch wird die innere Kraft finden, die die Welt erhält und alles zu einer Einheit verbindet.


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.