Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Eine Analyse der Krise

Michael LaitmanEs steht geschrieben: „Die einzigen Leute, denen man nicht mit Neid begegnet, sind die eigenen Kinder und die eigenen Studenten.“ Ich bin stolz auf meine Studenten.
Daher bin ich stolz, Texte und Clips, die mir meine Studenten geschickt haben, zu veröffentlichen. Der folgende wurde von meinem Studenten Tasha Fridkin aus New York geschickt:

Eine Analyse der Krise
Es ist bekannt, dass die Naturgesetze, ungeachtet ob wir darüber Bescheid wissen oder nicht, tätig sind. Niemand wird das Gravitationsgesetz überprüfen, indem er aus dem Fenster springt, seit wir die Ergebnisse durch unsere Lebenserfahrung kennen.

Allerdings wissen wenige Leute, dass es neben den Gesetzen, die auf unseren physischen Körper wirken, auch Gesetze gibt, die auf die Seele wirken. Wir sehen die Seelen in unserer Welt nicht, und die Interaktionen zwischen ihnen sind vor uns verborgen. Trotzdem macht dies die Gesetze nicht weniger wirksam – sie wirken dennoch unvermeidbar auf uns, auch wenn wir ihren Einfluss nicht klar wahrnehmen.

Gemäß dieser Gesetze sind alle unsere Seelen miteinander in einem harmonischen und ausgewogenen System verbunden, das auf dem Prinzip des Schenkens basiert. Jedes Individuum trägt so viel es kann zum System bei und nimmt nur das notwendige Minimum.

Die Menschheit hat sich jedoch anders entwickelt. Sie hat den Zustand erreicht, wo jedes Individuum verlangt, das Minimum zu geben und alle anderen bis zum Maximum auszunutzen, um persönliche Befriedigung zu erhalten. Wir haben außerdem aufgehört dies zu bemerken. Jede Person will im Lotto gewinnen – möchte einen Dollar ausgeben und eine Million gewinnen. Aber woher kommt diese Million? Sie kommt von einer Million Menschen, die einen Dollar ausgegeben haben. Anders gesagt, jedes Individuum will allen anderen etwas entreißen, für seinen eigenen Vorteil. Und dies wird als absolut normal betrachtet.

Jedoch gibt es ein Ungleichgewicht zwischen unserer spirituellen und körperlichen Existenz. Die Verletzung des spirituellen Gesetzes ruft sichtbare und fühlbare Manifestationen in unserer physischen Welt hervor, wie zum Beispiel die gegenwärtige Finanzkrise. Diese Krise ist allerdings eine spezielle Manifestation der generellen Krise aller sozialen Verbindungen. Das Finanzsystem ist am verwundbarsten, ähnlich wie das Blut in einem Organismus, da es die gesamte weltweite Gemeinschaft verbindet und durchdringt. Nichts hat sich in irgendeinem Teil des Finanzsystems geändert; die Krise ist rein psychologisch. Wir haben unsere falsche Behandlung der Verbindungen zwischen uns enthüllt, und als Resultat haben wir unser Vertrauen ins System verloren und das gesamte System ist kollabiert.

Das heißt, wir haben einen Zustand erreicht, wo die externen Effekte – Aufbau und Grundsätze unseres integrierten Systems – an Wichtigkeit verlieren, verglichen zur Innerlichkeit – unseren Gedanken und Absichten, während wir diese Systeme verwenden.

Wenn nicht jeder von uns seine Einstellung gegenüber den Menschen um sich ändert, indem er Haltungen annimmt, welche die Verbindungen zwischen den Seelen anpassen, werden wir uns weiterhin den Gesetzen der Natur entgegenstellen. Dann werden diese Gesetze mehr und mehr negativ auf uns einwirken. Niemand kann davor weglaufen; es wird keinen Patz auf der Welt geben, wo du dich verstecken kannst, um zu warten, dass sich die Dinge verbessern.

Die Welt zerbröckelt. Wenn du gerettet werden willst, fang bei dir selbst an – mit deiner Einstellung zu den Menschen um dich herum. Niemand sonst wird dich retten.

Die Welt wird durch jeden von uns aufgebaut. Die Welt ist unser gemeinsames Zuhause, und sie ist errichtet gemäß den Gesetzen der Natur. Sie kann uns entweder ungeheuren, unvorstellbaren Überfluss bringen oder – wenn sie auf Egoismus errichtet ist – wird sie unvorstellbares Leid bringen, welches uns trotzdem zwingen wird, uns zu ändern.

Verwandtes Material:
Blog-post: Die Arznei gegen die Globale Krise

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares