Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Spirituelle Arbeit'

Immer mit mir – Teil 41

 

Wie schwer es war für mich!

In der Nähe eines Kabbalisten zu sein, ist sehr schwierig.

2019-04-07_kniga-vsegda-so-mnoy_rabash-laitman_w

Sowohl als Student, als auch Assistent von ihm zu lernen und sich um ihn zu kümmern….. Manchmal war es unglaublich hart.

Ich war mit ihm überall, sah ihn in all seinen Erscheinungsformen. So verdunkelte jetzt das irdische Bild seine Größe, und es schien, dass er ein gewöhnlicher Mensch mit seinen eigenen Ansprüchen, Schwächen und Gewohnheiten ist, wie jeder andere auch.

Es bringt dich einfach um, der Gedanke lässt keine Ruhe: wie unterscheidet er sich von den anderen? Ich erinnere mich, wie viel Mühe ich manchmal hatte, um aufzustehen und zu erkennen, dass ich den größten Kabbalisten, den „letzten der Mohikaner“ vor mir habe, dass es solch einen nicht mehr geben würde.

RABASH war während seines gesamten materiellen Lebens unglaublich einfach und offen.

2019-04-07_kniga-vsegda-so-mnoy_rabash_w

Er ließ keine Möglichkeit für die Menschen um ihn herum, ihm Respekt zu erweisen. Er spielte nicht einen ADMOR[1], der eine große Gesellschaft anziehen und leiten sollte. Da die Gesellschaft solche Menschen schätzen und respektieren soll, ihre Hände küsst und als große Rabbiner bezeichnen muss. RABASH hasste es. Er war genau das Gegenteil.

 

[1] ADMOR – das ist die Bezeichnung/der Name des spirituellen Führers der Chassidim. Die Abkürzung für Adonenu morenu verabbenu: Herr, Lehrer und unser Mentor.

 

[# 244246]

Fortsetzung folgt…

 

Was schützt uns auf dem spirituellen Weg?

Frage: Ist es für einen Menschen, der sich in einem Zustand der bedingungslosen Liebe befindet nicht gefährlich, in der Gesellschaft zu sein? Wenn ein Mensch keinen Zorn, keine Wut empfindet, kann er sich nicht verteidigen. Unsere Gesellschaft setzt voraus, dass man jeden für seine eigenen Zwecke benutzt.

Antwort: Das ist nur teilweise richtig. Es gibt überall auf der Welt eine schreckliche Entwicklung des Hasses, eine absolute Ablehnung der Menschen untereinander. Ein Mensch muss sich jederzeit verteidigen können oder zum Angriff bereit sein.

Wenn wir aber über Liebe sprechen, gibt es allerdings  zwei wertvolle Eigenschaften.
Einmal die Entwickelung zur Eigenschaft der Liebe für unsere Freunde in der Gruppe. Mit ihnen wollen wir ein gemeinsames System, die „Seele“ genannt wird, schaffen. Daran sind zehn Personen beteiligt, die nur an der Entwicklung der Verbindung zwischen sich arbeiten. Der Rest der Menschheit ist nicht ihre Angelegenheit, und umgekehrt genauso.

Betrachten Sie das nicht als egoistische Handlung. Es ist so, dass man sonst keinen Erfolg haben kann. Unsere Seele besteht aus solchen Zehnern, die sich in größeren Systemen miteinander verbinden.
Zweitens, hat man einen gewissen Schutz, wenn man im Zehner arbeitet und sich verbindet. Es gibt ein gewisses Schutzfeld, welches keine Schädiger in die Nähe lässt, sie werden abgestoßen. Im Zehner gibt es keine Angst. Sie wissen, dass Sie sich in einem spirituellen Zustand befinden, der alles Böse ablehnt und deshalb gibt es nichts zu befürchten.

Aus dem Unterricht, 29.12.2019

(259072)

Quarantäne – Der erste Schritt auf dem Weg zur Überwindung der Krise

Die globale gegenseitige Verantwortung ist das Gesetz für alle miteinander verbundenen Teile eines Systems. Dieses Gesetz verpflichtet jeden zu wissen, wie man sich dem System gegenüber verhalten soll, um es in ein Gleichgewicht zu bringen und die gegenseitigen Beziehungen zwischen allen Teilen zu vervollkommnen.

Natürlich ist keiner fähig dieses Gesetz zu begreifen, geschweige denn es zu erfüllen. Diese Verantwortung bin ich einfach nicht bereit zu tragen. Wenn ich es nämlich nicht schaffe, meine Funktion im integralen System zu erfüllen, dann gerät alles aus dem Gleichgewicht und ich werde der Schuldige sein.

Jeder wird dann spüren, dass ich die Perfektion des Systems verletzt habe. Es stellt sich heraus, dass jedes einzelne Teil dem gesamten System gleicht und das ist eine enorme Verantwortung. Jeder ist für die ganze Welt verantwortlich. Deshalb sagt man: „Es ist besser, zu sitzen und nichts zu tun.“

Also wurden jetzt die Menschen dazu aufgefordert sich selbst unter Quarantäne zu stellen, das Haus hüten, nicht zu fliegen und mit niemanden Kontakt zu haben. Was können wir hier tun?

Wir müssen lernen, dass wir uns in einem integralen und globalen System befinden. In diesem System herrscht das Gesetz der gegenseitigen Verantwortung, d.h. der gegenseitigen Abhängigkeit und wie wir diese Abhängigkeit von einer verpflichtenden in eine wünschenswerte verwandeln können. Wir wollen verbunden sein, nicht weil die Natur uns verpflichtet, sondern weil wir selbst beginnen zu enthüllen, wie gut es ist, verbunden zu sein.

Es ist einfach himmlisch, sich zu einer vollständigen Einheit zu verbinden und die Vollkommenheit der Natur zu spüren. Auf diese Weise werden wir alle Teile der Natur fühlen, von den entferntesten Sternen bis hin zu solchen Lebensformen, die wir heute noch nicht kennen. Ein Mensch kann ein erhabener Schöpfer der Vollkommenheit werden.

Und der erste Schritt zur Überwindung der Krise ist die Quarantäne, d.h. „sitzen und nichts tun“, einfach lernen. Das Problem der Menschheit ist, dass sie beginnt zu handeln, noch bevor sie versteht, was sie tut. Während der Quarantäne haben wir Zeit zum Nachdenken. In welcher Welt existieren wir? Wer sind wir? In welchem Natursystem leben wir? Wie hängen wir vom Natursystem ab und sie von uns?

Wie beeinflussen wir durch unsere Beziehungen zueinander dieses globale System der Natur, welches aus Unbelebten, Pflanzlichen, Tierischen und Sprechenden besteht? Und wie reagiert die Natur auf unsere Handlungen? Wir werden lernen, wie wir ein schönes Zuhause für alle bauen können über diesem materiellen Leben und Tod, auf einer höheren Ebene, ein Zuhause, das nicht nur bequem, sondern auch ewig und perfekt ist. [Rest des Beitrags lesen →]

Immer mit mir – Teil 40

Kaffee Bohne

Ich hielt sich seit einiger Zeit an dieser Entscheidung fest und wasche meine Gedanken aus. Alles in unserer Welt stellen die Zweige der spirituellen Wurzeln dar, aber sie gehören bereits dem egoistischen Verlangen. Deshalb müssen sie am Pessach komplett abgeschnitten sein…… Und du „schneidest“ sie ab – du sitzt da, durchsuchst die Kaffeebohnen. Wir kauften Rohkaffee, zuerst wurde sortiert, damit keine Mängel oder Käfern drin wären. Erst dann wurde der Kaffee geröstet, gemahlen und verbraucht.

Also, du sortierst diese Bohnen, du sortierst… und plötzlich merkst du, dass du es nicht mehr kannst.

Ich erinnere mich, dass ich bei dieser Sortierung „zusammengebrochen“ bin. Ich fiel von der Lehne meines Stuhls, hasserfüllt betrachtete ich den Hügel der noch nicht kontrollierten Bohnen, rauchte eine Zigarette nach der anderen und dachte: „Nun, das ist bescheuert, verrückt!..“

Doch dann kam RABASH hoch, setzte sich vor mich, nahm eine Bohne in die Hand, hob es auf die Augenhöhe und sagte: „Ich sitze hier und überprüfe die Bohnen, diese kleinen Kaffeebohnen. Ich überprüfe sie sehr sorgfältig, sehr sorgfältig!..Ich möchte, dass sie sauber und gut sind, damit der Kaffee, der aus ihnen herauskommt, von meinen Freunden getrunken werden kann, – er legte die Bohne beiseite und nahm eine weitere, – und das ist die Bohne, den ich für meinen Lehrer überprüfe, – sagte er und sah mich an. – Mein Lehrer liebt Kaffee sehr. Ich tue das für ihn.“

Es war eine sehr harte Lehre, eine sehr harte! Was fühlte ich? Scham. Alles brannte in mir! RABASH stand auf und ging weg. Ich klammerte mich an die Bohnen. RABASHs Worte klangen in mir, jedes Wort.

Aber es dauerte nur ein paar Minuten. Es war ein Schock, und ich konnte mich nicht mehr dazu zwingen, weiterzumachen! Ich fühlte unheimliche Hindernisse.

2019-04-07_kniga-vsegda-so-mnoy_laitman_kofe_w

Sag mir dasselbe, als ich das erste Mal in dem Land ankam: “Kontrolliere den Kaffee und du wirst dafür bezahlt“, würde ich zustimmen und es tun. Ja ich tue es richtig und gut.

Auch hier, um dem Lehrer zu dienen, den ich als Größten ehre, Größten!….. Ich saß da und konnte mich nicht bewegen. Ich verstand, dass dies keine irdischen Hindernisse mehr waren.

 

[# 244232]

Fortsetzung folgt…

 

Neues Leben #1171 – Die Gefahren in einer vernetzten Welt

Neues Leben # 1171 – Die Gefahren in einer vernetzten Welt
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Unsere Situation ist gefährlich, weil die Menschen von Anfang an eine böse, egoistische Neigung haben und es heute viele technologische Möglichkeiten gibt, andere auszubeuten und von ihnen zu profitieren. Die Behandlung der bösen Wurzel der menschlichen Natur ist die einzige Möglichkeit uns davor zu schützen, was uns erwarten wird, wenn sie weiter wächst, sich entwickelt und intensiviert. Unsere zerstörerischen Gedanken und unsere schlechten Verbindungen zerstören auch die ökologische Umwelt, da die Natur ein zusammenhängendes System ist. Es liegt an uns, die positive Kraft in der Natur freizusetzen und zwischen den beiden Kräften zu bestehen, damit die gesamte Menschheit eine gute Verbindung erreichen kann, die auf gegenseitiger Hilfe, Freundschaft und Liebe basiert. Wenn wir dies schaffen, werden wir uns unendlich fühlen, ohne jegliche Unterscheidung zwischen uns und anderen. Wir werden in eine andere ewige Stufe der Existenz durchbrechen.

[254698]

Wie antwortet man in der Coronavirus Ära auf Fragen zum Tod

In KabNet veröffentlicht: „Wie antwortet man in der Coronavirus Ära auf Fragen zum Tod“

Während das Coronavirus seine Weltreise fortsetzt und sich Panik in der Bevölkerung breit macht, stellen sich manche die ultimative Frage nach dem Tod.

Wie sollten wir uns zum Thema Tod beziehen? Was bedeutet Tod? Was passiert, nachdem wir gestorben sind?

Die Natur, die uns umgibt, ist weise und großartig. Wir werden in ihr geboren und entwickeln uns in ihr. Unzählige Mechanismen funktionieren auf einer Moment-für-Moment Basis, um unsere Körper für 70, 80 und sogar 100 Jahre und mehr zu erhalten.

“Und Hand in Hand mit unseren Problemen von globaler Tragweite geht auch ein umfassendes Bewusstwerden der tiefgründigen Fragen des Lebens.”

Aber warum? Sind wir nur dazu bestimmt, geboren zu werden, zu leben und dann zu sterben?

Zwischen unserer Geburt und unserem Tod ertragen wir schwierige und schmerzhafte Jahre. Wie viel Genuss quetschen wir dabei eigentlich aus ihnen heraus? Wir hegen und pflegen unsere Körper mit viel Sisyphusarbeit und spüren doch immer weniger Energie, um weiterzumachen.

Es ist, als ob wir uns von lebenden und atmenden Organismen zu einem biologisch abbaubaren Zustand hin bewegen, nach welchem wir uns vollständig auflösen.

Gibt es irgendeinen Nutzen aus einer solchen Existenz? Oder sollen wir uns nur jahrelang abmühen um unseren Weg im Leben so gut wie möglich zu bestreiten, bis wir irgendwann umkommen?

Den Zweck des Lebens durch vier Stufen der Natur bewerten

Jedes noch so feine Detail der Natur birgt Nutzen und Kontinuität.

In der Natur gibt es drei unterschiedliche Stufen: unbelebt, pflanzlich und belebt. Der Mensch, in seiner gegenwärtigen Entwicklungsphase, gehört zur belebten Natur. Die Menschheit hingegen definiert sich selbst als die „sprechende“ Stufe, die höher als die belebte ist.

Was unterscheidet dann also den Menschen vom Tier? [Rest des Beitrags lesen →]

Immer mit mir – Teil 39

 

Pessach nach RABASH

Dann lud mich RABASH zum Abendessen ein. Jetzt sah ich mit eigenen Augen, was es bedeutet, Pessach nach Baal HaSulam und Rabash. Es war etwas Unlogisches. Töpfe, Teller, Gläser, Löffel, Gabeln, alles war entweder neu oder nur einmal benutzt, beiseite gelegt und erst nach Pessach gespült.

Kräne, Fleischwölfe, alle Eisengegenstände wurden ersetzt. Das Essen war sehr einfach und begrenzt. Salz wurde nur aus dem Toten Meer und von dort, wo Baal HaSulam es bekommen hat, gebracht. Auch kein Kunststoff, obwohl er schon damals in vollem Umfang genutzt wurde.

In Pesach war RABASH „unantastbar“. Um ihn herum bildete sich eine verbotene Zone, wie ein Minenfeld, durch das niemand hindurchgehen konnte. Ich saß ihm gegenüber und hatte Angst, eine falsche Bewegung zu machen. Er aß vorsichtig wie ein Vogel, hielt seine Hände in der Luft und berührte mit seiner Gabel kaum das Essen. Da war die Atmosphäre im Raum. Natürlich gab mir der Gedanke keine Ruhe: „Ist es so wichtig, den Feiertag äußerlich zu erfüllen? Warum so viel Mühe und Geld in all das stecken? Und vor allem, warum sollte ein Kabbalist, der alles Äußerliche verachtet?..“

Ich war jung, egoistisch, und alles erzeugte in mir inneren Widerstand. Genau deshalb hat mich die Antwort, die ich erhalten habe, überzeugt: Wenn du all diese Dinge tust, spürst du, wie sehr sie gegen deinen Egoismus sind.

Ich fühlte es, und wie?! Und Pessach – er stellt einen Aufstieg über den Egoismus dar, damit beginnt der spirituelle Aufstieg. Wenn du bei jeder deiner Handlungen eine einfache Operation durchführst: Du trennst den Egoismus von dir selbst und reißt ihn mit Fleisch ab.

Und wieder merkte ich, dass ich in allem RABASH folgen muss.

So wie er es über die irdische Logik, diese unlogischen Dinge tat, versuchte ich die ganze Zeit wie er, ihnen eine spirituelle Absicht aufzuerlegen.

 

[# 244030]

Fortsetzung folgt…

 

Methode der Korrektur, Teil 11

Wem wurde die Methode zur Korrektur gegeben?

Frage: In seinem Artikel „Liebe zum Schöpfer und Liebe zu den Geschöpfen“ schreibt Baal HaSulam, dass die kabbalistische Methode einem Volk mit dem Ziel gegeben wurde, sie allen anderen Völkern zu übermitteln.

Stellt es sich heraus, dass der Schöpfer nach hunderttausenden von Jahren der Entwicklung aus der gesamten Schöpfung eine bestimmte Gruppe von Menschen herausgegriffen hat, die dieser Methode zugeneigt war?

Antwort: Er nimmt die Vertreter aller Völker der Welt. Er bringt sie in eine Gruppe zusammen, die „Israel“ genannt wird – „direkt zum Schöpfer“. Er gibt ihnen die Methode, um dieses Ziel zu verwirklichen und an alle anderen weiterzugeben.

Die Methode der Korrektur besteht darin, dass der Mensch die Eigenschaft des Schöpfers, d.h. die Eigenschaft des Gebens, erlangt, indem er die Wünsche des anderen über seine eigenen stellt.

Frage: Wenn der Schöpfer die Eigenschaft des Gebens ist, denkt Er dann nicht an sich selbst?

Antwort: Natürlich tut er das nicht. Er denkt nicht an sich selbst. Wir denken immer nur an uns selbst. Darüber können wir Gedanken über andere aufbauen.

Aus der TV-Sendung „Grundlagen der Kabbala“, 07.02.2019

(257206)

Methode der Korrektur, Teil 10

Wenn man die Naturgesetze erfüllt

Frage: Wenn ich dafür sorge, dass mein gleichgesinnter Freund den Schöpfer erreicht – das ist das Beste, was ich für ihn tun kann, – reicht das dann  aus? Muss ich mich dann nicht darum kümmern, seine zahlreichen anderen Wünsche zu erfüllen?

Antwort: Nein. Es steht geschrieben, dass die materiellen Ansprüche des Freundes wichtiger sind, als deine Spirituellen.

Aussage: Aber ich kann nicht mal meine eigenen materiellen Wünsche erfüllen, seine dann doch erst recht nicht!

Antwort: Hiermit ist eine Gesellschaft gemeint, die nur existiert, um den Schöpfer zu offenbaren. Alle ihre Mitglieder werden sich in einer gegenseitigen Bürgschaft befinden, d.h. ihr Leben wird nur daraus bestehen. Alles andere was sie für ihren Unterhalt, für ihr Leben brauchen, das was man als „unverzichtbare Lebensbedingungen“ bezeichnet, wird von ihnen gemeinsam angeschafft. Sie helfen sich gegenseitig. Sie werden immer alles haben,  was sie brauchen, da sie die Naturgesetze erfüllen.

Fortsetzung folgt…

Aus der TV-Sendung „Grundlagen der Kabbala“, 07.02.2019

[257093]

Immer mit mir – Teil 38

 

Wir sind die Gruppe

 

Die Tatsache, dass ich immer bei RABASH war, konnte nichts anderes, wie meine Beziehung zu meinen Freunden zu beeinflussen.

Für sie war es nicht einfach, das zu akzeptieren. Ich sprach mit dem Lehrer darüber, er hatte seine eigene Einstellung dazu.

Er antwortete mir eindeutig: „Du musst bei mir sein und es kommt Pessach. Der kompromisslose Feiertag für ihn, den er immer allein verbrachte, ließ niemanden in seine Nähe, und jeder wusste es.

Doch plötzlich nimmt er mich mit in die Einöde, um die Chamez zu verbrennen[1].

(Dies wird in allen folgenden Jahren der Fall sein. Manchmal wird sich uns sein Sohn Heskel anschließen, aber wir werden öfter zusammen sein).

Die Feuer Flamme brennt. Ich erstarre neben ihm. Es ist eine große Ehre für mich. Was für eine innere Spannung er mit jeder Bewegung macht!

In dieser „einfachen“ Aktion – brennender Sauerteig, die für die Mehrheit nur äußerlich ist – ist für ihn das Verbrennen seines ganzen Ego, seines ganzen Lebens, das nicht auf den Schöpfer gerichtet ist.

Denn das „Passahfest“ selbst ist das Aufheben von der Erde, ein Aufbruch in die höchste Dimension, eine weitere spirituelle Stufe, zu der er aufsteigt  und die er in einem brutalen Kampf mit sich selbst meistert.

2019-04-04_kniga-vsegda-so-mnoy-rabash-laitman

Ich habe Angst, ihn aufzuhalten, ich halte den Atem an. Aber ich bin durch ein und dieselbe Frage auseinander gerissen. Ja, ich stelle sie, sobald alles vorbei ist. Ich kann mich nicht zurückhalten: „Nun, wann werde ich das in der Praxis erreichen?! Wenn ich nicht nur ein Stück Brot verbrennen werde, sondern auch meinen Feind, meinen Stolz, meinen Egoismus, mein Ego loswerden kann? Wann?!“

Auf meinen Seelenschrei antwortet RABASH nicht. Er sieht mich fast lächelnd an, und es verursacht einen Sturm der Empörung in mir!

Nun, ich weine fast, ich bin aufrichtig, ich weine von ganzem Herzen zu ihm, und er ist…

Es wird nicht lange dauern, bis ich begreife, dass er wie immer Recht hat. Ich werde verstehen, was er in diesem Moment über mich denkt. Denn er will, dass mein Schrei zu einem Gebet wird.

 

[1] Die nach der Reinigung gefundenen Sauerteig Reste werden in der Regel verbrannt. „Brennender Chamez“ symbolisiert die Entscheidung eines Menschen, seinen Egoismus vollständig loszuwerden und die Höhere Welt zu offenbaren. Der Mensch „verbrennt“ seine egoistischen Wünsche, verwandelt sie in Staub, damit sie nicht wieder in ihm aufwachen.

 

[# 244025]

Fortsetzung folgt…