Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Lernen, statt des Schöpfers zu arbeiten

Wir haben weder Verdienste und Verbrechen noch Auf- und Abstiege, sondern nur eine Kette von Zuständen, die wir durchlaufen müssen, um ein großes Verlangen (spirituelles Gefäß) in uns aufzubauen und dort die gesamte Güte aufzunehmen, die uns der Schöpfer zu geben wünscht.

Aus diesem Grunde durchlaufen wir viele verschiedene Zustände: in den Gefühlen, im Herzen, wo wir süß/bitter wahrnehmen, und im Verstand, wo wir Wahrheit/Lüge wahrnehmen.

Wir verwechseln ständig die Analyse im Herzen mit jener im Verstand, zwischen süß/bitter und Wahrheit/Lüge, sind hin- und hergerissen, doch gerade das hilft uns, das vollkommene Verlangen und einen klaren Verstand aufzubauen.

Denn der Mensch wird nicht als Held geboren, bereit für die ihm auferlegte Mission. Das höhere Licht erschafft lediglich einen Punkt „aus dem Nichts“.

Er unterscheidet sich vom Licht nur dadurch, dass er über das Verlangen zu genießen verfügt, im Gegensatz zum Verlangen des Lichts, Genuss zu bereiten.

Und alle anderen Eigenschaften muss der Mensch in sich selbst aus der Verbindung mit der Einwirkung des Lichts auf ihn, durch Verständnis und Empfindung, entwickeln.

Erst dann wird er alles, was es im Schöpfer, im Licht, gibt, erkennen und spüren und wird genauso wie Er. Denn der Zustand des Lichts ist vollkommen, und in dem Schöpfungsgedanken wird vorausgesetzt, dass auch die Schöpfung genauso vollkommen wie Er wird.

Das heißt, die Schöpfung muss eine Reihe von Eindrücken, angenehm und unangenehm, verständlich und unverständlich, aus dem Punkt bekommen, bis sie den Zustand erreicht hat, in dem sie tatsächlich alles spürt und versteht, und den Schöpfer bei Seiner Arbeit durch sich selbst ersetzt hat.

Aus dem Unterricht nach einem Shamati-Artikel vom 17.09.2010

Zum Kabbalalernzentrum–>

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.