Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Es gibt nichts Falsches am Egoismus (wenn er richtig genutzt wird)

Wenn wir davon sprechen, dass der Egoismus der Fluch unserer Generation ist, müssen wir verstehen, was er bedeutet. Denn was wären wir ohne ihn? Wir hätten keine Industrie, keine moderne Medizin, keine Kommunikation. Wir wären nicht in der Lage, zu reisen, zu forschen oder ein im Vergleich zu unseren Vorvätern angenehmes und einfaches Leben zu führen. Darüber hinaus ist das Ego nicht die Schöpfung des Menschen; es liegt in unserer Natur. Wenn wir also die Natur preisen, wie können wir dann das Ego, die eigene Schöpfung der Natur, verdammen?

Das Problem liegt nicht beim Ego; es geht darum, wie, wie viel und wann wir es benutzen. In gewisser Weise ist das Ego überall. Es ist das, was die Form der Atome erhält und sie nicht zerfallen lässt. Damit sich Atome entwickeln können, „verzichten“ sie jedoch auf die Exklusivität eines oder mehrerer ihrer Elektronen und „teilen“ sie mit anderen Atomen, um Moleküle zu bilden, was die nächste Stufe ihrer eigenen Entwicklung darstellt. Wenn Moleküle einen Teil ihrer Exklusivität „aufgeben“ und Teile von sich selbst mit anderen Molekülen „teilen“, schaffen sie molekulare Strukturen, die am Ende zu Zellen werden, die sich zu teilen und zu vermehren beginnen, und ehe man sich versieht, entsteht Leben.

Mit anderen Worten, das Leben besteht aus „egoistischen“ Elementen, die die Exklusivität von Teilen ihrer selbst „aufgeben“ und sie mit anderen Elementen teilen. Aber auf diese Weise löschen sich Atome, Moleküle und Zellen nicht selbst aus; im Gegenteil, sie garantieren ihr Überleben, weil ihre Existenz jetzt für jemand anderen außer ihnen selbst lebenswichtig ist. Indem sie an der Evolution eines komplexeren Systems teilnehmen, entwickeln sie sich zudem selbst weiter. Die gesamte Schöpfung folgt dem gleichen Evolutionsprinzip, und so ist unser Universum mit der Menschheit darin entstanden.

Auch wir unterliegen den gleichen Entwicklungsgesetzen. Gesellschaftlich haben wir uns von Clans zu Dörfern, von Dörfern zu Städten, von Städten zu Regionen, von Regionen zu Ländern entwickelt und sind nun zu einem globalen Dorf geworden. Doch während sich unsere Gesellschaften entwickelten, ist unsere Psyche unbeachtet geblieben; jetzt ist sie an der Reihe. Sie ist das letzte Element der Schöpfung, das nicht berührt wurde, und jetzt ist sie an der Reihe.

Wir stehen an der Schwelle einer Ära, in der wir lernen werden, Teile von uns selbst aufzugeben und sie mit anderen zu teilen, um echte Verbindungen zu schaffen. Wir werden nicht nur als Gemeinschaften von Individuen zu einer Einheit werden, sondern die Menschen werden sich gegenseitig als Teile ihrer selbst empfinden. Es ist eine Ebene der Verbundenheit, die wir noch nie erlebt haben, aber unser Ego befürchtet, dass dies sein Ende sein wird.

In der Tat ist unser Ego das Einzige, was dieser letzten Stufe der Evolution im Wege steht. Es will nichts aufgeben, koste es, was es wolle. Wie der Krebs ist es bereit, zusammen mit seinem Wirt zu sterben, solange es mit niemandem etwas teilt. Aber die Natur wird nicht aufhören, sich weiterzuentwickeln, bis sie die gesamte Wirklichkeit auf ihre höchste Entwicklungsstufe gebracht hat, auf der alle Teile sich gegenseitig unterstützen und miteinander teilen und dadurch ihr Bewusstsein so erweitern, um das vollkommene System des Lebens zu umfassen.

Diejenigen, die sich dem Prozess widersetzen, werden auf diesem Weg leiden, aber auch sie werden ihn erreichen. Amerika, das die Ich-Kultur mehr als jedes andere Land kultiviert hat, leidet heute unter dem Schmerz, sich dem Sog der Natur zu widersetzen. Aber zum Glück gibt es keinen Grund zu leiden. Wenn wir verstehen, dass wir unser Ego nicht töten müssen, sondern es einfach nur richtig nutzen, mit anderen teilen und unsere Gemeinschaften stärken, werden auch wir uns entwickeln, unser Leben wird sicher sein, und unser Bewusstsein wird die gesamte Menschheit und die gesamte Wirklichkeit umfassen.

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.