Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Der Tag nach dem Coronavirus – Kapitel 3 – Die Evolution stärkt die Verbindung

Die Evolution stärkt die Verbindung

Unser Verständnis der Welt beruht auf der Tatsache, dass wir umso mehr Naturgesetze entdecken, je weiter die Menschheit voranschreitet. In der Antike fanden wir heraus, wie man bestimmte Steine zu Eisen, Kupfer und verschiedenen Metallen verarbeiten und wie man aus Rohstoffen Nahrungsmittel und Getränke wie Brot und Wein herstellen kann.

Später versuchten die Wissenschaftler, grundlegende Elemente der Natur in den verschiedenen Wissenschaften wie Physik, Chemie und Biologie zu beschreiben, und formulierten verschiedene Gesetze und Theorien, wie z.B. das Gravitationsgesetz, die Energiegesetze, die Auswirkungen von Energie auf verschiedene Materialien und so weiter.

Neue Gesetze und Theorien stellten oft die uns bereits bekannten in Frage, wie z.B. Einsteins Relativitätstheorie in Bezug auf die klassische Physik, die bis zu seiner Zeit weithin akzeptiert war.

Alles, was mit uns geschieht – unsere gesamte Entwicklung – entfaltet sich innerhalb der Naturgesetze. Je mehr wir verstehen, wie und warum die Natur so funktioniert, wie sie funktioniert, desto besser können wir die vielen Phänomene verstehen, die sich in unserem Leben abspielen, einschließlich der Coronavirus-Pandemie.

Die Weisheit der Kabbala betont die Verbindungen zwischen den verschiedenen Ebenen der Natur. Es ist so, wie Baal HaSulam in seinem Artikel „Die Freiheit“ erklärt:

„Es besteht eine allgemeine Verbindung zwischen allen Elementen der vor uns liegenden Wirklichkeit […], was bedeutet, dass jedes einzelne Geschöpf der Welt aus den vier Typen – unbelebt, vegetativ, belebt und sprechend – nach dem Gesetz der Kausalität durch Ursache und Wirkung lebt. […] Dies ist für alle offensichtlich, die die Wege der Natur von einem rein wissenschaftlichen Standpunkt aus und ohne ein Fitzelchen Voreingenommenheit untersuchen“.

Alle Teile der Realität sind miteinander verbunden. Jede Handlung hat eine systemische Wirkung. Darüber hinaus werden im Laufe der Evolution die Verbindungen zwischen den Teilen der Wirklichkeit immer raffinierter. Die Evolution beschreibt die Entwicklungsprozesse von Lebewesen von unscheinbaren Elementen zu komplexen Lebensformen, die auf Zusammenarbeit beruhen. So entwickelte sich aus der Verbindung zwischen unterschiedlichen Teilchen die lebende Zelle. Die Grundeinheiten des Lebens bildeten später weitere Verbindungen, um mehrzellige Lebensformen auf vegetativer und tierischer Ebene zu entwickeln.

Auch die Menschheit entwickelte sich, indem sie diesem Trend der zunehmenden Vernetzung folgte. Bis vor etwa 100 Jahren waren wir in erster Linie mit der physischen Umwelt verbunden, in der wir aufwuchsen, während wir heute mit einer weitaus größeren Umwelt verbunden sind. Der Wunsch nach Entwicklung und Fortschritt veranlasste uns, Mittel zu schaffen, um Verbindungen zwischen Menschen, Ländern und Nationen zu ermöglichen. Der Zug, der Telegraf, das Radio und das Telefon verbanden weit entfernte Menschen miteinander, und das Internet machte jeden leicht verfügbar. Diese Tendenz zur Verbindung machte die Welt kleiner und zugänglicher.

Die Evolutionsbiologin und Zukunftsforscherin  Dr. Elisabet Sahtouris beschreibt, wie die Evolution die Natur in die Vielfalt und Individualisierung drängt, was jedes Mal zu Konflikten führt, die dann durch Zusammenarbeit und die Herstellung von Verbindungen auf einer fortgeschritteneren Ebene gelöst werden. Dementsprechend ist der Prozess, durch den die Welt zu einem kleinen globalen Dorf geworden ist, kein Zufall: Er ist eine natürliche Stufe in der Evolution der Zivilisation hin zu einer größeren Form der Verbindung.

Kabbalisten beschreiben diesen Entwicklungsprozess als ein Naturgesetz, als eine allgemeine Kraft, die im System der Natur wirkt und es durch die Schaffung von weiter fortgeschrittenen Verbindungen und Netzen stärker vernetzt.

In der speziellen Sprache des  Sohar, im Teil Toldot (Generationen), wird dieser Prozess wie folgt ausgedrückt: „So wie sich der Körper des Menschen in Organe teilt und diese alle Grad über Grad stehen, eines auf dem anderen errichtet und alle ein Körper sind, so ist auch die Welt, d.h. alle Schöpfungen in der Welt sind viele Organe, die eines auf dem anderen stehen, und sie sind alle ein Körper. Und wenn sie alle korrigiert werden, werden sie tatsächlich ein Körper sein“.

Immer mehr Wissenschaftler sprechen heute von der Welt als einer Art „Superorganismus“ und betrachten sie als eine einzige zusammenhängende Einheit. Die gegenseitige Verantwortung, die durch das Coronavirus beleuchtet wird, macht die Existenz dieses Superorganismus offensichtlich. Alle Teile der Natur, einschließlich des Menschen, sind durch unzählige Beziehungen miteinander verbunden.

Die Welt hat sich verändert. Von einer individualistischen Welt, in der jeder isoliert von den anderen handelt, sind wir zu einer globalen und integralen Welt übergegangen, in der wir alle gesundheitlich, ökologisch, wirtschaftlich, politisch und sozial miteinander verbunden sind.

Global bedeutet ein  – Ganzes. Integral bedeutet miteinander verbunden, in der alle Teile ausnahmslos voneinander abhängig sind. Obwohl wir unseren globalen und integralen Zustand noch zu verdauen haben, ändert das nichts an der Tatsache, dass wir in diesem System leben.

Alles in der Natur ist miteinander verbunden. Die Tiefe dieser Verbindung wird sich mehr und mehr zeigen, wenn wir unsere Forschung über das gesamte System der Natur durch die Weisheit der Kabbala fortsetzen. Ein nachhaltiges Leben in einem solchen System, in dem sich das Netz der Verbindung immer enger knüpft, erfordert eine Änderung unseres Denkens und Verhaltens.    

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.