Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die Verbindung zwischen Arbeit und Bezahlung bröckelt.

Unter verschiedenen Ökonomen wächst die Überzeugung, dass wir uns dem Ende des Kapitalismus nähern. Ich persönlich halte es für verfrüht, das Ende des Kapitalismus zu verkünden, aber was wir sehen, ist eine wachsende Entkopplung zwischen Arbeit und Lohn. Das wirft wichtige Fragen auf, die wir in naher Zukunft beantworten müssen.

Erstens: Die Menschen müssen essen, ob sie arbeiten oder nicht. Sie müssen auch irgendwo leben, Kleidung kaufen, und in einem modernen Land müssen sie eine Krankenversicherung und Bildung erhalten. Es stimmt zwar, dass auch heute noch nicht jeder diese Grundbedürfnisse hat, aber es stimmt auch, dass dieser Zustand nicht eine gesunde Gesellschaft widerspiegelt. Daher die wachsende Prävalenz von Depressionen und die sprunghaft ansteigende Zahl der Todesfälle aufgrund von Drogenmissbrauch, Mord und Selbstmord. Die erste Frage ist also, wie sichergestellt werden kann, dass jeder die grundlegenden Dinge bekommt, die der Mensch braucht.

Zweitens: Wenn Menschen nicht arbeiten, was werden sie dann den ganzen Tag tun? Wenn Covid-19 uns etwas gelehrt hat, dann ist es, dass es eine schlechte Idee ist, zu Hause untätig herumzusitzen. Mit der Zeit macht es die Menschen erregt, aggressiv, depressiv und, was am schlimmsten ist, hoffnungslos, da sie kein Ende sehen. Mit anderen Worten, die Menschen brauchen einen Sinn, einen Grund, aus dem Bett aufzustehen. Wenn es nicht Arbeit und das Bedürfnis, seinen Lebensunterhalt zu verdienen ist, was kann es dann sein?

Zunächst müssen die Menschen informiert werden. Sie müssen wissen, dass sie zwar Geld auf der Bank haben, aber wenn sie es haben, bedeutet das nicht, dass sie von anderen unabhängig sind. An den Produktions- und Lieferketten, die uns mit den Produkten versorgen, die wir in Supermärkten und kleineren Geschäften kaufen, sind Millionen von Menschen beteiligt. Wenn man nur ein Glied bricht, könnte die gesamte Kette nicht mehr funktionieren. Diese Kette wirkt sich nicht nur auf das aus, was wir kaufen können, sondern auch auf unsere Arbeitsplätze, unsere Möglichkeiten, für uns und unsere Familien zu sorgen. Auf die nationale und internationale Politik, und letztendlich kann sie sogar über Leben und Tod vieler Menschen entscheiden. Das ist die wahre Bedeutung der Globalisierung: Wir sind mittlerweile sogar in unserem eigenen Leben voneinander abhängig.

Wenn die Menschen unsere gegenseitige Abhängigkeit erst einmal begriffen haben, ist es leichter zu erklären, dass es in diesem Fall Sinn macht, dass zwischenmenschliche Verbindungen ein besseres Leben ermöglichen. Es macht auch Sinn, dass das gegenwärtige System, das Individualismus und Selbstbezogenheit unterstützt, das Gegenteil von dem ist, was wir heute brauchen. Tatsächlich ist es der Hauptgrund dafür, dass sich unsere Gesellschaft in einem so traurigen Zustand befindet.

Gegenwärtig sind wir beeinflußt, uns selbst nach zwei Dingen zu bewerten: nach dem, was wir tun und danach, wie viel Geld wir verdienen. In Ermangelung eines Zusammenhangs zwischen Arbeit und Einkommen werden diese Maßstäbe für das Selbstwertgefühl irrelevant werden, und wir werden neue Wege finden müssen, uns selbst zu schätzen, oder wir werden uns alle wertlos fühlen. Tatsächlich geschieht dies bereits mit Millionen von Menschen, die nicht in der Lage sind, eine sinnvolle Beschäftigung zu finden.

Die neuen Kriterien, die unser Selbstwertgefühl bestimmen, werden soziale Kriterien sein, da, wie wir gerade gesagt haben, die Qualität der Verbindungen zwischen uns die Qualität unseres Lebens bestimmt. Deshalb werden wir nach und nach solche Werte wie Solidarität, gegenseitige Verantwortung und Beitrag zur Gemeinschaft, schätzen lernen.

Wenn wir in das neue Denkmuster hineinwachsen, werden wir entdecken, dass der Mensch im Gegensatz zu dem, was man uns gelehrt hat, nicht dafür geschaffen wurde, täglich so viele Stunden zu schuften.

Nein, wir wurden geschaffen, um einander zu genießen, uns zu sozialisieren, einander herauszufordern und uns gegenseitig zu unterstützen. Wir wurden dazu geschaffen, uns gegenseitig dabei zu helfen, die besten Individuen zu sein, die wir sein können, und unser volles persönliches Potenzial auszuschöpfen, und nicht dazu, individualistisch, isoliert und misstrauisch gegenüber dem anderen zu sein.

Der physische Teil unseres Lebens ist nur dazu da, den spirituellen Teil unserer Existenz zu unterstützen. Es ist der spirituelle Teil, der uns menschlich macht. Aber wir sind so erschöpft, dass wir uns so sehr um das Körperliche kümmern, dass wir keine Energie mehr in uns haben, um unser spirituelles Selbst zu nähren. Ist es da ein Wunder, dass wir uns frustriert fühlen?

Unser Lebenssinn wird sich nicht in der Arbeit finden, sondern in sinnvollen und bereichernden Verbindungen mit anderen. Nur wenn wir durch unsere Interaktionen mit anderen wachsen und wenn wir anderen helfen, durch ihre Interaktionen mit uns zu wachsen, fühlen wir uns zufrieden, dass wir etwas Sinnvolles und Dauerhaftes beigetragen haben.

Da die Verbindung zwischen Arbeit und Lohn bröckelt, müssen wir uns beeilen und diese neuen Werte einführen. Das erspart uns viel unnötige Qual und führt uns schnell und leicht in die neue Ära. 


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.