Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die Welt ist das Resultat unserer falschen Gedanken

Selbst wenn wir die gesamte Energieerzeugung erneuern, Plastik ausrotten, die Waffenproduktion stoppen und alle existierenden Waffen zerstören, wird unsere Welt nicht gesünder, sauberer, sicherer oder besser sein. Wir haben zwar vieles unternommen, aber nichts von alledem hat auch nur ansatzweise die negative Entwicklung der Welt verändert. Wir verursachen noch mehr Umweltverschmutzung, töten mehr Tiere und holzen mehr Wälder für Rinder ab, stellen mehr Waffen her, und die nukleare Bedrohung ist allgegenwärtig.

Wir werden auch keine Probleme lösen können, solange wir sie nicht aus dem richtigen Grund tun: nämlich zum Wohle der Menschheit und nicht für egoistische Profite, um Dominanz und Kontrolle zu erlangen.

Wir werden stets neue Wege finden, allen Lebewesen und vor allem uns selbst, das Leben zu vermasseln und viel Leid zuzufügen. Selbst wenn wir alles korrigieren, was in der Welt falsch läuft, eins können wir nicht abschalten; nämlich unsere schlechten Gedanken über uns selbst. Sie gleichen einer Fabrik, die stets neues Unheil und Elend produziert.

Unsere negativen Gedanken übereinander verwandeln jedes Gute, das wir tun, jede edle Idee, die wir haben, und jedes positive Wort, das wir sagen, in schädliche Aktivitäten, ohne sie die Welt besser dran wäre. Um das Unrecht in der Welt zu korrigieren, müssen wir zuerst Ordnung in unsere Gedanken bringen, und dann wird alles gut werden.

In der Tat, wir können weder unsere Gedanken, noch unseren Widerwillen füreinander kontrollieren. Schon das bloße Erkenntnis dessen, dass sie die Wurzel des Schlechtesten in dieser Welt sind, reicht aus, um den Umstand zu verbessern.

Wir werden lernen müssen, wie wir unsere negativen Gedanken und unsere Feindseligkeit gegeneinander ändern können.
Wir müssen beginnen, dies zu üben. Wir wissen, dass Übung den Meister macht, also brauchen wir uns im Moment um die Ergebnisse nicht zu sorgen, sondern darum, guten Willen zu praktizieren, Nähe in unseren Herzen schaffen, ein familiäres Gefühl gegenüber Fremden aufbauen, oder zumindest gegenüber Menschen in unserem Umfeld, denen wir nichts Gutes wünschen.

Wir brauchen uns um nichts anderes sorgen. Nur gute Gedanken pflegen. In der Kabbala gibt es ein Sprichwort: “Alles wird in Gedanken geklärt”. Es bedeutet, wenn man gute Gedanken hat, wird sich alles, was man tut, als gut erweisen. Wenn wir uns einander nahe fühlen, werden wir andere Menschen nicht ausnutzen, bevormunden, erniedrigen oder anderweitig schlecht behandeln.

Das allein wird unser Leben radikalisieren, wir werden uns mit anderen wohlfühlen, zuversichtlich und glücklich sein.

Auch unser Konsumverhalten wird sich verändern. Wir werden es nicht nötig haben, unnötiges Zeug besitzen zu müssen, nur um uns besser oder anderen überlegen zu fühlen. Wir werden uns nicht bewaffnen oder schützen müssen, da wir uns einander nahe fühlen werden.

Die gesamte Gesellschaft wird sich durch unsere neuen positiven Beziehungen verändern, und wir werden aufhören, zu viel zu konsumieren, die Umweltverschmutzung wird abnehmen, das Wettrüsten wird aufhören, und die zahllosen unlösbaren Probleme, die wir heute haben, werden von selbst verschwinden, und wir werden keine Mauern gegen die feindliche Welt um uns herum errichten müssen.

Wenn wir in einer guten Welt leben wollen, in der das Leben leicht und angenehm ist, müssen wir nur üben und unsere Gedanken übereinander, bewusst von negativ zu positiv verändern.

#Energie #erneuerbareEnergie #Nachhaltigkeit


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*