Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Neues Leben 1206 – Jüdischer Selbsthass

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Jeder Jude verspürt eine innere Unruhe und Selbsthass, weil er aus zwei gegensätzlichen Kräften besteht. Wir sind hin und her gerissen zwischen dem Verlangen zu Empfangen und dem beginnenden Verlangen zu Geben. Der Zweck unserer Entwicklung liegt in der Erforschung der Natur, von der die beiden Kräfte abgeleitet sind, und daran, an deren Ursprung festzuhalten. Ein Jude kann sich in seinem Inneren nur dann vollständig fühlen, wenn er versteht, dass es sein Ziel ist, die Liebe zu anderen zu erlangen. Juden haben schon immer das Bedürfnis verspürt, die Welt durch Revolutionen zu korrigieren, und sie drängen die Menschheit, sich weiterzuentwickeln. Die Weisheit der Kabbala ist eine Methode, die diese beiden Kräfte ins Gleichgewicht bringt. Wenn wir der Welt ein Beispiel für das Gleichgewicht geben und andere lehren, wie man eine liebevolle Verbindung erreicht, wird der Antisemitismus ein Ende finden.

[259933]

Aus KabTVs „Neues Leben 1206 – Jüdischer Selbsthass“, 02.04.2020

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.