Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Innere Arbeit eines Kabbalisten, 23.05.2010

„Liebe zu Freunden“

1. Wozu brauche ich die Liebe zu Freunden?

Liebe zu Freunden bedeutet Verbindung zwischen den Seelen.

„Ich“ bedeutet meine Seele, „Freund“ bedeutet eine fremde Seele, und „Liebe“ bedeutet eine solche Verbindung zwischen uns, bei der er für mich und ich für ihn wichtiger sind, als jeder für sich selbst. Ich muss seine Verlangen wichtiger als meine eigenen wahrnehmen, das bedeutet „liebe deinen Nächsten wie dich selbst“.

Das ist aber nicht die Wahrnehmung von Verlangen unserer Welt und ihre Befriedigung, sondern die Vereinigung von unseren Verlangen, den Schöpfer zu erreichen.

Das heißt, ich baue eine vollkommen neue spirituelle Konstellation auf – die gemeinsame Seele von Adam Rishon, die vorher niemals existiert hat und die über allem Materiellen steht.

2. Warum habe ich ausgerechnet diese Freunde und die Freunde mich ausgesucht?

Habe ich denn wirklich diese Freunde ausgesucht? Die höhere Kraft hat mich zu dieser Gruppe geführt. Wo fängt denn mein freier Wille an?

Unseren freien Willen bauen wir jeden Tag selbst auf, indem wir ständig überprüfen, wofür wir uns mit den Freunden verbinden müssen:

– Sehe ich in ihnen und sie in mir den Punkt im Herzen – das Verlangen, uns zu vereinigen und die Verschmelzung mit dem Schöpfer zu erreichen?

– In welcher Beziehung zueinander müssen wir stehen, um Ihn zwischen uns zu enthüllen, gemäß dem Gesetz der Ähnlichkeit von Eigenschaften?

3. Muss jeder der Freunde seine Liebe offen zeigen, oder reicht es, wenn sie in seinem Herzen verborgen ist?

Jeder muss seine Liebe gegenüber der Gruppe offen zeigen. Dadurch wird er die Liebe in den Herzen seiner Freunde vergrößern und lässt sich später selbst von ihnen begeistern. Wenn er vorher nur eine – seine eigene – Kraft der Liebe zu Freunden gehabt hat, wird er jetzt Kräfte von allen Freunden in der Gruppe bekommen.

Man muss immer das Ziel der Gruppe im Kopf behaltendie Verschmelzung mit dem Schöpfer.

Eine kabbalistische Gruppe gründet auf der Liebe zu Freunden, weil das ein Sprungbrett zum Erreichen der Liebe zum Schöpfer ist.

Deshalb müssen wir einander Beispiele der Nächstenliebe geben.

4. Muss man genau wissen, woran es jedem Freund fehlt, um ihn zu erfüllen, oder reicht es, die Freunde im Allgemeinen zu lieben?

Es reicht, die Freunde im Allgemeinen zu lieben, um sicher zu sein, dass es dem Freund an der Motivation, an der Unterstützung auf dem Weg, an der Begeisterung, an der Empfindung der Wichtigkeit des Schöpfers und der Gruppe fehlt – und ihm all das nach Möglichkeit anzubieten.

Liebe zu Freunden

Wozu brauche ich die Liebe zu Freunden?

Alle wissen, dass Liebe, darunter auch Liebe zu Freunden, etwas Gutes ist. Doch hier stoßen wir auf eine ganz andere Art der Liebe. Das sind nicht einfach nur Freunde, die jeder von uns hatte oder hat, das ist die Verbindung zwischen den Seelen.

„Ich“ bedeutet meine Seele, „Freund“ bedeutet eine fremde Seele, und „Liebe“ bedeutet eine solche Verbindung zwischen uns, bei der er für mich und ich für ihn wichtiger sind, als jeder für sich selbst. Ich muss seine Verlangen wichtiger als meine eigenen wahrnehmen, das bedeutet „liebe deinen Nächsten wie dich selbst“.

Das ist aber nicht die Wahrnehmung von Verlangen unserer Welt und ihre Befriedigung, sondern die Vereinigung von unseren Verlangen, den Schöpfer zu erreichen, damit unsere einzelnen Verlangen sich zu einem einzigen großen vereinen, das genügsam von der Kraft und gebend von der Eigenschaft, ähnlich der Eigenschaft des Schöpfers, ist – dann ist das die Kraft der Enthüllung des Schöpfers in unserer Verbindung, zwischen uns, als einen dritten.

Deshalb kommen folgende Fragen auf:

a) Wozu brauche ich die Liebe zu Freunden – tatsächlich, um zum Schöpfer zu gelangen?
b) Weiß ich, dass ich allein dieses Ziel nicht erreichen kann, sondern nur durch meine Freunde?
c) Freunde sind diejenigen, um die ich mich mehr kümmere, als um mich selbst. In unserer Verbindung enthülle ich die Eigenschaft des Gebens, in der sich der Schöpfer enthüllt.

Das heißt, ich baue eine vollkommen neue spirituelle Konstellation auf – die gemeinsame Seele von Adam Rishon, die vorher niemals existiert hat und die über allem Materiellen steht.

2. Warum habe ich ausgerechnet diese Freunde und die Freunde mich ausgesucht?

Habe ich denn wirklich diese Freunde ausgesucht? Die höhere Kraft hat mich zu dieser Gruppe geführt. Wo fängt denn mein freier Wille an?

Unseren freien Willen bauen wir jeden Tag selbst auf, indem wir ständig überprüfen, wofür wir uns mit den Freunden verbinden müssen:

– Sehe ich in ihnen und sie in mir den Punkt im Herzen – das Verlangen, uns zu vereinigen und die Verschmelzung mit dem Schöpfer zu erreichen?

– In welcher Beziehung zueinander müssen wir stehen, um Ihn zwischen uns zu enthüllen, gemäß dem Gesetz der Ähnlichkeit von Eigenschaften?

3. Muss jeder der Freunde seine Liebe offen zeigen, oder reicht es, wenn sie in seinem Herzen verborgen ist?

Jeder muss seine Liebe gegenüber der Gruppe offen zeigen. Dadurch wird er die Liebe in den Herzen seiner Freunde vergrößern und lässt sich später selbst von ihnen begeistern. Wenn er vorher nur eine – seine eigene – Kraft der Liebe zu Freunden gehabt hat, wird er jetzt Kräfte von allen Freunden in der Gruppe bekommen.

Wenn er aber seine Liebe ihnen gegenüber nicht enthüllt, wird er ihre Kräfte nicht bekommen können. Denn jeder wird denken, dass nur er der Gerechte ist, der seine Freunde liebt, und die anderen ihn nicht lieben. Er wird seine Freunde verurteilen und allein mit seiner kleinen Kraft bleiben. Deshalb muss die Liebe offen gezeigt und darf nicht verborgen werden.

Man muss immer das Ziel der Gruppe im Kopf behalten – die Verschmelzung mit dem Schöpfer.
Ansonsten wird der Körper (das Verlangen) dieses spirituelle Ziel (die Erfüllung, das Geben) sofort vergessen und anfangen, an seinen egoistischen Nutzen zu denken (daran, welchen Nutzen man von der Liebe zu Freunden und vom Schöpfer bekommen könnte).

Darum muss man jeden Augenblick sich selbst prüfen, welche Beziehung man zu dem Schöpfer und der Gruppe (als Mittel zu Seiner Erreichung), zu dem Freund und dem Studium hat. Das heißt, ich muss alles von dem Endziel ausgehend bewerten.
Eine kabbalistische Gruppe gründet auf der Liebe zu Freunden, weil das ein Sprungbrett zum Erreichen der Liebe zum Schöpfer ist (was das Ziel der Gruppe ist).

Deshalb brauche ich den Freund, um ihm geben zu können. Wenn ich aber Freunde brauche, um von ihnen zu empfangen, wird eine solche Gruppe nur meinen Egoismus wachsen lassen.

Ein Freund muss, ohne etwas zu sagen, durch seine Einstellung gegenüber dem Studium, der Gruppe zeigen, wie sehr er geben und sich annullieren will. Dann wird sich meine anfängliche Kraft, das Geben zu erreichen, gemäß der Anzahl der Freunde vergrößern. Wenn alle anderen aber mir ihre Liebe nicht zeigen, werde ich allmählich selbst die Kraft verlieren, die ich hatte, und in meiner Selbstliebe untergehen.

Deshalb müssen wir einander Beispiele für die Nächstenliebe geben.

4. Muss man genau wissen, woran es jedem Freund fehlt, um ihn zu erfüllen, oder reicht es, die Freunde im Allgemeinen zu lieben?

Es reicht, die Freunde im Allgemeinen zu lieben, um sicher zu sein, dass es dem Freund an der Motivation, an der Unterstützung auf dem Weg, an der Begeisterung, an der Empfindung der Wichtigkeit des Schöpfers und der Gruppe fehlt – und ihm all das nach Möglichkeit anzubieten.

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.