Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die (innere) Distanz auslöschen

Während sich Juden auf der ganzen Welt auf das Passahfest vorbereiten, mit dem der Auszug der alten Israeliten aus der Versklavung in Ägypten gefeiert wird, scheint es, als ob die ganze Welt so etwas wie ein „globales Ägypten“ erlebt. Wenn Covid uns auch nicht gerade versklavt hat, so hat es uns doch sicher gefesselt. Aber noch wichtiger ist, dass der Weg, Covid zu entkommen, derselbe Weg ist, auf dem die Hebräer Ägypten entkommen sind.

Nachdem Joseph, der sowohl der Anführer der Hebräer als auch der Vizekönig des Pharaos war, in Ägypten gestorben war, verschlechterte sich der Zustand der Juden kontinuierlich. Sie wurden zerstreut und zersplittert und wollten sich mit den Ägyptern vermischen. „Lasst uns sein wie die Ägypter“, sagten sie (Midrasch Rabbah, Schemot). Die Ägypter wiederum, die bis dahin sehr angetan von den Hebräern waren, wurden ihnen gegenüber zunehmend feindselig. Der Midrasch erzählt uns weiter davon: „Wegen [ihrer Zerstreuung] verwandelte der Herr die Liebe, die die Ägypter ihnen entgegenbrachten, in Hass.“

Am Ende fanden sich die Israeliten von ihren zuvor freundlichen Gastgebern getrennt, gehasst und misshandelt. Das blieb so, bis Mose, der sowohl Hebräer als auch Fürst von Ägypten war und als Adoptivenkel des Pharaos aufwuchs, zu seinen hebräischen Wurzeln zurückkehrte und begann, für sein Volk zu kämpfen. Sein Kampf war hart. Er musste nicht nur gegen den Pharao kämpfen, sondern auch gegen sein eigenes Volk, das sich nicht unter seiner Führung vereinigen wollte.
Aber als sie sich bereit erklärten, an ihrer Einheit zu arbeiten, wurden sie aus Ägypten befreit, flohen in die Wüste und festigten schließlich ihre Bindung in einem solchen Ausmaß, dass sie ein noch nie dagewesenes Maß an Einheit erreichten, das sie „zu einem Mann mit einem Herzen“ machte, wie RASHI es in dem großen Kommentar aus dem elften Jahrhundert ausdrückte.

Heute befindet sich die Menschheit in einer ähnlichen Situation. Die Geschichte von Ägypten sollte uns als Allegorie dienen. Wenn die Menschheit das gleiche Mittel wählt wie die alten Hebräer, nämlich Einheit, werden auch wir von den Fesseln des Covid erlöst werden, und zwar auch von all den Widrigkeiten, die uns im letzten Jahrhundert getroffen haben und die uns noch treffen werden, wenn wir nicht die Einheit wählen.

Während unsere Welt immer vernetzter geworden ist, haben sich unsere Herzen immer mehr voneinander gelöst. Entfremdung und Narzissmus treiben uns auseinander und verschmutzen unsere Beziehungen viel mehr, als die fossilen Brennstoffe den Planeten verschmutzen. Unsere Selbstversunkenheit ist so schädlich und so unsozial geworden, dass es notwendig wurde, uns ganz voneinander zu trennen. Das ist der Zeitpunkt, an dem Covid in unsere Welt eintrat und der gesamten Menschheit eine globale Schließung aufgezwungen hat, aber hauptsächlich den entwickelten, egozentrischsten Teilen der Welt, nämlich den USA, Westeuropa und China.

Wir hätten die Auszeit von exzessivem Konsum, Ausbeutung und gegenseitigem Missbrauch nutzen sollen, um unsere Herzen einander anzunähern, ähnlich wie es die Israeliten in Ägypten taten, als sie infolge ihres eigenen sozialen Zerfalls in Bedrängnis gerieten. Wir taten es nicht. Stattdessen warteten wir auf die Entwicklung von Impfstoffen und sehnten uns nach dem Moment, in dem wir unser giftiges Leben wieder aufnehmen konnten. Jetzt haben wir Impfstoffe, aber wir werden nicht in der Lage sein, unser Leben aus der Zeit vor Covid wieder aufzunehmen. Da wir nicht daran gearbeitet haben, unsere Herzen einander näher zu bringen, haben sich unsere Herzen nur weiter voneinander entfernt. Wenn wir versuchen, unsere frühere Lebensweise wieder aufzunehmen, werden wir feststellen, dass wir sie einfach nicht mehr genießen können.

In der Abwesenheit von Lebensgenuss wird sich die Depression der Menschen verstärken und der Extremismus wird auf unzählige Arten ausufern. Die Menschheit wird das Schlimmste der menschlichen Natur offenbaren, bis sie „Genug!“ sagt und sich entschließt, die innere Distanz zwischen allen auszulöschen und eine vereinte Menschheit aufzubauen.
So wie die Zustimmung der alten Israeliten, an ihrer Einheit zu arbeiten, ausgereicht hat, um sie aus Ägypten zu befreien, so reicht die Zustimmung der Menschheit, an der Einheit unter allen Menschen zu arbeiten, aus, um uns von Covid zu befreien, und von allen Widrigkeiten, die uns gegenwärtig bedrängen. Solange wir auf dem Weg der Einheit bleiben und ihn weiter verbessern, werden wir nach und nach immer stärker werden. Wenn wir zur Entfremdung zurückkehren, werden die Plagen zurückkehren.

Zum ersten Mal in der Geschichte haben wir einen klaren Arbeitsplan, einen Weg aus dem Elend für die gesamte Menschheit: Versuche, dich zu verbinden, und du wirst Erfolg haben. Gib die Verbindung auf, und du wirst leiden. Das ist es, was wir entdecken werden, wenn wir nur anfangen, daran zu arbeiten, die Distanz in unseren Herzen auszulöschen.


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.