Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Corona-Zeit-Bildung

Eines der besten Indizien, die wir für den Zustand einer Gesellschaft haben, ist ihr Bildungssystem. Seit dem Beginn von Covid-19 und der Störung des Schulsystems sind die negativen Phänomene, die die Schulen befallen haben, in unsere Häuser eingedrungen und haben uns einen sehr unangenehmen Spiegel vorgehalten. Jetzt erleben wir aus erster Hand, was unsere Kinder in der Schule „gelernt“ haben.

Da sie keinen Ort haben, an dem sie ihre Aggressionen auslassen können, haben häusliche Gewalt und Beschimpfungen gegenüber Eltern und schwächeren Geschwistern dramatisch zugenommen, und die Eltern sind entsetzt über das, was sie sehen. Aber sie sehen jetzt, was ihre Kinder schon seit Jahren durchleben. Besser jetzt als nie.

Wenn es irgendeine Lehre gibt, die man aus der Pandemie in Bezug auf die Erziehung ziehen kann, dann die, dass das Bildungssystem nichts als schlechte Werte lehrt.

Dennoch, jetzt, da wir sehen, dass unser Bildungssystem grundlegend fehlerhaft ist, hoffe ich, dass es uns anspornt, es wieder gut zu machen. Jetzt hoffe ich, dass wir verstehen, dass das Bildungssystem den Jugendlichen in erster Linie beibringen muss, wie man positiv und konstruktiv miteinander kommuniziert. Jeder Mensch, wie intelligent er auch sein mag, wird in der heutigen Gesellschaft nicht erfolgreich sein können, wenn er nicht weiß, wie er konstruktiv mit anderen kommunizieren kann.

Konstruktive Kommunikation erfordert viel Übung und eine tiefe Einsicht in die gegenseitige Abhängigkeit in der Gesellschaft. Wir können im Leben nicht erfolgreich sein, wenn wir nur an uns selbst denken. Wir können auch nicht erfolgreich sein, wenn wir uns selbst völlig vergessen. Gegenwärtig sind wir von narzisstischen Tendenzen durchdrungen und halten es für legitim, die Gefühle anderer Menschen zu ignorieren und uns nur um unsere eigenen zu kümmern. Das mag sich zwar gut anfühlen, wenn wir es ausüben, führt aber zu Einsamkeit, Depression und Angst, wenn andere es uns gegenüber ausüben. Aus diesem Grund ist die Selbstabsorption kein nachhaltiger Ansatz, wenn wir eine gesunde Gesellschaft erhalten wollen. Ausgewogenheit ist der Schlüssel.

Das Bildungssystem allein zu ändern, wird nicht funktionieren. Man kann nicht erwarten, dass Kinder sich ändern, wenn sie am Ende des Tages nach Hause kommen in eine Familie, in der die Eltern egozentrisch sind. Es muss eine Anstrengung in der gesamten Gesellschaft geben, um das soziale Paradigma zu ändern. Jetzt, wo wir die Ergebnisse eines kranken Bildungssystems sehen, hoffe ich, dass es uns genug Anstoß gibt, die Art und Weise zu ändern. wie wir auf allen Ebenen der Gesellschaft arbeiten. Andernfalls werden die Kinder so aufwachsen, wie sie bis jetzt erzogen wurden, selbst Eltern werden, und der Teufelskreis wird sich mit immer schlimmeren Folgen fortsetzen, bis das Leben zur Hölle auf Erden wird, wenn es das nicht schon ist.

Wir haben die gesamte Technologie aufgebaut, um ein Leben im Überfluss zu führen. Der einzige Grund für das heutige Elend der Menschen ist unser Mangel an Bildung, unser Mangel an gegenseitiger Verantwortung und unsere übermäßige Selbstverliebtheit. Auch die Armut ist kein Fluch von oben, sie ist eine Folge von Nachlässigkeit füreinander, von mangelnder Bildung der Armen und der Wohlhabenden. Wenn wir nicht verstehen, dass wir alle Teil der gleichen Gesellschaft sind, verschließen wir uns voreinander, bis die Straßen zu Schlachtfeldern werden. Am Ende werden weder die Reichen noch die Armen Freude daran haben, in einem solchen Land zu leben. Erziehung zu gegenseitiger Verantwortung ist der erste Schritt zur Heilung der Gesellschaft, alles andere wird danach geflickt werden.

#Bildung #Fernlernen


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.