Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wer verändert wen? 

Veröffentlicht in ML michaellaitman.com

Die Dinge können sich ändern. Sie ändern sich, wenn es sich viele Menschen wünschen. Wir selbst können uns nicht ändern. So hat uns die Natur erschaffen. Wir können nur die Natur dazu bringen uns zu korrigieren, wenn wir es uns gemeinsam wünschen. 

Bemerkung: Wissenschaftler bestätigen, dass die Menschheit ein miteinander verbundenes System ist, wie ein Körper. Sie bildet einen einzigen Organismus und jeder ist ein Teil von ihm. Und wir alle befinden uns in dieser Matrix. Wenn ein normaler Mensch dies, in seinem Verstand und in seinem Herzen, verinnerlicht, wird sein Widerstand schwinden. Er wird ruhiger und kann fühlen, dass alle Herzen im gleichen Takt schlagen.

Frage: Wird diese Erkenntnis diesem Menschen helfen?

Antwort: Diese Erkenntnis gibt dem Menschen das Verständnis, dass alles in der Welt miteinander verbunden ist.

Frage: Ist das Alles? Um mehr geht es nicht?

Antwort: Genau. Alles Weitere  würde sich gegen seinen Egoismus richten. Der Egoismus macht den Menschen aus, und ist sein größter Besitz.

Frage: Aber wie können wir den Zustand verlassen?

Antwort: Nur wenn wir es uns gemeinsam wünschen. Der gemeinsame Wunsch wird die Natur dazu bringen, uns zu korrigieren.

Frage: Sie sagen: “gemeinsam”. Wen meinen Sie damit?

Antwort: Viele, viele Menschen.

Frage: Es hängt also davon ab, ob die “Masse” diese Idee annimmt?

Antwort: Ja. Das muss die Masse tun und die Natur wird alles verändern. Nur unser gemeinsamer Wunsch wird sie dazu bringen. Die Natur hat uns so erschaffen, dass wir uns selbst nicht korrigieren können. Und wenn wir sie um Hilfe bitten, wird sie unseren Egoismus korrigieren. 

Frage: Wenn wir jetzt beginnen zu unterrichten und den Menschen erklären, dass jeder ein Teil des integralen Systems der Natur ist, werden sie es verstehen? Würde das helfen? 

Antwort: Nur solange es seinen Egoismus nicht berührt.

Bemerkung: Sie wiederholen sich immer und immer wieder.

Antwort: Natürlich. Was bleibt mir anderes übrig?!

Frage: Dann gibt es keinen Ausweg daraus. Ich suche aber nach einer Lösung, wissen Sie…

Antwort: Nein, den gibt es nicht. Wenn es einen anderen Ausweg gäbe, dann wäre der schon lange gefunden worden.

Frage: Sie meinen, es gibt keine andere Lösung?

Antwort: Keine!

Frage: Warum wiederholen Sie sich immer wieder in jeder Sendung und in jeder Veranstaltung?

Antwort: Ich wiederhole mich, damit die Menschen beginnen, gemeinsam, darüber nachzudenken. Gemeinsam. Und diese Form des gemeinsamen Gedankens oder Gebets, egal wie man es nennt, wird die Natur beeinflussen. Und unter diesem Einfluss wird die Natur unsere egoistische Kraft verändern.

Frage: Sagen sie bitte, wie wir vorgehen sollen. 

Antwort: Wir müssen viel darüber sprechen, uns beobachten und durch Beispiele aus unserem Leben aufzeigen..

Frage: Müssen wir dafür immer leiden oder geht es auch auf sanfte Weise?

Antwort: Wenn man anderen etwas zeigt, gibt man ihnen die Gelegenheit, sich einzufühlen. Das ist ein sehr wichtiger Aspekt. Tatsache ist, dass ich meinen Egoismus selber nicht im Zaum halten kann! Selbst wenn die ganze Welt mir sagt: „Du darfst nicht egoistisch sein! Du darfst mit dem Egoismus nicht arbeiten! Diese Worte werden keine Wirkung auf mein Verhalten haben. So funktioniert das einfach nicht! Es gibt keine Möglichkeit, einen Menschen davon zu überzeugen, seinen Egoismus nicht zu nutzen.

Nur durch Empathie kann der Mensch diese Dinge erkennen, ohne gegen sich selbst zu arbeiten. Er kann sich einfühlen und erhebt damit eine Bitte an die Natur. Er bittet darum, dass das nicht mehr geschehen soll. 

Es ist sehr wichtig, es richtig zu erklären. Wie in einem guten Film, in dem ich, mit dem Helden, mitfühlen kann. Mein Mitgefühl ist der Grund, warum ich selbst zu diesem Helden werde. All seine Erfahrungen werden zu meinen Erfahrungen. So wünscht er sich, unbewusst, etwas zu verändern. Er soll so sehr mitfühlen und sich so sehr wünschen, dass diese Probleme nicht mehr auftauchen. Und aus diesem Gefühl heraus erhebt er die Bitte. Das funktioniert!

Frage: Das funktioniert?

Antwort: Ja. Alles läuft auf die Bitte des Menschen hinaus. Und wenn der Mensch bittet, es soll nicht geschehen, dann wird es nicht geschehen.

Frage: Damit was nicht geschieht?

Antwort: All unsere Leiden, Schmerzen, Viren, zu wenig Beatmungsgeräte, was auch immer!

Bemerkung: Aber das werde ich ja nur für mich selbst wollen. Ich will ja nicht mehr leiden.

Antwort: Das spielt doch überhaupt keine Rolle. Das kannst du gar nicht ändern. Auch wenn du die Natur für dich selbst bittest, wird sie dich trotzdem korrigieren. Deshalb müssen dir die ganzen Zusammenhänge des Coronaviruses aufgezeigt werden. Damit du nicht mehr in diesem schlechten Zustand sein willst, oder ihn verursachen willst. 

Frage: Das Wichtigste ist also, dass der Mensch einen Hilfeschrei an die Natur erhebt weil er versteht, dass alles von ihr kommt?

Antwort: Natürlich. Zur höheren Kraft. Und die Natur ist diese höhere Kraft und wir existieren in ihr. Wir können ihr nicht entkommen. Unmöglich! Deshalb müssen wir verstehen, wie wir mit ihr umgehen müssen.

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.