Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Neues Leben 1253 – Einwanderung nach Israel zur Zeit des Coronavirus

 

Neues Leben 1253 – Einwanderung nach Israel zur Zeit des Coronavirus

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi

Zur Zeit des Coronavirus denken Juden natürlich über eine Einwanderung nach Israel nach, weil sie sich im Ausland nicht sicher fühlen und die Geschäftswelt zusammenbricht. Juden befinden sich, auch was die Erziehung der Kinder betrifft, in Israel an sicherer Stelle. Die Nation ist jedem Juden in der Welt verpflichtet, so wie es Eltern in Bezug auf ihre Kinder sind. Alle sind hier zu Hause. Sie haben keine andere Zukunft. Juden werden in jeder Nation der ganzen Welt immer Fremde sein. Der Staat muss sich auf die reibungslose Aufnahme der Juden vorbereiten, und nicht, wie es in früheren Einwanderungswellen geschehen ist. Was jedoch fehlt, ist eine Erziehung in Liebe, eine Erziehung, die anerkennt, dass wir alle eine einzige Nation sind, trotz der Spaltungen und Unterschiede zwischen uns. Wir müssen zur Doktrin der Liebe und dem Grundsatz: „Du sollst deinen Freund lieben wie dich selbst“ (Levitikus 19,18) zurückkehren, damit wir einander nicht verachten und kritisieren.

Das Coronavirus lädt zum Öffnen einer neuen Seite in der Geschichte ein. Es zeigt, dass es an uns liegt, liebevoll miteinander zu kommunizieren. Durch eine gute Aufnahme der Einwanderer werden alle hier friedlich leben, und wir werden weltweit ein Vorbild sein. Dann werden sich die Menschen, die aus dem Ausland hierher einwandern, wie in die Hände einer fürsorglichen Mutter gehüllt fühlen.

[266358]

Aus KabTVs „Neues Leben 1253 – Einwanderung nach Israel zur Zeit des Coronavirus“, 15.06.2020

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*