Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Michael Moore über die Ursache für die Finanzkrise

In den Nachrichten(Reuters): „Filmemacher Michael Moore prangert die Wirtschaftskrise an.“ Der unversöhnliche Filmemacher Michael Moore, der in seinem Film “ Fahrenheit 9/11″ bereits die Bush-Regierung und in seinem Film „Sicko“ die Pharma-Industrie attackiert hatte, hat nun die globale Wirtschaftskrise in sein Blickfeld gerückt. Der Oskar-Gewinner wird seinen bis dato noch unbetitelten Dokumentarfilm quer durch Nordamerika, am 2. Oktober 2009 veröffentlichen.

“ Zu einem bestimmten Zeitpunkt haben die Reichen entschieden, dass sie nicht reich genug seien“, so Moore. „Sie wollten mehr – viel mehr. Und so setzten sie systematisch alles daran, die Amerikaner um deren hartverdientes Geld zu bringen. Warum sollten sie so etwas tun? Das ist es, was ich mit diesem Film versuche herauszufinden.“

Mein Kommentar: Das zeigt wieder einmal, dass der Egoismus die Welt in die Krise bringt, statt dass er, wie in der Vergangenheit, Fortschritt verursacht. Daher sollten wir den Egoismus bekämpfen, anstatt ihn, wie gewohnt, zu unterstützen.

Die Menschen sind nun „in einem kleinen Dorf“ miteinander verbunden. Daher sollte jeder Mensch auf eine Weise wollen, denken und handeln, die der Gesellschaft als Ganzes gut tut, nicht nur ihm selbst. Herr Moore erklärt die Ursache der Krise, eine Lösung dafür hat er jedoch nicht – die Kabbala schon.

Zum Kabbalalernzentrum –>

Verwandtes Material:
Blog-post: Die Krise ist eine negative Enthüllung von Spiritualität
Blog-post: Unehrliche Geschäfte sind ein wenig wie Lammbraten – Man kann ihn nicht ganz essen, aber man kann ihn auch niemand anderem geben
Blog-post: Der Egoismus kann uns zum Aussterben zwingen

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.