Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Immer mit mir – Teil 27

 

Was der Vater geschrieben hat…

 

Es war sofort ersichtlich, wie er jedes Wort seines Vaters mit Ehrfurcht behandelte, wie er jede fremde Einmischung fühlte und wie er über jede redaktionelle Arbeit sofort bestimmte.

“Das Wort wurde hier geändert, der Satz wurde hier eingefügt, und das ist nicht die Hand meines Vaters, er konnte nicht so schreiben. ”Da sah ich die unlösbare innere Verbindung zwischen ihnen”.

Das Erstaunlichste war, dass er sich nie getäuscht hat.

Er sagte mir, man darf das, was der Kabbalist geschrieben hat, nicht ändern. Auch wenn es nicht logisch erscheint, dass es sich um einen grammatikalischen Fehler, einen Versprecher handelt – man darf es nicht korrigieren! Wir wissen nicht, was richtig und was falsch ist.

Wir sind so klein, unsere Logik ist aus der Sicht der höchsten Wahrheit so unlogisch, dass es besser ist, sich nicht einzumischen, denn jede Bearbeitung wird ein Fehler sein. Der Kabbalist weiß genau, was er sagen wollte. Alles, was er geschrieben hat, ist austariert und unterliegt keinem Zweifel.

Das war RABASHs Einstellung zu den Texten seines Vaters Baal HaSulam.

So in allen unseren Publikationen, in allem, was von mir und meinen Schülern veröffentlicht wurde, alles, was von RABASH und Baal HaSulam geschrieben wurde, ist in Wahrhaftigkeit erhalten geblieben. Es war und ist ein Gesetz für uns[1].

[1] zum Beispiel: Kitvei Baal HaSulam. ARI. Israel. 2009

 

[# 243427]

Fortsetzung folgt…

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.