Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Nur noch 6 Tage!

Shana TovaEs sind nur noch 6 Tage übrig bis zum Ende eines großen Verbreitungs-Projektes im Internet – Shana Tova (Frohes Neues Jahr)!

Lasst uns unsere Anstrengungen bündeln, um zu erreichen, dass diese Video-Clips die höchste Quote fürs Anschauen bekommen, die je (innerhalb so kurzer Zeit) erreicht wurde – 1.000.000.

Bitte schaut Euch alle die unten aufgeführten Video-Clips bis zu Ende an. Verpasst diese Gelegenheit nicht, die Kabbala in der Welt zu verbreiten!

Verwandtes Material:
Blog-post: „Shana Tova“ oder „Frohes Neues Jahr!“
Blog-post: Ein Frohes Neues Jahr vom Kongress in Odessa
Blog-post: Bekanntmachung der Bnei Baruch Direktion


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kabbala Kongress in Großbritannien

Kongress UK 2008Liebe Freunde! Der allererste Kabbala Kongress in Großbritannien wird in Blackpool vom 7.-9. November 2008 stattfinden.

Alle unsere Freunde sind eingeladen, um sich uns anzuschließen und den nächsten Schritt eines vereinten Welt-Kli zu feiern!

Die Kosten für den Kongress beinhalten 150 GBP (Britische Pfund) inklusive Unterkunft, Workshops, Veranstaltungen und Mahlzeiten.

Hier könnt Ihr Genaues zur Anreise vom Flughafen zum Kongresszentrum erfahren:

Anreiseplan zum Kongress in Blackpool



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Ein neuer Blog der kolumbianischen Gruppe

Unsere Freunde in Kolumbien haben einen neuen Blog ins Leben gerufen, in dem sie Artikel, Neuigkeiten, Fotos und Videos über Kabbala veröffentlichen.

Kolumbien

Die drastischste spirituelle Entwicklung findet in lateinamerikanischen Ländern statt.

Viel Glück für Euch und möget Ihr Erfolg haben! Es geht nur gemeinsam!

Verwandtes Material:
Kabbala-Webseite in Spanisch
Rav Laitmans Blog in Spanisch
Kabbalahlernzentrum – Unterricht in Spanisch
Kabbala-Bücher in Spanisch


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wie wird man seinen Antisemitismus los?

Michael LaitmanDrei Fragen, die ich über Antisemitismus erhielt:

Frage: Warum hassen Menschen die Juden?

Meine Antwort: Weil die Juden den Schlüssel zur Korrektur dieser bösen Welt besitzen.

Frage: Wie kann ich lernen, die Juden in einem positiven Licht zu sehen?

Meine Antwort: Nur, indem du ihre Geschichte und ihren Auftrag verstehst.

Frage: Wie kann ich den Antisemitismus loswerden, der zwanghaft geworden ist und mich kein normales Leben führen lässt (ich kann nicht verhindern, ständig in Begriffen von „meines – ihres“ zu denken)?

Meine Antwort: Korrigiere Dich selbst zusammen mit ihnen und hilf anderen, das herauszufinden.

Verwandtes Material:

Blog-post: Warum hasst ein jeder Israel?
 
Kabbala Akademie

 



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Der Schöpfer hat weder Arme noch Beine

Michael LaitmanFragen, die ich über Religion und Kabbala erhielt:

Frage: Vielleicht sollte den Leuten (Juden wie Nichtjuden), die am Studium der Kabbala interessiert sind, die Sache einfacher gemacht werden, indem man ihnen sagt, dass es am Ende der Korrektur zu einer Verbindung zwischen den eigenen Handlungen und der Spiritualität kommt. Dies ist die Ganzheit von Pardes – Judaismus (den Handlungen) und Kabbala (Spiritualität) -, und früher oder später wird dies zum einzigen Weg im Leben der gesamten korrigierten Gesellschaft werden. Mit allem Respekt, aber es ist doch Tatsache, dass Sie sich wie ein religiöser Jude verhalten, wie auch Ihr Rav Rabash und dessen Rav vor ihm, Baal HaSulam, und wie seit Beginn der heiligen Generationen jeder andere auch.

Meine Antwort: Ich erkläre es nochmal: Die körperliche Befolgung von Gebräuchen in dieser Welt ist nichts anderes als eine Tradition, wohingegen Kabbala über die Korrektur der Verlangen der Seele spricht. Niemand wird verpflichtet sein, die mechanischen Vorschriften (Gebote) zu befolgen. Stattdessen werden die Leute nur die spirituelle Befolgung der Gebote ausführen müssen – in ihren Verlangen. So werden wir ähnlich wie der Schöpfer. Es wird nicht mechanisch getan, denn der Schöpfer hat weder Arme noch Beine! Wir müssen die Seele korrigieren. Studieren Sie Baal HaSulams Artikel über Körper und Seele. Dort erklärt er, dass wir die Seele nicht durch den Körper korrigieren können.

Dennoch ist es gut, den Traditionen zu folgen, auch den religiösen, um einen Rahmen für unsere kulturelle und soziale Existenz auf dieser Welt zu wahren. Ich kann Leute, die an der Kabbala interessiert sind, nicht belügen, genauso wenig wie deren Gegner.

Frage: Wo sagt Baal HaSulam, dass man innerlich weltlich werden muss? Ihre Argumente machen Sinn, jedoch scheinen Sie kein Vertrauen in die Fähigkeit der Leute zu haben, äußere Vorschriften zu erfüllen und zugleich mit der inneren Absicht (Kawana) in kabbalistischer Weise zu arbeiten. Ihre Lehrer vor Ihnen und alle früheren Kabbalisten taten aber genau das, hab ich nicht recht? Weshalb sollte man dann den Leuten erzählen, dass sie aufhören sollen, religiös zu sein?

Meine Antwort: Ich habe den Leuten nie erzählt, dass sie aufhören sollen, religiös zu sein, genauso wenig wie ich ihnen das Gegenteil gesagt habe! In „Aufbau der Gesellschaft der Zukunft“ schreibt Baal HaSulam, dass zukünftig, in der korrigierten Gesellschaft, jede Person ihre Religion beibehalten kann. Hierdurch wird klar, was die wahre Definition von Religion ist – sie ist Teil der Kultur, und nicht mehr als das. Und alle werden dies erkennen und so akzeptieren, sobald sich der Schöpfer in ihnen enthüllt. Die Leute werden Religion von allem trennen, was sich auf den Schöpfer, die kommende Welt und die Belohnung und Bestrafung im körperlichen Leben bezieht.

Dies ist deshalb so, weil alles in „dieser Welt“ sogleich wahrgenommen wird – gegenwärtig und sofort – und es keine „andere Welt“ oder eine Welt „auf der anderen Seite“ gibt . Es gibt nichts außer den realen, gegenwärtigen Zuständen. „Auf der anderen Seite“ bedeutet auf der anderen Seite des Egoismus. Verändern Sie Ihren Egoismus ins Gegenteil, und Sie werden die Welt auf der anderen Seite wahrnehmen.

Verwandtes Material:
Blog-post: Der Schöpfer kann mit nichts anderem erreicht werden, als mit der Kabbala
Blog-post: Kabbala lehrt Liebe und Schenken – sonst nichts!
Blog-post: Die Lösung – Auszüge aus den Schriften der zukünftigen Generation (Baal HaSulam)
Artikel von Baal HaSulam: Körper und Seele
Artikel von Baal HaSulam: Das Wesen der Religion und ihr Ziel


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wichtige Mitteilung zum Kongress in Blackpool/Großbritannien vom 7. – 9. November 2008

Kabbala Kongress UKLiebe Freunde,

wir möchten Euch drei Flughäfen empfehlen, die sich in Reichweite des Kongressorts Blackpool befinden.

Blackpool selbst ist einer davon und aus verschiedenen Ländern erreichbar. Am geeignetsten ist jedoch Manchester, gefolgt von Liverpool, beide für internationale Flüge.

Solltet Ihr etwa schon für andere Flughäfen gebucht haben, möchten wir Euch bitten, Eure Abflug- und Ankunfts-Flughäfen zu ändern, da sie alle zu weit von unserem Veranstaltungsort entfernt sind. Und nicht immer rechtfertigen Billigflüge die dann langen und teuren Anfahrtswege zum Kongressort in Blackpool.

Vorab könnt Ihr, damit die Vorfreude wächst, den Kongressort und das Kongresszentrum in Detail-Ansicht hier auf dieser Seite anschauen.

Hier könnt Ihr Genaues zur Anreise vom Flughafen zum Kongresszentrum erfahren:

Anreiseplan vom Flughafen zum Kongresszentrum in Blackpool

In freudiger Erwartung Eurer Ankunft,

BB London



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Bekanntmachung der Bnei Baruch Direktion

Shana TovaLiebe Freunde!

Bnei Baruch hat eine internationale Internet-Kampagne in Zusammenarbeit mit der FLIX-Webseite gestartet. Der Name der Kampagne ist „Shana Tova“ (Frohes Neues Jahr) und ist dem israelischen Neujahr gewidmet, das am 29. September 2008 beginnt. Die Kampagne ist ein Wettbewerb der besten Videos, in denen den Menschen ein Frohes Neues Jahr gewünscht wird.

Jedes Mal, wenn jemand auf der FLIX-Webseite einen Videoclip anschaut, wird er eine Anzeige unserer Webseite „Kabbalah L’Am“ sehen.

Klicke hier, um ein erklärendes Video darüber anzusehen, wie man ganz einfach helfen kann, die Weisheit der Kabbala zu verbreiten, indem man an dieser Kampagne teilnimmt.

Bis jetzt wurden 345 Videos eingestellt und von 121.571 Menschen geschaut! Hier sind nur ein paar zur Auswahl – durch das Anschauen dieser Videos, hilfst Du, die Weisheit der Kabbala zu verbreiten (bitte schau Dir die Videos zu Ende an!):

Verwandtes Material:
Blog-post: „Shana Tova“ oder „Frohes Neues Jahr!“
Blog-post: Ein Frohes Neues Jahr vom Kongress in Odessa


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Ein Frohes Neues Jahr vom Kongress in Odessa

Rosh HaShanaWährend des Odessa Kongresses filmten wir einen ganz besonderen Videoclip für den „Shana Tova!“ (Frohes Neues Jahr) -Wettbewerb. Eine Gruppe von über 1.000 Menschen, von denen die meisten kein Hebräisch sprechen, lernten und sangen in ungefähr einer Minute das hebräische Neujahrslied. Der Liedtext bedeutet: „Du wirst schon seh’n, du wirst schon seh’n, wie gut die Dinge im Neuen Jahr sein werden!“ Schau Dir das Video an, dann siehst Du, wie sich alles abspielte:

Shana Tova-Videoclip (Bitte schau Dir das Video zu Ende an!)
Jeder, der an diesem Wettbewerb teilnimmt, beteiligt sich an unserer gemeinsamen Arbeit!

Verwandtes Material:
Blog-post: „Shana Tova“ oder „Frohes Neues Jahr!“


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Männer, Frauen, und die Korrektur der Seele

Michael Laitman mit seiner TochterFragen, die ich über den spirituellen Aufstieg der Frauen erhielt:

Frage: Lieber Rav, ich habe eine praktische Frage. Wie unterscheiden sich die Reshimot der Frau von denen des Mannes? Oder ist es eher so, dass sie die Zustände ihres Mannes im Chissaron (Mangel) mittragen muss?

Meine Antwort: Die Frau ist das Verlangen, und der Mann die Korrektur des Verlangens, also die Absicht zu schenken. In unserer Welt wartet die Frau darauf, dass der Mann handelt, z.B., dass er sie heiratet. Ihre Rolle ist dabei relativ passiv.

Die Ursache dafür liegt in den spirituellen Wurzeln: Wenn die Seele die Absicht zu schenken erwirbt, wird sie als Mann bezeichnet, wohingegen eine Seele, welche unfähig zu schenken ist, eine Frau genannt wird. Aus demselben Grund werden auch die Teile des Kli oder der Seele als männlich oder weiblich bezeichnet.

Beginnen Sie, unabhängig von Ihrem Geschlecht in dieser Welt, ein Mann zu sein – was bedeutet, aktiv an Ihrer eigenen Korrektur und der Korrektur der gesamten Menschheit mitzuwirken. Andernfalls sind Sie, ungeachtet Ihres Geschlechts in dieser Welt, eine Frau.

Auf der anderen Seite ist das Verlangen einer Frau sehr stark und beständig. Demzufolge muss man innerlich eine starke Frau sein (ein starkes Verlangen haben) und außen ein starker Mann sein (eine starke Absicht haben).

„Eine Frau hat nie genügend Kleider“ – dies spiegelt das richtige Verlangen der Seele nach Korrektur wider, ein Streben nach schönen Kleidern – dem Licht von Chassadim, das die Schönheit einer Frau (des Verlangens) offenbart. Anders ausgedrückt, das Licht von Chochma wird im Licht von Chassadim enthüllt.

Frage: Wie soll sich eine Frau verhalten, wenn sie mit ihrem Mann gemeinsam Kabbala studiert?

Meine Antwort: Studieren Sie einzeln für sich wie jeder andere, und studieren Sie für wenigstens fünfzehn Minuten am Tag zusammen mit Ihrem Mann.

Frage: Wie soll sich eine Frau gegenüber den anderen Männern der Gruppe verhalten?

Meine Antwort: Die Gruppe unterhält keine Beziehung zu ihr!

Frage: Wie soll sie die Gruppe bei ihrem Fortschreiten unterstützen?

Meine Antwort: Helfen Sie auf jegliche Art mitsamt den anderen Frauen bei der Verbreitung und studieren Sie.

Frage: Welche Einstellung sollte eine Frau gegenüber dem Kli der Männer und Frauen in der Gruppe haben?

Meine Antwort: Alle Frauen unterstützen gemeinsam die Männer und studieren – ob für sich alleine, zusammen oder mit ihrem Ehemann. Frauen haben keine Gruppe, aber sie schließen sich zusammen, um ihre Anstrengungen für die Verbreitung zu bündeln, sich untereinander zu helfen, und um zu studieren. Anders gesagt, sie können sich auf jede Weise verbinden, außer um das Prinzip „Liebe deinen Nächsten“ unter sich umzusetzen.

Frage: Kürzlich habe ich gehört, dass Frauen den zweiten Teil der Morgenlektion (Talmud Esser HaSefirot) nicht anschauen sollten, weil dann die Möglichkeit bestünde, dass sich ihre weibliche Essenz ändern könnte.

Meine Antwort: Unsinn! Eine Frau braucht Talmud Esser HaSefirot nicht zu studieren, aber es ist ihr auch nicht verboten es zu tun!

Verwandtes Material:
Blog-post: Eine Frau kann sich unabhängig entwickeln
Blog-post: Faruen auf dem Pfad der Kabbala
Blog-post: Frauen müssen an der Korrektur arbeiten – genau wie Männer
Artikel: Über das Bedürfnis der Frauen, sich zu verbinden
Gespräche, Interviews: Drei Vorträge zur spirituellen Entwicklung der Frauen


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Die Seele ist die Eigenschaft des Schenkens – ohne sie sind wir Tiere

Michael LaitmanZwei Fragen die ich über die Seele erhielt:

Frage: Nach allem was bereits gesagt wurde, verstehe ich es trotzdem nicht – gibt es eine Seele? Sie sagen, dass wir keine Seele haben und den Punkt im Herzen entwickeln müssen, der sich zu einer Seele entwickeln wird. Auf der anderen Seite sagen Sie, dass die Seele in den Körper wiedergeboren wird. Haben wir also eine Seele oder nicht? Sind wir die Seele? Wenn nicht, was sind wir dann?

Meine Antwort: Wir sind der tierische Level des Willens, durch Genuss erfüllt zu werden, oder der ‚Wille Genuss zu empfangen‘. In diesem ‚Willen zu empfangen‘ entsteht der ‚Wille Genuss zu schenken‘ oder mit anderen Worten – der Wille, mit der Eigenschaft des Schenkens erfüllt zu werden. Dieses Verlangen wird „der Punkt im Herzen“ genannt. Und sein Name weist darauf hin, dass der Punkt im Herzen klein ist und keinen Raum hat, in dem es die Erfüllung des Schenkens spüren kann. Er wird umhüllt vom „Herzen“, d.h. von Verlangen des tierischen (körperlichen) und sozialen Levels, Verlangen für die Genüsse unserer Welt.

Wenn wir diesen Punkt bis zur kleinsten wichtigen Größe – die ersten 10 Sefirot – durch den Einfluss des Höheren Lichtes (das während des Studiums der Kabbala mit den authentischen Quellen hinabsteigt, speziell beim Studium in der Gruppe) entwickeln, dann werden wir innerhalb dieser Sefirot die Eigenschaft des Schenkens entdecken, Or Choser, und Genuss vom Schenken, Or Chassadim.

Deswegen ist die Seele die Eigenschaft des Schenkens, entsprechend der Definition: „Die Seele ist ein Teil des Schöpfers von oben.“ Es ist der Grad der Gleichheit des Menschen mit dem Schöpfer. Aber solange wir nicht die kleinste Eigenschaft des Schenkens erworben haben, bleiben wir Tiere.

Frage: Mein Ehemann ist Jude und ich bin es nicht und er versucht, seinen Glauben zu praktizieren. Aber von ihm und vielen Rabbis wurde mit gesagt, dass wir nicht zusammen gehören, weil meine Seele nicht rein ist. Ich stimme dem nicht zu – ich habe eine Seele und ich denke, ich bin hier, um meine Seele zu reparieren und für die Höhere Welt vorzubereiten.

Meine Antwort: Sage ihm, dass keiner von euch eine Seele besitzt. Jedoch hast du schon die Anfänge der Seele, die durchkommen – den Punkt im Herzen -, aber er hat noch gar nichts. Und selbst wenn der Punkt im Herzen auch in ihm erweckt wird, wird er schlechter sein als deiner, denn sein Punkt fiel schon einmal vom spirituellen Level auf das egoistische, welches ihn unrein machte (Klipa), wobei im Vergleich mit seiner, deine besser ist, denn sie war nie in der spirituellen Welt und deswegen fiel sie auch nicht. Es steht geschrieben: „Wenn Israel fällt (von dem spirituellen Level der Liebe und des Schenkens, was während des Falls des Tempels passierte), ist es schlechter als jeder andere (sein Egoismus ist schlechter als der Egoismus aller Nationen der Welt), und wenn es steigt (korrigiert wird), kommt es höher als jeder andere.“

Zusätzlich ist dein Mann dazu verpflichtet, sich selbst schnell zu korrigieren und dann dir und der gesamten Welt bei der Korrektur zu helfen (das ist die Bedeutung von Or Le Goim – ein Licht unter den Nationen sein). Siehe dazu Vorwort zum Buch Sohar , Punkt 70 und 71. Deswegen bist du, bevor er korrigiert ist, besser als er. Und nach der Korrektur sind alle gleich.

Mein Kommentar: Die Religion glaubt, dass ein Mensch sich nicht selbst durch die Gebote korrigieren muss, sondern sie nur befolgen muss. Sie sagt, dass sich jemand nicht vom Egoisten sein dahin ändern muss, seinen Nächsten zu lieben.

Der Grund dafür ist, dass die Religion kein Instrument für die Korrektur besitzt, das Höhere Licht, das Licht der Tora. Es steht geschrieben: „Ich schuf den Egoismus und ich schuf die Tora zu seiner Korrektur“ – und nur die Kabbala beschäftigt sich damit. Deswegen treibt die Religion Menschen nicht an, die Hauptaussage der Tora zu prüfen – „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“, stattdessen rät sie jedem zum egoistischen Befolgen so vieler Anordnungen wie möglich.

Die Täuschung dabei ist, dass es eigentlich keine Belohnung dafür gibt, ihnen zu folgen! Die einzig mögliche Belohnung, die man haben kann, ist, dem Schöpfer näher zu kommen – die Verschmelzung (Dwekut) an Ihn zu erreichen. Und das ist nur durch Gleichheit mit Ihm möglich und kann nicht durch irgendwelche anderen Handlungen als dem Studium der Kabbala erreicht werden!

Verwandtes Material:
Blog-post: Was ist die Seele?
Blog-post: Der Bau des Dritten Tempels
 


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               
Pages: Zurück 1 2 3 ... 796 797 798 799 800 ... 838 839 840 Weiter