Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Können wir „Nie wieder“ zu den Anschlägen vom 11. September sagen?

https://pixabay.com/de/photos/usa-new-york-fahne-manhattan-4003236/

Ich erinnere mich noch lebhaft daran, wie ich vor zwanzig Jahren die Terroranschläge vom 11.9. live im Fernsehen verfolgte. Meine damals jugendliche Tochter und ich blätterten gerade in einem neu erschienenen bunten Buch, als sie sich plötzlich von den Seiten erhob, auf den Fernsehbildschirm starrte und zu mir sagte: „Sieh mal, was da passiert!“ Ich sagte zunächst: „Nein, das ist ein Film“, erkannte aber bald, dass es real war. Amerika befand sich im Ausnahmezustand und die Welt trat in eine neue Ära terroristischer Bedrohungen großen Ausmaßes ein.

Mir war sofort klar, dass dies erst der Beginn einer gut geölten terroristischen Maschinerie war, einer sorgfältig koordinierten Aktion, die von Menschen verübt wurde, die bereit waren, für ein Ideal zu sterben, und nichts konnte sie aufhalten.

Die Serie von Flugzeugentführungen als Waffen gegen das World Trade Center, das Pentagon und der Flugzeugabsturz in Pennsylvania forderten fast 3.000 Menschenleben. 

Leider kann ich nicht erkennen, dass sich zwei Jahrzehnte nach dem tödlichsten Terroranschlag auf amerikanischem Boden die Welt wirklich verändert hat.

Die Welt empfindet diesen Schlag nicht als ein Zeichen für die Notwendigkeit einer Verbindung. Im Gegenteil, jede Nation handelt egoistisch und privat. Die Länder geben Milliarden aus, um mit terroristischen Organisationen zu verhandeln oder sie auszulöschen. Sie erreichen jedoch nichts, weil sie dies nicht koordiniert angehen. Die Terroristen hingegen stehen untereinander in Kontakt, verfügen über viel Macht, Geld und Waffen, effiziente Geheimdienste und wissen sehr gut, was zu tun ist, wie und wann sie operieren sollen. Deshalb sind unsere Bemühungen, den Terrorismus auszurotten, erfolglos geblieben.

Die islamischen Fundamentalisten haben eine radikale und tief verwurzelte Ideologie, so dass ihnen nichts etwas anhaben kann. Heutzutage ist der Terrorismus ein Beruf. Ein Terrorist kann an der Macht sitzen, ein Land führen und in internationalen Organisationen wie den Vereinten Nationen akzeptiert und respektiert werden, wie wir in früheren Generalversammlungen mit dem verstorbenen Jassir Arafat und anderen gesehen haben.

Da die Menschheit nichts gelernt hat, können wir mit mehr und größeren Angriffen überall auf der Welt rechnen. Wir sind wie Kinder, die sich weigern, ihre Fehler einzugestehen, um mit vereinten Kräften einem gemeinsamen Feind entgegenzutreten. 

Im Moment ruhen die Terroristen und warten auf eine Gelegenheit, um Schaden anzurichten, und sie verstärken sich, während die Regierungen beider Enden des politischen Spektrums darüber nachdenken, wie sie den Bedrohungen begegnen können. Das nächste Ereignis könnte sich leicht als Atomexplosion an einem sensiblen Ort der Welt entpuppen. Der Suezkanal in Ägypten und andere symbolträchtige Orte könnten potenzielle Ziele sein. Heute ist die Welt rund, und wenn ein Ort in die Luft gesprengt wird, hat das starke Auswirkungen auf den gesamten Globus.  

Terroristische Organisationen haben eine Grundlage, ihre Doktrin glaubt an eine oberste Macht, die die Welt regieren sollte; das ist eine starke Triebkraft, um radikale Taten gegen Andersdenkende durchzuführen. Andererseits ist das Geschäft mit dem Terrorismus ein lukratives. Müssen Selbstmordterroristen in Gaza arbeiten? Nein, natürlich nicht. Zusammen mit ihren Familien erhalten sie großzügige finanzielle Unterstützung von wohlhabenden Regimen.     

Der zwanzigste Jahrestag des 11. September fällt auch mit dem Rückzug der USA aus Afghanistan zusammen. Als Ergebnis einer so langwierigen und teuren Operation ist die Welt auch nach dem Tod von Osama Bin Laden nicht sicherer geworden.

Im Gegenteil. Die Grenzen und Sicherheitsmaßnahmen wurden verschärft; die Ermittlungen über jede einzelne Person wurden intensiviert, aber mehr auch nicht. Abgesehen von den Maßnahmen, die den Stolz der USA, Russlands und der Verbündeten im Kampf gegen den Terrorismus in der Welt beweisen sollen, sehe ich nichts, was ernsthaft getan wurde, um diese Plage zu beseitigen.

Das Ziel des islamischen Fundamentalismus ist einfach. Sie wollen die Flagge des Islam über der ganzen Welt hissen. Im Moment gibt es Konflikte zwischen ihren verschiedenen Fraktionen, die seit Hunderten oder Tausenden von Jahren bestehen, aber ich denke, dass diese Spaltungen in Zukunft verschwinden werden. Sie werden sich schließlich einigen, und wir werden sehen, wie sich all diese Organisationen unter einem Dach zu einer einzigen Organisation zusammenschließen, mit der Absicht, dass sich alle anderen Länder ihrem Willen beugen.

Das ist ihre Thora, ihre Religion, das Ideal, nach dem sie leben und für das sie sterben wollen. Für diejenigen, die sich ihr unerschütterliches Lebensziel ansehen, sind sie Fundamentalisten, keine Terroristen. Daher ist es für den Westen ein hoffnungsloser Fall, ihnen zu erklären, was notwendig ist und auf welchen Prinzipien die Welt aufgebaut werden muss. Niemand auf der Welt kann ihre Überzeugungen ändern. Unter diesen Umständen werden die USA und der Westen am Ende sein, bevor extremistische Gruppen wie die Taliban und andere mit einem starken, alten und soliden Fundament, die bereit sind, für ihre Sache zu sterben, verschwinden, während Amerika sich im Namen der Demokratie verheddert.

Ob man es will oder nicht, eine militärische Lösung wird nur eine palliative Maßnahme zur Bekämpfung des Terrors sein. Ein umfassenderer Ansatz sollte eine Lösung auf einer höheren Ebene als unsere irdischen Berechnungen beinhalten.

Einigkeit ist das, was die Welt braucht, aber sie weiß nicht, wie man sie erreichen kann. Die Rolle des israelischen Volkes besteht darin, ein Beispiel für Zusammenhalt zu sein und dem Rest der Welt den Weg zu ebnen. Wenn wir Frieden und Koexistenz wollen, ist dies der richtige Weg.

Ein noch älteres, starkes, solides Fundament muss angezapft werden, das Fundament der israelischen Nation, die Methode der Verbindung des Patriarchen Abraham.

Wie der führende Kabbalist Rav Yehuda Ashlag schrieb, wurde die israelische Nation als Tor [für] die gesamte Menschheit auf der ganzen Welt erbaut, bis sie sich so weit entwickelt hat, dass sie die Annehmlichkeit und Ruhe in der Liebe zu anderen erfassen kann. Dann wird das Bild der Realität angenehm und sicher sein.

#Gedenkstätte #nie wieder #Afghanistan


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*