Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Pure Leidenschaft für Macht

Vor ein paar Wochen verkündete eine alarmierende Schlagzeile der Daily Mail: „Die britischen Schulen verkaufen sich an Peking. Nicht nur, dass private Einrichtungen von chinesischen Firmen gekauft werden, einige geben auch kommunistisch geprägten Unterricht, der eine Gefahr für die Meinungsfreiheit darstellt.“ In dem Artikel hieß es: „Hunderte von unabhängigen Schulen, die durch die Coronavirus-Pandemie in arge finanzielle Bedrängnis geraten sind, werden von chinesischen Investoren ins Visier genommen“, und „Experten erwarten einen Kaufrausch“. Denn die Firmen, von denen einige von hochrangigen Mitgliedern der regierenden Kommunistischen Partei Chinas geleitet werden, versuchen, ihren Einfluss auf das britische Bildungssystem auszuweiten. Es sind siebzehn Schulen bereits im „Besitz chinesischer Firmen“, neun davon „sind im Besitz von Firmen, deren Gründer oder Chefs zu den ranghöchsten Mitgliedern der Kommunistischen Partei Chinas gehören.“

Diese Enthüllung sollte uns nicht überraschen. Die Chinesen sind nicht zurückhaltend, wenn es um ihre Absichten geht. In der Berichterstattung heißt es: „Eine Firma gab zu, dass der Erwerb britischer Schulen darauf abzielt, Chinas umstrittene Belt-and-Road-Strategie zu unterstützen. Sie zielt darauf ab, den globalen Einfluss Pekings auszuweiten.“

Tatsächlich glaube ich, dass viel mehr dahintersteckt. Die chinesische Agenda ist sehr einfach. Die Welt erobern, ohne sie zu zerstören. Weil sie nicht europäisch und auch nicht amerikanisch sind, müssen sie einige Umwege in Kauf nehmen. Sie müssen zum Beispiel das Bildungssystem durchdringen. Die Chinesen wollen nur eines, die chinesische Hegemonie. Dahinter steht keine Ideologie, nicht Sozialismus, nicht Kommunismus und nicht Kapitalismus. Sie müssen nichts aufgeben, um die Vorherrschaft zu erlangen, deshalb ist ihr Streben so schwer fassbar. Sie haben keine Macht, um irgendeine Idee zu fördern, sondern machen dies um der Macht willen. Sobald sie etwas kaufen, wissen sie, dass es ihnen gehört, und das ist das Ende der Sache. Sie sind glücklich, dass es ihnen gehört.

Was bedeutet das für uns? Es ist eine Zurschaustellung des Egos, ganz einfach. Das chinesische Ego hatte jahrhundertelang geschwiegen, und jetzt bricht es hervor.

Ganz ehrlich, wenn ich das bekomme, was ich brauche, den Service oder das Produkt, das ich will, ist es mir egal, wem es gehört. Deshalb sehe ich hier auch kein wirkliches Problem, wie einige versuchen, aus dieser heimlichen Invasion zu schließen. Wenn sie ein Unternehmen kaufen und es trotzdem so weiterarbeitet wie bisher, welchen Unterschied macht es dann wirklich? Die Eigentumsverhältnisse sind nichts, was mich stört.

Ich denke, der wichtigere Punkt ist, dass wir wissen müssen, dass wir, wenn wir etwas richtig nutzen wollen, dies nur durch gegenseitige Verbindung und gegenseitige Abhängigkeit tun können. Der Name des Besitzers macht keinen Unterschied. Wir sollten unsere Aufmerksamkeit von Machtkämpfen auf einen Kampf um Verbindung, um Verbundenheit unter der ganzen Menschheit verlagern.

Misstrauen und Feindschaft auf der ganzen Welt verschärfen sich bis zu dem Punkt, in dem wir uns einem weiteren Weltkrieg nähern. Niemand kann diesen Krieg gewinnen, da wir alle voneinander abhängig sind, und wenn wir das nicht begreifen, ziehen wir trotzdem in den Krieg, dann wird jeder verlieren, auf schreckliche Weise.

Wenn wir also Sicherheit wollen, müssen wir unseren Fokus von der Leidenschaft für Macht auf Leidenschaft für Verbindung verlegen. Je mehr Menschen sich dieser Entwicklung anschließen, desto schneller wird sie sich verbreiten.

#Macht #China #Bildung

[Der chinesische Präsident Xi Jinping bereitet sich darauf vor, am Ende der Abschlusssitzung des Nationalen Volkskongresses (NVK) in der Großen Halle des Volkes in Peking, China, zu gehen, 11. März 2021. REUTERS/Carlos Garcia Rawlins]


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*