Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Nach links, nach rechts, aber immer nach vorne

Wir hatten den Nazismus und wir hatten den Kommunismus, den Sozialismus und den Kapitalismus. Wir haben Demokratie, Monarchien und wir haben Republiken gehabt. Das Leben besteht aus Gegensätzen: links – rechts, Sonne – Mond, heiß – kalt, Hass – Liebe, Freude und Traurigkeit. Ohne das eine gäbe es das andere nicht, ohne beides gäbe es keine Existenz.

Das Leben ist nicht statisch, es entwickelt sich immer weiter, bewegt sich immer vorwärts. Schicht um Schicht entwickelt sich das Leben. Wenn eine neue Schicht erscheint, manifestieren sich ihre beiden Gegensätze, bekämpfen sich eine Zeit lang und erkennen schließlich, dass keiner ohne den anderen existieren kann, also gehen sie eine Verbindung ein. In der Folge wird diese Verbindung zur Grundlage für das Entstehen der nächsten Schicht.

Wenn die physischen Schichten der Evolution alle vorhanden sind, beginnt eine subtilere Reihe von Gegensätzen zu entstehen. Dies ist der Bereich der Menschen. Auf der menschlichen Ebene sind die Schichten nicht physisch, sondern intellektuell, emotional, ideologisch und spirituell. Es gilt jedoch immer die gleiche Regel: Ideologien, Schulen und Praktiken treten immer in Paaren von Gegensätzen auf. Manchmal manifestieren sie sich gleichzeitig und manchmal abwechselnd, aber wenn es das eine gibt, gibt es das andere auch.

Nun sind Krieg und Frieden ein einzigartiges Paar von Gegensätzen. Sie haben keinen bestimmten Platz in der Evolution der Realität. Stattdessen manifestieren sie sich auf jeder einzelnen Ebene. Krieg repräsentiert die Anfangsstadien, wenn die Seiten mit der Existenz des jeweils anderen nicht einverstanden sind. Frieden repräsentiert das Stadium, in dem sie sich gegenseitig akzeptieren und schließlich willkommen heißen und unterstützen. Wenn beide Seiten verstehen, dass der andere unentbehrlich ist, ändern sie ihre Haltung gegenüber dem ehemaligen Gegner, der dann toleriert, akzeptiert und willkommen geheißen wird, bis die beiden Seiten eine Bindung eingehen.

Diese Bindung wiederum wird zur Grundlage für das Entstehen der nächsten Schicht, auf der sich der Prozess wiederholt.
Das hebräische Wort für „Frieden“ ist übrigens „Schalom“. Schalom bedeutet nicht die Abwesenheit von Krieg, sondern leitet sich von den Worten hashlama [Akzeptanz oder Ergänzung] und shlemut [Ganzheit] ab. Daher ist das Anfangsstadium jeder neuen Schicht in der Realität der Krieg, nämlich ein Kampf um die Vorherrschaft, und es wird mit der Errichtung des Friedens abgeschlossen, der die Akzeptanz der gegenseitigen Abhängigkeit zwischen den Parteien und die Verbindung, die sie herstellen, kennzeichnet.

Jede Sportmannschaft und jede Armeeeinheit weiß, wie wichtig der Zusammenhalt zwischen ihren Mitgliedern ist. Die Verbindung, die sie herstellen, ist oft der Unterschied zwischen Sieg und Niederlage, zwischen Leben und Tod. Für eine Gesellschaft ist das Herstellen von Frieden, nämlich das gegenseitige Akzeptieren der inneren Widersprüche und Gegensätze und das Bilden eines Bandes zwischen ihnen genauso wichtig, wenn nicht noch wichtiger. Auf diese Weise zu arbeiten, synchronisiert eine solche Gesellschaft mit dem Rest der Natur, mit dem „Motor“ der Realität.

Gegenwärtig bekämpfen sich die Menschen gegenseitig bis zur Erschöpfung und akzeptieren nur widerwillig die Existenz der anderen Partei. Ist es da ein Wunder, dass das Leben wie eine Abfolge von Qualen erscheint? Stellen Sie sich vor, wie das Leben aussehen würde, wenn wir uns des Mechanismus der Entstehung und letztendlichen Verbindung von Gegensätzen bewusst wären. Unser Leben würde nicht nur unendlich schneller und völlig schmerzfrei voranschreiten und sich entwickeln, sondern jeder Moment wäre ein Fest. Wir würden Gegensätzlichkeit nicht als Zwiespalt erleben, sondern als Sprungbrett, wie ein Trampolin, bei dem man in Momenten des Kampfes umso tiefer sinkt, je höher man in den Zeiten des Friedens springt.

Gibt es irgendein Kind, das nicht gerne auf einem Trampolin hüpft? Und wenn wir einmal auf dem Gipfel des Sprungs sind, erwarten und begrüßen wir den nächsten Abstieg, weil wir wissen, dass er zu einem weiteren Sprung führt, noch höher als zuvor.

Es stellt sich heraus, dass der Unterschied zwischen einer mürrischen und niedergeschlagenen Gesellschaft und einer, die fröhlich und lebendig ist, nur das Bewusstsein und das Verständnis für den Fortschritt der Entwicklung ist. Je mehr Menschen verstehen, wie die Realität funktioniert, desto mehr werden sie das Leben aus einer positiven und konstruktiven Perspektive betrachten und desto glücklicher werden sie sein.

Wenn Sie Ihre Lieben glücklich sehen wollen, wenn Sie in einer Gesellschaft mit Zusammenhalt leben wollen, in der die Menschen nach Verbundenheit streben, dann leiten Sie diese Worte weiter. Lassen Sie sie das Prinzip der Ergänzung von Gegensätzen, das die gesamte Realität nach links, nach rechts, aber immer nach vorne führt.


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*