Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Für den Auszug in die Welt

Frage: Es gibt so einen Begriff wie „Reichweite“. Worin sollen letztendlich unsere Handlungen bei der Durchführung von den Workshops münden?

Meine Antwort: All das tun wir nur, um dann in die Welt hinauszuziehen. Wir müssen dieses System ausarbeiten, uns an unserer Gemeinsamkeit, an dem Zentrum der Gruppe festklammern. Wir müssen spüren, wie wir beginnen, den Ausdruck des höheren Zustands, der Höheren Kraft darin zu erkennen; wie wir uns an ihr festhalten und sie uns festhält und nicht loslässt. Jeder von uns muss sich darüber klarwerden, wie er an allen seinen egoistischen Erscheinungsformen, Abstoßungen usw. arbeitet.

Wenn diese Methode sich richtig in uns entfaltet, werden wir auch die Welt mit anderen Augen betrachten. Wir werden alles, was gegen uns ist, als „Gegenhilfe“ und nicht einfach als ein „Kontra“ sehen. Und dann werden wir es in die Welt hinaustragen können.

Denn alles begann mit den Protestbewegungen in allen Ländern. Deshalb gingen wir hinaus und organisierten Runde Tische.

Nun organisieren wir diese Runden, diese Runden Tische in unserer Mitte. Jetzt müssen wir sie spirituell bereits auf einer anderen Stufe ausarbeiten, in die Welt hinausgehen und beginnen, sie dort zu verbreiten. Nicht so, wie wir es früher gemacht haben, sondern in einer intensiveren, kräftigeren Form, die mit der höheren Wurzel verbunden ist, so dass die Welt spürt, dass hier nicht einfach nur irgendein Einvernehmen zwischen uns herrscht, sondern dass hier eine Kraft aufkommt, mit deren Hilfe die Probleme gelöst werden können. Das ist das, was wichtig ist.

Auszug aus dem virtuellen Unterricht, 20.05.2012

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.