Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Präsident ist ein unpopulärer Beruf

Michael LaitmanPressemeldung (übersetzt aus dem Washigton ProFil): Amerikanische Kinder wollen nicht Präsident werden. „The Boys & Girls Clubs of America“ veröffentlichte Ergebnisse einer Umfrage, die amerikanische Kinder befragte, ob sie der Präsident würden sein wollen. 67 % antworteten, dass sie nicht der Präsident der USA würden sein wollen. Die jungen Amerikaner sagten, die wichtigsten Qualitäten, die ein Präsident haben sollte, seien eine gute Persönlichkeit, hohe moralische Standards, die Fähigkeit Menschen zu inspirieren, Bildung und ein Werdegang, der erkennen lässt, dass er ein erfolgreicher Führer in der nationalen Arena ist. Ergebnisse von durch Newsweek und Gallup veröffentlichten Umfragen , zeigen, dass sich die Ansichten der Kinder von denen der Erwachsenen sehr unterscheiden.

Meine Anmerkung: Der Egoismus der jungen Generation ist allen Konventionen über den Kopf gewachsen. Die Menschen wollen sich dieser Show nicht ständig aussetzen. Präsident zu sein bedeutet, unter ständigem Druck zu stehen und immer zu versuchen, jedem zu gefallen. Das ist ein Gefühl, vollständig kontrolliert und abhängig zu sein; ein pausenloses Theater, in dem man die schwierigste Rolle hat!

Der heutige Egoismus bringt die Leute dazu, sich um sich selbst und ihre persönliche Erfüllung kümmern zu wollen, alle Konventionen über Bord zu werfen und die individuelle Erfüllung anzustreben. Anderenfalls wird sich der Egoismus unerfüllt (deprimiert) fühlen und wird bereit sein, sich (durch Rauschgifte) zu unterdrücken oder sogar sich (durch Selbstmord) zu annullieren.

Verwandtes Material:
Blog-post: Wie erklären Sie Selbstmord?
Blog-post: Die Leere der Teenager erfüllen
Kabbala Heute Artikel, Seite 4: Was ist los mit unserer Jugend?

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares