Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Das Virus verbreitet sich durch Gedanken

21Wenn ich es zulasse, dass meine schlechten Gedanken über andere nach außen dringen, zum Ausdruck gebracht und dadurch auch gehört werden, so gebe ich ihnen die Chance, sich zu manifestieren. Solange sie sich in mir befinden, kann ich sie immer noch unterdrücken und verbieten, dass diese Gedanken aus mir herauskommen, d.h. ich reduziere sie auf meine ursprüngliche egoistische Natur.

Ein negativer Gedanke über den Nächsten ist wie eine Handlung. Ich kann einen Gedanken einfangen und verhindern, dass er auftaucht und anderen schadet. Ein Gedanke löst eine Handlung aus, wenn auch keine materielle. Wenn ich böse Gedanken frei fließen und handeln lasse, ohne zu versuchen, sie zu kontrollieren oder zu unterdrücken, schade ich dadurch meinem Nächsten und setze schlechte Handlungen in die Welt.

Wir leben in einer Welt der Gedanken. Denken ist Handeln. Wenn ich also schlechte Gedanken aus meinem Kopf lasse und glaube, dass es nicht schlimm ist, handle ich zum Nachteil und bestimme damit was in Wirklichkeit geschieht. Unsere ganze Welt, jeder Einzelne wird sich selbst auf die Probe stellen und herausfinden müssen, welche Auswirkung das für die anderen hat. Das wird eine intensive innere Arbeit und viel Anstrengung von jedem einzelnen erfordern.

Der Mensch muss die Richtung seiner Gedanken über andere von negativ zu positiv ändern. In dieser positiven Einstellung gegenüber anderen wird er die zusätzliche Kraft der Natur spüren, die er vorher nicht wahrgenommen hat.

Indem wir unsere Gedanken von negativ auf positiv umstellen, retten wir uns vor dem Coronavirus und befreien die Welt von der Epidemie und anderen Problemen. Wir bringen uns dadurch in Einklang mit der Natur, so dass sich alle ihre Stufen, unbelebt, pflanzlich, tierisch und menschlich ergänzen, sich in Harmonie und guten Gedanken befinden.

Wir werden lediglich von unserer bösen Natur und unserem Egoismus aufgehalten. Wir müssen diese egoistische Haltung gegenüber den anderen zum Guten umkehren. Um dies zu tun, müssen wir in Gruppen arbeiten, um die in der Natur verborgene positive Kraft anzuziehen und frei zu geben. Wir fordern, dass diese Kraft der Güte, der guten Beziehungen, der Einheit zwischen uns in der Gruppe erscheint.

Wenn wir uns von unseren egoistischen Gedanken kontrollieren lassen und die Verbindung nicht zustande kommt, wird sich das Coronavirus immer mehr ausbreiten. Wir werden keine Mittel gegen diese Krankheit haben, denn das Coronavirus ist ein Ausdruck unserer schlechten Beziehungen zueinander. Wir nennen es nur ein Virus.

Es wird noch viel mehr solcher Viren geben, die von unseren bösen Gedanken ausgehen und wir werden dadurch sehr viel leiden. Vor einem halben Jahr gab es noch Hoffnung, dass sich die Epidemie allmählich beruhigen würde. Jetzt sehen wir, dass es nur noch schlimmer und schlimmer wird, bis wir sagen: „Genug!“

Unser unkorrigierter Zustand manifestiert sich als Virus, denn der menschliche Körper ist voll von Viren. Viren sind Informationsblöcke, die sich auf allen Ebenen des Körpers in ständiger Kommunikation untereinander befinden. Wir bezeichnen sie als Viren, aber wir sind nicht wirklich in der Lage, ohne sie zu existieren. Jedes Virus ist eine sehr komplexe Formation, wir verstehen nicht einmal ein Millionstel seiner Funktionsweise. Wir wissen nicht, wie unser Körper funktioniert.

Wenn sich solche Störungen in Form von Viren zeigen, können sie nur von einer Kraft, die über ihnen steht, korrigiert werden. Über dem Virus befindet sich der Gedanke. Viren sind Träger, die Gedanken, Daten und Informationen an verschiedene Teile des Körpers und des Gehirns übermitteln. Da unsere Gedanken und Verlangen auf sehr hohen egoistischen Stufen handeln, manifestieren sie sich in solch gefährlichen Viren.

Wenn wir sie beruhigen und ins Gleichgewicht bringen wollen, gibt es dafür die Kabbala. Das Gleichgewicht wird durch die Kontraktion, den Schirm und das reflektierende Licht wiederhergestellt. Wir müssen alle Kräfte, die diese Viren aktivieren, so ausbalancieren, dass sie unter die Kontraktion und den Schirm fallen, dann werden alle Viren, die heute die Krankheit verursachen, nützlich werden.

Aus einem Gespräch mit Journalisten, 15.10.2020

[272576]

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*