Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Je mehr wir werden, desto weniger sehen wir

Sehen wir uns an, was in der Welt passiert. Wir haben eine Welt aufgebaut, in der man leben kann, wie man will, sein und tun kann, was man will. Wir sind wach, progressiv und ausdrucksstark. Wir sind begeistert, wenn wir gut drauf sind, und wir sind begeistert, wenn wir schlecht drauf sind. Alles ist legal; alle sind gleich; und jeder Weg, den man einschlägt, ist für alle in Ordnung. Aber, warum sind alle so wütend? Warum gibt es überall Aggression, Ablehnung anderer und Gewalt, wohin man schaut?

Je mehr wir damit beschäftigt sind, jede unserer Launen zu befriedigen, desto frustrierter und wütender werden wir. Wir fühlen uns so im Recht, dass wir, um Descartes‘ Diktum „Ich denke, also bin ich“ zu paraphrasieren, das Motto „Ich will, also verdiene ich“ als Rechtfertigung für unser Handeln übernommen haben. Aber wenn jeder so fühlt und sich dementsprechend verhält, wie lange werden wir überleben? Es überrascht nicht, dass niemand diese Frage stellt, denn die Antwort liegt auf der Hand und niemand ist bereit, die notwendigen Anpassungen zu vollziehen.

Doch nach und nach wird die Menschheit immer verzweifelter. Immer mehr Menschen geben die Fantasie auf, dass sie eines Tages das haben werden, was sie wollen. Irgendwann wird jeder verzweifeln, auch die Superreichen. Unsere Launen sind unaufhaltsam, aber unsere Energie und Ressourcen sind endlich. Wenn genug Menschen die Vergeblichkeit erkennen, ihren Marotten nachzujagen, werden sie anfangen, nach dem Sinn des Lebens zu fragen. Dann werden wir anfangen zu verstehen, was wirklich vor sich geht.

Wenn wir aufhören, unseren eigenen Schwänzen hinterherzujagen, werden wir erkennen, dass unsere treibenden Egos uns nicht einfach aus unserem Verstand treiben; sie treiben uns aus unserem derzeitigen Verstand heraus und in einen neuen Verstand hinein. Erst wenn wir die derzeitige Denkweise des „Greif so viel du kannst, solange du noch kannst“ aufgeben, werden wir erkennen, dass jeder von uns und wir alle viel mehr haben werden. Wir ziehen alle an einem Strang! Der ganze Zweck der aktuellen „Ich! Ich! Ich!“ Pandemie ist es, diese Einstellung wird zur Implosion zu führen. Wenn wir das aufgeben, erkennen wir, dass die Menschen, mit denen wir konkurrieren, in Wirklichkeit unsere einzige Hoffnung sind, das zu erreichen, was wir wollen.

Gemeinsam können wir ein großartiges materielles Leben für uns alle entwickeln! Zusammen können wir großartige Gemeinschaften bilden! Zusammen können wir großartige Länder errichten! Und gemeinsam können wir eine großartige Welt erschaffen.

Alleine können wir die Welt nur ruinieren. Ich hoffe, wir werden weise, bevor unsere Klugheit uns umbringt.


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.