Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Spirituelle Arbeit'

Freiheit ist die Fähigkeit, dir deinen Meister zu wählen

Frage: Sie sagen immer, dass der Mensch nicht frei und seinen Genen, Instinkten und dem Einfluss der Gesellschaft unterworfen ist. Im Alter von 20 Jahren ist er im vollen Umfang ausgebildet, wie eine frisch geprägte Münze, und all seine Handlungen sind im Voraus festgelegt. Ist es denn überhaupt möglich, ein freier Mensch zu sein, und was bedeutet es, frei zu sein?

Antwort: Frei zu sein bedeutet, zu fühlen, dass du zu hundert Prozent vom Schöpfer abhängig bist, aber durch „deinen eigenen freien Willen“, was bedeutet, durch deine eigene Entscheidung so zu sein.

Der Mensch fühlt sich frei, wenn er aus eigenem Willen beschließt, unter dem Einfluss und der Autorität des Schöpfers zu bleiben, und nicht Sklave seines Egoismus zu sein.

Wir können uns nicht vorstellen, was Freiheit bedeutet, da wir denken, dass sie sich als Abwesenheit jeglichen Einflusses definiert. Aber das ist ein Ding der Unmöglichkeit, da es so etwas wie einen leeren Raum frei von jeglichem Einfluss nicht gibt.

Die Freiheit ist ein Gleichgewicht der Kräfte, die durch eigene bewusste Wahl und Anstrengung zustande kommt.

Wir können nur frei werden, wenn wir uns über unser egoistisches Verlangen erheben. Dies bedeutet nicht, dass wir unfreiwillig und vollständig unter die Herrschaft des Schöpfers und des Verlangens zu geben fallen. Stattdessen ist es eine Wahl, die wir treffen, um durch das Verlangen des Gebens gelenkt zu werden, anstatt durch das Ego. Dadurch können wir eine Balance zwischen den Eigenschaften des Empfangens und des Gebens schaffen. Solch ein Zustand wird Freiheit genannt (Klipat Noga).

Kabbala Akademie

Verwandtes Material:
Blog-post: Freiheit kommt von der Bereitschaft zu geben
Blog-post: Der einzige Punkt, an dem Freiheit möglich ist, ist Ihre Reaktion gegenüber dem Schöpfer
Blog-post: Wählen ist schlecht für die Gesundheit
 

 

Der Geheimagent des Schöpfers in der Schule

Frage: Welche Umgebung ist gut für das Kind?

Antwort: Das Kind wird in seiner Umgebung erwachsen. Deshalb gleicht sich die Sorge um die Umgebung der Sorge um das Kind.

Überlegen Sie sich, wie man seine Umgebung beeinflussen oder indirekt lenken kann, sei es durch Spiel, Bücher oder Videos, welche die gewählten Informationen, aber in der für ihn interessanten Art tragen.

Bringen Sie dem Kind bei, wie man sich vor schlechtem äußerlichen Einfluss schützen kann, wie man dem Widerstand leistet, geben Sie ihren Kindern die Kraft, auf den eigenen Prinzipien bestehen zu können. Denn das System der Werte wird auf dem Zusammenstoß des Guten und des Übels gebaut.

Es gibt kein Problem, eine gute Umgebung für die Kinder zu schaffen, wenn die Eltern diese untereinander vereinbaren. Allmählich kann man das Kind mit Hilfe der Spiele oder der Süßigkeiten mit der nötigen Umgebung verbinden. Und dann wird sie beginnen, es zu beeinflussen. [Rest des Beitrags lesen →]

Die Fotos im Herzen Teil 1 (7)

Bild könnte enthalten: Bruder Jörg

Die Kabbalisten mögen es zu zeichnen

Frage: Sie zeichnen ständig während des Unterrichts. Haben sie das von Rav?

Rav hat jede Menge Zeichnungen gemacht. Sie sind bei uns im Archiv. Baal HaSulam zeichnete auch sehr viel, wie auch andere Kabbalisten vor ihm. Wir sehen sogar im Buch der Entstehung alle möglichen Zeichnungen – Kreise und Linien.

Kabbalisten mögen es zu zeichnen. Sie verstehen was für ein Sinn sich hinter jeder Linie verbirgt, welche bestimmte Eigenschaft, was genau sie uns erklären wollen. Deswegen haben sie kein Problem damit ein paar Linien zu zeichnen.

Im Endeffekt sind Buchstaben auch Zeichnungen. Jeder Buchstabe ist eine Zeichnung, welche ein paar Linien und Punkten zusammenfügt. Dabei bilden sie das Innerste, ein Kli, den spirituellen Zustand.

Die Zeichnungen, Formeln und Wörter sind ein und dasselbe. Im Prinzip sind sie genau wie eine Sprache. Der Mensch erklärt seinen inneren Zustand, sein Maß an spiritueller Offenbarung, mit Hilfe der unterschiedlichen Methoden, in den unterschiedlichsten Ausdrücken. Deswegen haben mich, als einen wissenschaftlichen Menschen, die Zeichnungen so fasziniert. Ich kam damals zu Rabash als Kybernetik – Wissenschaftler. Im Rahmen meines Studiums habe ich die Elektrotechnik und Medizin studiert. Bei Rav habe ich sofort mit dem Zeichnen begonnen. Ich hatte dicke Alben voller Zeichnungen. Ich habe sie zu Rabash gebracht und er hat 90% davon weggeworfen, weil ich mich, innerhalb dieser Linien, noch nicht befunden habe. Ich habe sie zwar gezeichnet, verstand aber noch nicht ihre innerliche, spirituelle Füllung.

Deswegen mag ich es auch heute zu zeichnen. Außerdem denke ich, dass die Wissenschaft der Kabbala auf dem Niveau der Gefühle, ohne Zeichnungen und ihrer wissenschaftlichen Form nicht sofort erklärbar sind. Denn letztendlich ist Kabbala ja eine Wissenschaft.

So, wie wir das Verhalten dieser Welt, als auch, die Verbindung zwischen ihren Teilen, studieren. Genauso studieren wir auch die spirituelle Welt, ihr Verhalten, die Verbindung zwischen ihrer Bestandteilen. Nur derjenige, der die spirituelle Welt sieht und versteht, studiert sie auch. Deswegen heißt das die Wissenschaft der Kabbala, das ist die Wissenschaft. Deswegen benutzen die Kabbalisten die Zeichnungen, Gematrien und Tabellen.

Ich denke nicht, dass diese Wissenschaft ohne diese Hilfsmittel übergeben werden kann. Umgekehrt, je weiter sich der Mensch entwickelt, desto mehr fangen für ihn die Buchstaben, die Reihenfolge der Buchstaben und die Zeichnungen an, eine spirituelle Rolle zu spielen.

Frage: Denken Sie keine Sekunde nach, bevor Sie anfangen zu zeichnen? Wie kann man das erklären? Ist das die Handfertigkeit der vielen Studienjahre?

Nein, es scheint mir, dass ich jedes Mal etwas Neues zeichne, da dies von der Empfindung ausgeht. Ich fühle die spirituelle und materielle Welt, die Verbindung zwischen ihnen, ich fühle diejenigen, die sich vor mir befinden.

Demgemäß (wie ich vermute) zeichne ich immer eine Zeichnung in einer anderen Form, in einer anderen Äußerung.

Diese Zeichnungen kann man nicht vorher vorbereiten. Ich zeichne jedes Mal wieder neu. Es scheint manchmal, als ob sie sich wiederholen. Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass ich jetzt eine alte Zeichnung benutzen kann, auch wenn sie vor ein paar Tagen entstand und ich etwas mit ihrer Hilfe erklären konnte.

Umgekehrt, die Zeichnung ist ein Resultat einer inneren Empfindung, die in so einer Form auf dem Papier ausgedrückt wird.

Frage: Was liegt Ihnen näher, eine Linie oder das Volumen?

Ich kann nicht sagen was mir näher liegt, die Linie, ein Kreis oder dreidimensionales Bild. Selbstverständlich ist unsere gesamte Arbeit in der Linie. Denn in unserem Verhältnis zum Höheren, in unserem Zusammenprall mit unserem Verlangen zu empfangen, mit dem Schirm und mit dem höheren Licht geschieht alles in der Linie.

Wenn man diese gesamte Leitung erklären soll, in der Übereinstimmung mit der privaten Leitung eines Menschen, entstehen dann die „Igulim“ (Kreise) und „Escher“ (Geraden). Wenn wir unser Verhältnis zur Unendlichkeit erklären wollen, müssen wir auf eine Art und Weise, in irgendeinem Verhältnis die Kreise zeichnen.

Wenn wir vom Buch „die Tore der Absichten“ reden, werden in diesem Buch ganz genau die Kreise studiert, weil die Rede von den Teilen des Verlangens zu empfangen ist. Wir können diese Teile nicht sofort korrigieren und deswegen bilden sie die äußeren Kelim (Gefäße), „Kelim de-Igulim“.

Das hängt aber nicht von mir ab. Der Kern des Studiums, über welches ich rede, bildet solche Formen. Entweder eine Gerade oder Kreise oder Dreiecke oder  Vierecke. Das alles wird in der Wissenschaft der Kabbala vom Verhältnis zwischen den Eigenschaften bestimmt.

Frage: Wird Ihre Hand von alleine bewegt, oder geht ihnen irgendein Gedanke voran?

Nein, während ich eine Zeichnung zeichne, denke ich nicht daran, was ich zeichnen werde. Umgekehrt, ich beginne zu zeichnen und dann sehen ich, wie und wo ich irgendein Detail zufügen soll, mit welcher Verbindung ich sie dann verbinde.

Ich würde sagen, die Zeichnung wird auf das Papier ausgegossen, noch mehr als die Wörter oder irgendeine Melodie, die in einem Menschen entsteht. Sie kommt in einer noch inneren Form als Wörter. Deswegen weiß ich nicht wie ich im nächsten Moment noch etwas genauer zu dieser Zeichnung hinzufügen soll.

Frage. Sind hier mehr Gefühle?

In einer Zeichnung sind definitiv mehr Gefühle. Denn um etwas mit Worten zu beschreiben, muss ich nachdenken, wie ich ein Gefühl in die Wörter kleiden soll, um sie zu vermitteln. Die Zeichnung aber, ist so wie die Hand, auch dem Herzen näher.

Frage: Ist die Zeichnung etwas rationales?

Nein. Ich würde sagen, dass die Zeichnung sehr gefühlsmäßig ist. Während ich eine Zeichnung male, bin ich „krank“, damit ich spüre, welche Kraft sich an jeder Stelle befindet, ich kann nichts verschieben nicht einmal auf ein Millimeter nach rechts oder nach links, nach oben oder nach unten. Deswegen scheint sie mir manchmal zu eng, zu konzentriert. Ich kann aber nichts daran ändern so wie ich es will. Umgekehrt, die Natur der Dinge, welche von innen kommen, verpflichtet mich sie in so einer Form zu zeichnen.

Kabbala Akademie

Wir steigen auf einer Rolltreppe über die Stufen der Welt auf

Heute beginnt die Welt von unten nach oben aufzusteigen. Das erste Zeichen dieses Aufstiegs ist die Enthüllung der Verbindung zwischen uns – die Globalisierung und Integration, die jetzt in unserer Welt sichtbar werden. Mit jedem weiteren Tag wird diese Verbindung noch augenscheinlicher und klarer enthüllt werden, denn dieser Prozess geschieht, ob wir ihn wollen oder nicht.

Es ist, als ob wir uns auf einer aufsteigenden Rolltreppe durch alle Stufen der Welten hinauf bewegen würden. Auf jeder neuen Stufe wird uns ein neues Bild offenbart. Die Rolltreppe bewegt sich momentan mit der Geschwindigkeit, die als „zu vorgegebener Zeit“ (Beito) bezeichnet wird. Und obwohl es uns erscheint, dass die Veränderungen in der Welt extrem schnell geschehen, ist dies in Wirklichkeit erst der Anfang.

Bis jetzt hat sich die Welt noch nicht in einem Aufstieg befunden; sie hat sich lediglich innerhalb des Rahmens des Egoismus verändert, der von einer Generation zur nächsten angewachsen ist. Aber jetzt erkennen wir, dass unser Egoismus immer mehr verbunden wird – wir sehen bereits ein System von egoistischen Verbindungen zwischen allen Menschen in der Welt. Jedoch sind wir uns dieser Verbindung noch nicht vollständig bewusst. Und tatsächlich werden wir erkennen, dass wir unfähig sind, verbunden zu sein – das ist die Wahrheit über uns. Auf diese Weise enthüllt sich die spirituelle Welt den Menschen. [Rest des Beitrags lesen →]

Wer bist Du, Volk Israel?

 
 
Der Artikel “Wer bist Du, Volk Israel?” in der New York Times vom 20. September 2014
Wer bist Du, Volk Israel?  Von Michael Laitman

Schon immer und stets von Neuem werden wir unter Druck gesetzt und terrorisiert, bis uns schließlich ein Gefühl von Hilflosigkeit und Sinnlosigkeit befällt. Als Jude frage ich mich, was der Zweck dieses unerbittlichen Leids sein mag, das wir Juden durchleben müssen. Einige von uns glauben, dass sich die Grausamkeiten des Zweiten Weltkriegs nicht widerholen könnten. Und dennoch sehen wir, wie leicht sich die Menschheit erneut zu einer ähnlichen Geisteshaltung verführen lässt, wie sie dem Holocaust voranging. Man hört immer mehr und das nicht mehr nur unter vorgehaltener Hand “Hitler hatte Recht”.
Doch es gibt Hoffnung. Wir können das Steuer noch herumreißen und alles, was dazu nötig ist, ist, dass wir uns des größeren Zusammenhanges bewusst werden.

Wo wir heute stehen

Die Menschheit befindet sich an einem entscheidenden Scheideweg. Einerseits sind wir in unserem Überleben durch die Globalisierung alle voneinander abhängig, andererseits ist uns dieser Zustand zutiefst verhasst, denn wir wollen frei und selbstbestimmt leben. Es ist eine unhaltbare Situation mit hochexplosivem Potential! Wir müssen uns entscheiden, welche Richtung wir einschlagen. Um die richtige Entscheidung zu treffen und auch zu verstehen, wie wir Juden in dieses Dilemma kamen, müssen wir einen Blick zurück werfen.
Das Volk Israel entstand bekanntermaßen im alten Babylon, das sich vor 4000 Jahren zwischen dem heutigen Iran und Irak befand. Eine aufstrebende Zivilisation lebte in diesem sehr fruchtbaren und weiten Land; die Menschen dort fühlten sich alle miteinander verbunden und teilten dasselbe Schicksal. In den Worten der Tora: „Alle Menschen hatten die gleiche Sprache und gebrauchten die gleichen Worte.“ (Genesis, 11:1).
Doch genauso wie ihre Verbindung enger wurde, wuchs auch ihr Ego. Sie fingen an, einander auszubeuten und zu hassen. Sie fühlten sich also gleichzeitig verbunden und wegen ihres wachsenden Egos auch voneinander getrennt und entfremdet. Die Babylonier fühlten sich in die Zange genommen und suchten in ihrer Not verzweifelt nach einer Lösung.

[Rest des Beitrags lesen →]

Die Menschheit ist wie Fische, die im Netz der Natur gefangen sind

Frage: Angenommen, dass die gesamte Menschheit als eine Familie zusammenkommt und beschließt, alle Ressourcen unter allen sieben Milliarden Menschen gerecht zu verteilen. Was aber wird geschehen, wenn die Menschen in ihren Egos bleiben, die noch weiter anwachsen?

Antwort: Es ist unmöglich ohne Korrektur zu tun, was Sie beschreiben. Daher sollte der Weg zu alledem durch Erziehung gepflastert sein. Wenn ich sage „Erziehung“, meine ich, über unsere Freiheit der Wahl, das Ziel der Schöpfung, das Wesen des Menschen, wie wir die Wirklichkeit wahrnehmen und die Entwicklung der Menschheit durch die egoistische Entwicklung zu lehren. Denn wir müssen lernen, wie wir in einem neuen, vereinten, miteinander verbundenen System leben sollen. Wir können diesem System nicht davonlaufen und deshalb haben wir keine Wahl.

Wir sind wie Fische, die in einem Netz gefangen sind, und um zu überleben, müssen wir das Gesetz dieses Netzes lernen. Wir müssen nun die Gesetze der neuen globalen Welt lernen und sie an die gesamte Menschheit weitergeben. Die Menschen müssen diese Gesetze und die Tatsache, dass sie keine Wahl haben, verstehen. Andernfalls werden sie durch Leiden dahin gebracht, bis sie endlich anfangen, das allgemeine Gesetz der Natur gegen ihren Willen zu befolgen.

Auf diese Weise werden die Gesetze der Natur enthüllt. Die Kabbala und Bnei Baruch versuchen nicht, den Menschen Befehle zu erteilen, was sie tun sollten. Sondern sie müssen diese Dinge verstehen und ihnen zumindest teilweise zustimmen. Jedoch um dorthin zu gelangen, muss es eine permanente Medienkampagne geben, die den Menschen Beispiele von richtigem Verhalten zeigt. All das sollte von der Gesellschaft gefördert werden und das kann nur geschehen, wenn die Menschen erkennen, dass dieses die einzige mögliche Wahl ist.

Zur Kabbala Akademie—>

 

 

Damit das Gehirn berät, wie man am besten Geben kann

Frage: Wie kommt es dazu, dass der Verstand, welcher uns im Laufe der gesamten Geschichte der Menschheit geholfen hat zu wachsen und voranzukommen, heute im entscheidenden Moment, wo wir uns spirituell entwickeln sollen, stört und uns aufhält?

Antwort: Dein Verstand hat die ganze Zeit dein Ego bewirtet und deswegen hat er dir in Allem geholfen, in den tausenden von Jahren. Und heute, wo du deine Entwicklung auf der unbewegten, pflanzlichen und tierischen Ebene beendet hast, und dich auf eine neue Stufen erhebst, auf die menschliche Ebene, da brauchst du ein anderes Herangehen.

Alles hat sich verändert, die Einsicht auf das Leben, auf die Welt, das ganze Paradigma; und jetzt musst du dich zu Allem mit der Eigenschaft des Gebens verhalten,mit anderen Verlangen. Doch der Verstand möchte nicht Geben, denn du hast kein Verlangen zu Geben!

Wenn das Verlangen zu Geben in dir erwacht, dann wird der Verstand damit arbeiten werden. Du hast im Moment nur egoistisches Verlangen, und der Verstand bewirtet es. Der Verstand ist eine Maschine, ein Computer. Es ist ihm gleichgültig, welche Daten er verarbeiten soll, welche Zahlen er bekommt. Solange er die Daten deines Egos bekommt, von dem Verlangen zu genießen, arbeitet er dem entsprechend.

Was könnte denn hier getan werden? Versuche dein Verlangen zu verändern und nicht deinen Verstand. Ziehe zu dem Verlangen das Licht an, das zur Quelle zurückführt. Das Licht hat dieses Verlangen geschaffen, nur das Licht kann es auch verändern. Dann kann dein Verstand für dieses neue Verlangen zu Geben arbeiten und dich beratschlagen, wie du am besten Geben kannst!

Deswegen ist der Verstand im Unterricht nicht so wichtig, wie es geschrieben steht: „Nicht mit dem Verstand wird gelernt“- alles wird durch das Verlangen bestimmt. Der Verstand ist eine Erlangung, die neben dem Verlangen wächst.

Auf das Verlagen kann nur das höhere Licht einwirken, sonst nichts; oder die Umgebung, welche dich erweckt und dein Verlangen zu ändern begeistert,welches auf dich, durch „ Eifersucht, körperliche Instinkte, Ehrgeiz,usw.“ einwirkt. In dem es diese materiellen Mittel, deiner irdischen Verlangen gebraucht, führt die Umgebung dich zur spirituellen Bestrebung.

Aus dem Unterricht des Artikels „Kabbala und Philosophie“, 03.01.2011

Kabbala Akademie

Wahre Liebe drückt sich durch Geben aus

Frage: Was ist Geben?

Antwort: Geben ist Liebe. Liebe ist jedoch eine Haltung, wobei Geben eine Handlung ist, die Liebe ausdrückt.

Was wir in unserer Welt üblicherweise als Liebe bezeichnen, ist das Bestreben, unser Ego zu erfüllen. Doch was ist wahre Liebe zwischen uns? Ich habe ein Verlangen und du hast ein anderes Verlangen. Wenn ich dein Verlangen an mein Verlangen festmachen kann, und deines zu einem wichtigeren als meines machen kann, dann wird mein Verlangen deinem dienen. Es wird darauf ausgerichtet sein, dein Verlangen zu erfüllen. Das heißt, dich zu lieben. Wenn ich außerdem dein Verlangen auf diese Weise erfülle, wird das eine Handlung des Gebens genannt.

Wir alle wurden als ein einziges Verlangen erschaffen. Doch dann zerbrach dieses verlangen in viele Teile und wir wurden voneinander getrennt. Zwischen uns kam das Ego auf, das uns die Trennung untereinander fühlen lässt. Nun müssen wir Anstrengungen machen, über dem Ego untereinander eine Verbindung herzustellen. Wir sollen das Ego nicht zerstören, sondern es zur Stärkung unserer Verbindung untereinander nutzen!

Als Ergebnis wird die Einheit, die wir erlangen, 613 mal stärker sein, als das gesamte ursprüngliche, vom Schöpfer erschaffene Verlangen. Wir werden uns dann dem Schöpfer gleich fühlen, weil wir nicht vom ursprünglichen Licht von Nefesh, sondern vom Höchsten Licht von NaRaNHY erfüllt sein werden – dem Licht der Liebe und des Gebens!

Kabbala Akademie

Die Fotos im Herzen Teil 1 (6)

Bild könnte enthalten: Bruder Jörg

Man lernt aus Fehlern 

Ich habe oft meine Notizen zu Rabash gebracht, manchmal mit den entsprechenden Zeichnungen. Ich habe ihn gebeten mir zu erklären, ob ich es richtig verstehe. Manchmal war es leichter etwas aufzuschreiben und ihm zu zeigen, damit er sich dafür interessierte und zwischen den Zeilen lesen konnte, wo ich im richtigen Gedankenfluss war, oder wo ich noch gestolpert bin.

Rabash hat meine Notizen aufmerksam gelesen und mir interessiert zugehört. Danach, wenn wir irgendwohin fuhren, hat er mir gesagt, was er darüber dachte. Grundsätzlich war vieles falsch, aber es waren auch richtige Folgerungen dabei. Auch so lernt man aus seinen Fehlern.

Kabbala Akademie

 

Das Ego und die Liebe

Frage: Kann das Genießen der Spiritualität egoistisch sein?

Antwort: Natürlich. Spiritualität bedeutet Geben und Liebe. Ich bin dazu bereit, dich zu lieben und dir zu geben, wenn es mir dabei gut geht! Und wenn nicht, wozu soll ich dich dann lieben?! Das nennt sich Klipa, das ist keine Spiritualität, sondern Materialität.

So zu lieben ist jeder von uns in der Lage: ich liebe meine Kinder, weil das meine sind. Doch wenn das nicht meine Kinder sind, habe ich keinen Bezug zu ihnen. Ich kann jemanden lieben, von dem mein Wohl abhängt, andernfalls brauche ich ihn nicht.

Mit anderen Worten: ich bringe mich ein und liebe, weil ich daraus einen persönlichen Nutzen ziehe. Es ist jedoch kein Geben und keine Liebe, sondern Ausnutzung des Nächsten.

Das Geben und die Liebe, von denen in der Wissenschaft der Kabbala die Rede ist, hat nichts mit dem Empfangen für sich selbst zu tun. Ich liebe diesen Menschen, damit es ihm gut geht – das war es. Das ist mehr als die Liebe zu unseren Kindern, denn sie werden von uns instinktiv geliebt. [Rest des Beitrags lesen →]