Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Arbeite mit Freude

Aus dem Artikel „Die Sache der Begrenzung“ („Shamati“, № 53): Die Traurigkeit kommt zum Menschen, weil er das Überflüssige ersehnt. Und dies ist der verborgene Sinn von: als Israel kam, um die Tora zu empfangen, brachte Moses die Menschen an den Fuß des Berges, so wie geschrieben steht:” und sie standen am unteren Teil des Berges“. Moses führte sie an das Ende des Gedankens, des Verständnisses und der Vernunft, der niedrigsten Stufe, die es gibt.

Und dies erst dann, als sie einverstanden waren mit einem solchen Zustand; darin zu verweilen ohne jegliches Wanken oder jedwede Bewegung – sogar in einem solchen Zustand zu verweilen, als wären sie in der größten Gadlut und zeigten ihre Freude darüber  – was der verborgene Sinn von „dienet dem Herrn mit Freude“ ist .

Das heißt, während der Zeit der Gadlut ist es nicht passend zu sagen, dass Er ihnen Arbeit gibt, um in der Freude zu sein, denn während der Zeit der Gadlut kommt die Freude von selbst. Vielmehr wird ihnen zur Zeit der Katnut die Arbeit der Freude gegeben, und dann, zur Zeit der Katnut, sollen sie voll Freude sein, obwohl sie Katnut fühlen. Und dies ist eine große Arbeit.

Der Mensch verringert seine gewöhnlichen Bedürfnisse, und erlangt allmählich „den kleinen Zustand“ (Katnut), indem er nichts für sich verlangt. Das, was er für seine Existenz braucht, wird von ihm noch niedriger bewertet, weil er sich um diese Bedürfnisse nur gezwungenermaßen, gemäß seiner Pflicht sorgt.

Aus diesem Punkt fängt der Eintritt in die spirituelle Welt an. Und das Merkmal dieses Zustandes ist die Freude. Vor allem muss man die erste Beschränkung (Zimzum alef), den Schirm und das reflektierte Licht, die Absicht des Gebens erreichen, um soweit als möglich voranzukommen. Folglich wird alles, was der Mensch braucht, nicht als Konsum angesehen. Deshalb ist die ständige Freude ein Merkmal dieses Zustandes: der Mensch muss sich um nichts sorgen, er „badet“ im Licht des Schöpfers, im Meer des Gebens.

Auszug aus der Vorbereitung zum Unterricht, 05.02.2013

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares