Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wann wird die Finanzkrise enden?

News Report (aus Safe Haven): Hat sich der Bärenmarkt (Börsenmarkt mit stetig fallenden Kursen; Anm. d. Übersetzers) überholt? Erscheint schon der Bullenmarkt (Börsenmarkt mit stetig steigenden Kursen; Anm. d. Übersetzers) am Horizont? Keinen der Tiefpunkte seit Januar kann als der tiefste Punkt bezeichnet werden. Ich sehe keinerlei Anzeichen dafür, dass das Novembertief der Wendepunkt ist. Wir haben es mit einem K-Wave-Winter (Deflationäre Phase in den 60er Jahren in den USA) zu tun und darum möchte ich auf die Anzeichen dafür hinweisen:

  • Die Anzahl an Insolvenzen und die damit verbundene Verschuldung nehmen drastisch zu. – Das ist offensichtlich und hat zweifellos mit den geplatzten Immobilienfinanzierungsblasen begonnen.
  • Der gesellschaftliche Umbruch und die Gesellschaft an sich werden negativ. – Wir beginnen das erst zu sehen.
  • Das Bankensystem schwankt und ein neues wird eingeführt. – Es ist erst die erste Erschütterung. Es sollte noch viel mehr kommen.
  • Dem freien Markt wird die Schuld gegeben und gesellschaftliche Lösungen werden offeriert. – Das ist zwar noch nicht geschehen, wird aber erwartet.
  • Die Tendenz zu nationale und faschistischer Politik wird zunehmen
  • Der Schuldenstand wird nach den Insolvenzen und Zahlungseinstellungen sehr niedrig sein. – Das ist aber jetzt noch nicht der Fall.
  • Die Handelskonflikte werden sich verschlimmern. – Das ist auch noch nicht geschehen.
  • Die Erwartungen an die Zukunft ebben ab. – Das ist bis jetzt noch nicht geschehen, weil alle noch auf den Tiefpunkt warten.
  • Aufgrund des spärlichen Jobangebotes wird sich eine neue Berufsethik entwickeln. – Ich kann ihnen versichern, dass das noch nicht geschehen ist.
  • Die Habgier wird vom System entfernt werden. – Das ist mit Sicherheit noch nicht passiert.
  • Die Immobilienpreise werden auf den Tiefpunkt fallen. – Das ist noch nicht passiert.
  • Investoren verhalten sich sehr konservativ und risikoavers.– Auch das ist noch nicht passiert.
  • Die Preise und Investitionsrate sind auf dem Tiefpunkt. – Das ist noch nicht passiert.
  • Ein neues Wirtschaftssystem wird sich etablieren. – Das ist auch noch nicht geschehen.
  • Die Aktienmärkte erreichen ihren Tiefpunkt und es beginnt ein neuer Bullenmarkt. Wir sind an diesem Punkt noch nicht angelangt. Ich sehe jede Entspannungsphase dieses überkauften Marktes nur als Unterbrechung des Abstieges.

Mein Kommentar: Dies sind die Zusammenfassungen einen Wirtschaftlers, aber ein Kabbalist sieht die Dinge noch kritischer; um die Krise zu beenden muss der Mensch sich selbst korrigieren. Diese Krise ist eine Krankheit, dessen Ursache der Egoismus ist. Um sie zu überwinden, müssen wir uns heilen oder korrigieren. Wir müssen unseren Egoismus in Geben und Liebe umwandeln (alsoluter Altruismus).

Wir müssen jetzt mit der Korrektur beginnen, zumindest die Notwendigkeit zur Korrektur erkennen. Oder zumindest zuhören, dass es notwendig ist. Das wird schon der Beginn des Endes der Krise sein.

Im Verlauf der Krise werden wir Situationen begegnen, in denen es so scheint, als wäre die Krise vorbei. Und es werden neue egoistische Verlangen in unser Leben treten. Diese Krise ist sehr facettenreich und wird alle Bereiche unseres Lebens betreffen. Die Presse hat lange über Krisen in der Wissenschaft, Ausbildung, Familie usw. gesprochen.

Unsere Situation ist vergleichbar mit den Plagen in Ägypten. Zwischen den Plagen sah es so aus, als ob sie vorrüber wären. Dabei war diese Zeit nur die Vorbereitung auf die nächste Plage. Die Natur will uns antreiben, ein integraler Bestandteil von ihr zu werden und dem Gesetz von optimalen Genuss und vollkommener Einheit gerecht zu werden. Gemäß der Regel: Jedem gemäß seiner Fähigkeiten und Bedürfnisse. Das erreicht man aber nicht durch Zwang, wie im sowjetischen Experiment des Kommunismus, sondern wissentlich. Wenn wir das begreifen, ist der Tiefpunkt der Krise erreicht.

Verwandtes Material:
Blog-post: Wie lange wird die Krise andauern?

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares