Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie ''

„Warum Verbindung uns glücklicher macht, obwohl wir mit weniger Sozialkontakt zufrieden sind“ (KabNet)

Sehr intelligente Menschen sind mit weniger Sozialkontakt glücklicher.

Dies geht aus einer Studie der Evolutionspsychologen  Satoshi Kanazawa und Norman P. Li hervor, die die Auswirkungen der Bevölkerungsdichte, der Häufigkeit sozialer Interaktionen und des Intelligenzniveaus auf das Glück der Menschen untersucht haben.

Es ist ein ziemlich klares Phänomen. Wir können sehen, wie Menschen, die sich in  Fachgebieten engagieren, versuchen, sich nur mit dem zu umgeben, was und wer auch immer sich auf die Ziele, die sie sich selbst gesetzt haben, bezieht.

“Das Prinzip ist, dass, wenn sich jemand mit anderen verbinden möchte, um den Sinn des Lebens –  Ausgewogenheit mit den Gesetzen der Natur – zu erreichen, lenkt diese Sehnsucht den Menschen zu ihrem oder seinem perfekten Platz im System.” 

Auch ich würde gerne den ganzen Tag mit meinen Büchern und meinem Computer in einem geschlossenen Raum sitzen und mit niemandem in Kontakt kommen. Seit ich jedoch zur Erkenntnis gelangt bin, dass der Zweck unseres Lebens darin besteht, sich durch positives Verbinden mit anderen zu korrigieren – unsere egoistische Absicht zum Selbstnutzen in ein altruistisches  Streben zum Nutzen anderer umzuwandeln und dadurch Gleichklang mit den Gesetzen der Natur zu erlangen – werde ich aufgrund meines Bekennens zu diesem Lebenszweck alles mir mögliche tun, um aus mir selbst herauszutreten und mich mit anderen zu verbinden.

In meinem Fall bedeutet dies, jeden Morgen und Abend Kabbala Unterricht zu geben. Dies ist der  direkteste Weg, die Kraft der Verbindung in unsere Leben zu bringen. Tausende meiner Schüler auf der ganzen Welt nutzen diese Lektionen, um ihre Verbindung zueinander und zu den Naturgesetzen zu verstärken. Sie schreiten in ihrer Verbindung in Zehnergruppen – eine Struktur, um derartige Verbindung zu realisieren – von einem Tag auf den anderen voran.

Außerhalb der Unterrichte ist mein Terminkalender auch mit Reden in Fernseh-, Radio- und Internetprogrammen, dem Schreiben von Artikeln und Posts, der Arbeit an Büchern und der Teilnahme an verschiedenen Treffen gefüllt, um die Idee der notwendigen Verbindung der Menschheit voranzutreiben.

Jeder hat im System der Schöpfung einen anderen Platz und deshalb ist es nicht für jeden erforderlich, die Weisheit der Kabbala so intensiv zu studieren und zu verbreiten, obwohl natürlich für jeden der dies möchte, die Möglichkeit gegeben ist.

Das Prinzip ist jedenfalls, dass wenn jemand sich mit anderen verbinden möchte, um den Sinn des Lebens  – Gleichgewicht mit den Gesetzen der Natur – zu erreichen, dieses Verlangen zu ihrem oder seinem perfekten Platz im System führt.  In der Weisheit der Kabbala wird dies als das Erreichen der Wurzel unserer Seele bezeichnet, dem ultimativen harmonischen Zustand, den wir alle erreichen können.

[258778)

Immer mit mir – Teil 27

 

Was der Vater geschrieben hat…

 

Es war sofort ersichtlich, wie er jedes Wort seines Vaters mit Ehrfurcht behandelte, wie er jede fremde Einmischung fühlte und wie er über jede redaktionelle Arbeit sofort bestimmte.

“Das Wort wurde hier geändert, der Satz wurde hier eingefügt, und das ist nicht die Hand meines Vaters, er konnte nicht so schreiben. ”Da sah ich die unlösbare innere Verbindung zwischen ihnen”.

Das Erstaunlichste war, dass er sich nie getäuscht hat.

Er sagte mir, man darf das, was der Kabbalist geschrieben hat, nicht ändern. Auch wenn es nicht logisch erscheint, dass es sich um einen grammatikalischen Fehler, einen Versprecher handelt – man darf es nicht korrigieren! Wir wissen nicht, was richtig und was falsch ist.

Wir sind so klein, unsere Logik ist aus der Sicht der höchsten Wahrheit so unlogisch, dass es besser ist, sich nicht einzumischen, denn jede Bearbeitung wird ein Fehler sein. Der Kabbalist weiß genau, was er sagen wollte. Alles, was er geschrieben hat, ist austariert und unterliegt keinem Zweifel.

Das war RABASHs Einstellung zu den Texten seines Vaters Baal HaSulam.

So in allen unseren Publikationen, in allem, was von mir und meinen Schülern veröffentlicht wurde, alles, was von RABASH und Baal HaSulam geschrieben wurde, ist in Wahrhaftigkeit erhalten geblieben. Es war und ist ein Gesetz für uns[1].

[1] zum Beispiel: Kitvei Baal HaSulam. ARI. Israel. 2009

 

[# 243427]

Fortsetzung folgt…