Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Frauen können die Welt richten

Ob unser globales Haus steht oder in völliger Zerstörung auseinanderfällt, hängt von den Frauen ab. Die Feierlichkeiten zum Internationalen Frauentag in diesem Jahr sollten eine Erinnerung daran sein, dass die weibliche Kraft eine einigende Macht ist und eine Führungsrolle hat, die in diesen kritischen Zeiten so nötig ist, während die Welt langsam versucht, nach einer langen Zeit der COVID-19-Pandemie wieder auf die Beine zu kommen. Frauen waren im Epizentrum der Pandemie, nicht nur in den vordersten Reihen der Gesundheitsdienste, aber auch besonders hart vom Verlust der Arbeitsplätze betroffen. Doch dies könnte die Chance für einen Neuanfang sein, um eine ausgewogenere Gesellschaft zu gestalten.

Studien zu den sozioökonomischen Auswirkungen der Pandemie zeigen, dass Frauen fast doppelt so häufig wie Männer ihren Arbeitsplatz als Folge des COVID-19-Ausbruchs verloren haben. Als palliative Lösung empfiehlt die UN ein temporäres Grundeinkommen für sechs Monate, dessen Höhe vom Lebensstandard des jeweiligen Landes abhängt. Wir haben einen kritischen Punkt erreicht, an dem diese Maßnahmen bereits umgesetzt und für einen längeren Zeitraum in Betracht gezogen werden sollten.

Einerseits sollte sowohl Männern als auch Frauen so geholfen werden, ihr Leben in Würde führen zu können, ohne Überfluss, aber mit der Möglichkeit, ihre Grundbedürfnisse zu decken. Andererseits müssen wir dafür sorgen, dass jede Frau auch die Möglichkeit hat, ihre Arbeit von zu Hause aus fortzusetzen. Wenn wir also die Zeit, in der wir an unsere Häuser gebunden sind, nutzen, um unser Bewusstsein für das verbindende Prinzip der Natur zu schärfen und es in unseren Beziehungen umzusetzen, dann werden wir weitreichende positive Auswirkungen der COVID-19-Krise sehen – einen Wechsel in einen völlig neuen und harmonischen Zustand der Menschheit, wie wir ihn noch nie zuvor erlebt haben.

Mittels der Pandemie versucht die Natur, uns darauf aufmerksam zu machen, dass wir einen weiteren Schritt in unserer Evolution machen müssen: positive, unterstützende, ermutigende und rücksichtsvolle Beziehungen einzugehen. Unsere egoistische Veranlagung hat eine profitorientierte Gesellschaft erschaffen, die uns aus dem Gleichgewicht warf. Im Wesentlichen müssen wir jetzt einen Zustand erreichen, in dem wir uns um andere im gleichen Maße kümmern, wie wir uns um uns selbst kümmern.

Wenn wir die richtige Stellung von Männern, Frauen, Eltern und Kindern als Elemente in einer sich ergänzenden Gesellschaft erkennen, wird die Kraft der wechselseitigen Unterstützung und gegenseitigen Stärkung in der Gesellschaft einen positiven Effekt haben. Gemäß der Struktur der Natur repräsentiert das Weibliche den Wunsch zu empfangen, während das Männliche die Absicht zu geben darstellt. Wenn also die Frauen den Wunsch nach der Einheit der Menschheit über alle ihre Spaltungen hinweg zum Ausdruck bringen und sich mit diesem Wunsch als eine große Kraft vereinen, werden sie die Männer in Richtung Einheit drängen.

#Frauen #InternationalerFrauentag #Fürsorge

[Casey Cawthon, 32, PR-Direktorin für Well Done Marketing, arbeitet von ihrem Heimbüro aus – Reuters]


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.