Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Dutzende Gründe, sich zu verbinden

„Die wichtigste Schutzmaßnahme gegen Unglück ist Liebe und Einigkeit“, schreibt Rabbi Kalman Halevi Epstein in seinem Buch Maor VaShemesh. „Wenn es in Israel Liebe, Einigkeit und Freundschaft untereinander gibt, kann kein Unglück über sie kommen. …Selbst wenn sie Götzen anbeten, aber es Verbundenheit unter ihnen gibt und keine Trennung der Herzen, finden sie Frieden und Ruhe und keinen Satan oder Übeltäter, denn durch diese [Einheit] werden alle Flüche und Leiden aufgehoben.“

Das Buch Zohar, das bahnbrechende Buch in der Weisheit der Kabbala, wurde in diesem Geist geschrieben, dem Geist der Liebe und Einheit. Im Abschnitt Ki Tissa schreibt das Buch: „All jene Freunde, die sich nicht lieben, verlassen die Welt vor ihrer Zeit. Alle Freunde zur Zeit Raschbis empfanden Liebe der Seele und Liebe des Geistes füreinander. …Rabbi Schimon würde sagen: ‚Alle Freunde, die sich nicht lieben, bringen sich selbst dazu, vom rechten Weg abzuweichen.‘ …Abraham liebte Isaak; Isaak liebte Abraham; und sie waren umschlungen. Und sie waren beide in Jakob von Liebe und Brüderlichkeit ergriffen… Die Freunde sollten wie sie sein und keinen Makel haben, denn wenn die Liebe in ihnen fehlt, werden sie ihren Wert in der Höhe verunreinigen.“

Letzte Nacht wurde das Volk Israel von einer Tragödie historischen Ausmaßes heimgesucht, als Dutzende von Menschen an der Grabstätte von Rabbi Shimon Bar Yochai (Rashbi), dem Autor des Buches Zohar, in den Tod gestürzt wurden. Sie kamen dorthin, weil Rashbi und seine Schüler in der vergangenen Nacht, vor etwa neunzehn Jahrhunderten, das Schreiben dieses Buches der Liebe und Einheit vollendet hatten. Aber statt Liebe und Einheit wurden dort Tausende in einer Massenpanik erdrückt, und Dutzende verloren ihr Leben.

Der Schmerz und der Schock sind unbeschreiblich. Es ist eine Zeit tiefer Trauer für die ganze Nation. Aber wenn wir uns aus der Trauer wieder erheben, müssen wir die eine und einzige Maßnahme ergreifen, die verhindern kann, dass sich solche Tragödien wiederholen. Wir müssen tun, was uns unsere Weisen durch die Jahrhunderte hindurch geraten haben: uns über alle unsere verschiedenen Farben, Kulturen, Überzeugungen und Meinungen hinweg zu vereinen.

Masechet Derech Eretz Zuta (Kapitel 9), das ungefähr zur gleichen Zeit wie der Talmud geschrieben wurde, ist eine von zahlreichen Aussagen in diesem Sinne: „Auch wenn Israel Götzen anbetet und Frieden unter ihnen herrscht, sagt der Herr: ‚Ich will ihnen kein Leid zufügen.‘ …Wenn sie aber zerstritten sind, was wird dann über sie gesagt? ‚Ihr Herz ist gespalten; nun müssen sie ihre Schuld tragen.'“ Ähnlich schreibt Rabbi Shmuel Bornstein in dem Buch Shem MiShmuel (VaYakhel): „Wenn sie [Israel] wie ein Mann mit einem Herzen sind, sind sie wie eine befestigte Mauer gegen die Kräfte des Bösen.“ Aber am passendsten an diesem traurigen Tag sind vielleicht die Worte des Talmuds (Taanit 23a): „Das ist es, was die Menschen sagen: ‚entweder Freundschaft oder Tod‘.“

#meron #Israel #Zohar

[Rettungskräfte bringen eine Leiche in einen Krankenwagen auf dem Berg Meron im Norden Israels, wo es Todesopfer unter den Tausenden von ultra-orthodoxen Juden gab, die sich am Grab eines Weisen aus dem 2. Jahrhundert zu den jährlichen Gedenkfeiern versammelt hatten, zu denen auch nächtliche Gebete und Tänze gehören, 30. April 2021. REUTERS/ Ronen Zvulun]


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*