Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Der Club of Rome warnt: Wir müssen der Maßlosigkeit Einhalt gebieten

In den Nachrichten (aus dem New Scientist): Das Treffen in London letzte Woche kennzeichnete das Wiedererwachen des Club of Rome, der Ideenfabrik, die vor fast 30 Jahren der Welt die Wortwendung „Grenzen des Wachstums“ brachte. Yvo de Boer, Leiter des UN Klimasekretariats, erklärt, dass die Finanzkrise ein Ergebnis davon sei, weil wir weit über unseren finanziellen Mitteln leben. Die Klimakrise wiederum ergäbe sich daraus, weil wir den Planeten überfordern und wir weit über dessen Möglichkeiten leben.

Mein Kommentar: Erst einmal müssen wir Wege finden, den weltweiten Konsum zu optimieren, nicht über internationale Abkommen, deren wir uns bisher bedient haben, sondern zielstrebiger und ohne Verzögerungen oder Ausnahmen. Bis dahin brauchen wir eine globale Regierung oder zumindest eine Gesamtregierung von Nordamerika, Europa und Russland. Zusammen werden sie fähig sein, die Methode dem Rest der Welt zu vermitteln. Andererseits ist Russland, welches immer „seine eigene Suppe zu kochen“ scheint, vielleicht gar nicht so nötig.

Diese Einheit wird diese Länder in ein Gleichgewicht bringen, in eine verhältnismäßige Gleichheit mit der Natur (dem Schöpfer) und dies wird zu guten Ergebnissen führen. Außerdem wird es als Beispiel für andere dienen, wie Baal HaSulam in seinem Artikel „Die Gesellschaft der Zukunft“ schreibt.

Kabbala Kurs April

Verwandtes Material:
Blog-post: Nur ein Wandel unserer inneren Haltung kann uns aus der Rezession führen

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.