Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wirtschaftswissenschaftler sorgen sich nicht über die Ursache der Finanzkrise

Michael LaitmanWenn ich mit Wirtschaftswissenschaftlern über die Krise spreche, spüre ich, dass sie und ich an verschiedenen Dingen interessiert sind. Sie interessieren sich nicht für die Ursache der Krise und sind bereit, meine Erklärung davon zu akzeptieren. Was sie interessiert ist die Entwicklung der Krise und was hier und jetzt – durch eine Bank oder Familie – getan werden muss.

Zuerst einmal erscheint ihnen meine Behauptung, dass unsere Beziehungen untereinander dasjenige sind, was korrigiert werden muss – sowohl in Organisationen als auch zwischen den Menschen auf der ganzen Welt – naiv, weil sie die Ursache der Krise momentan noch nicht sehen – den Mangel an liebvollen Verbindungen unter den Menschen. Diese Verbindungen müssen aus dem Verstehen heraus entstehen, dass wir alle ein Teil eines Organismus sind und wir diesen Organismus nur heilen können, indem wir uns gemeinsam um alle seine Teile kümmern. Einzig auf diese Weise lässt sich dieses globale Problem und alle Krisen, die heute in der Menschheit nach und nach offenbart werden, beheben. Sie werden offenbart, weil unsere egoistische Entwicklung uns an den Punkt gebracht hat, wo wir alle innerhalb eines einzigen Organismus vereinigt werden.

Hinsichtlich der Globalen Krise hat der Prozess begonnen, aber das ist nur der Anfang. Es gibt viel mehr darüber zu sagen und wir werden in der Zukunft viel mehr darüber sprechen – über Ursachen, Fortschritt, Zweck und den Möglichkeiten der Erweichung dessen – „den Pfad des Lichts“, den Kabbala anstatt „des Pfads des Leidens“ anbietet.

Verwandtes Material:
Blog-post: Die Arznei gegen die Globale Krise
Artikel: Eine kabbalistische Interpretation der Wirtschaftskrise – Ein Artikel auf Ynetnews

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares