Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die Spiritualität kommt nicht durch Sonderrechte

Frage: Wozu soll man sich anstrengen, um die eigene Korrektur zu beschleunigen, wenn doch der eigene innere Weg vorbestimmt ist, eben all die Fehler und die Vergehen, die ein Mensch durchmachen muss?

Meine Antwort: Wenn man sich nicht anstrengst, wird man diese Fehler nicht überwinden und die Korrekturen nicht schaffen. Nehmen wir an, du befindest dich in der 3. Klasse der Grundschule  und musst in die 4. Klasse versetzt werden, aber du willst nicht lernen, also wird man dich nicht in die vierte Klasse lassen. Was passiert also? Deine Eltern und Lehrer sowie die Schulleitung bestrafen dich und behandeln dich schlecht. Du musst ein weiteres Jahr in der dritten Klasse bleiben, bis du alle deine Aufgaben erledigt hast und für die nächste Klasse bereit bist.

Hat dir dann deine Faulheit etwas genutzt? Warum also fragst du nach dem Nutzen der Anstrengung? Man kann nicht auf die nächste Stufe wenn man die vorherige Stufe nicht überwunden hat, weil unser inneres Gefäß dafür sonst noch nicht vorbereitet ist. Wie kannst du das fühlen? Wie kann sich in dir das nächste Level vollenden?

Es ist unmöglich, durch “Sonderrechte” von einem zum nächsten spirituellen Level zu gelangen. Das geht zwar in unserer Welt, aber nicht in der spirituellen. Da gibt es keine Gefäße der Sinne, du musst dich allein durch die Auf- und Abstiege entwickeln, durch verwirrte Zustände und Probleme gehen, die falschen Entscheidungen treffen, viele Dummheiten ausprobieren, so wie auch Kinder sich beim Lernen verhalten.

Sonst wirst du nicht vorwärtskommen. Das sind die Gesetze der Natur. Da gibt es keine Abweichungen und kein Pardon. Einen Fehler aus Unwissenheit zu verzeihen, das gibt es zwischen Menschen, wir aber befinden uns in einem eingeschränkten Ablauf in dem alles vorbestimmt ist.

Es ist unmöglich, die nächste Stufe ohne die Vervollständigung der vorherigen Stufe zu erreichen;  von dieser musst du beeindruckt sein, du musst sie kennen und fühlen, bis sie in deinem Gedächtnis ist und du mit dieser Erfahrung weiter gehen kannst, bis du ein Gefäß hergestellt hast, in dem du nun alle Phänomene wahrnimmst. Nur dann kannst du vorangehen.

In unserer Welt geschehen die Dinge nicht in dieser Weise, hier können die Leute auch sehr verschieden reagieren, selbst wenn sie ihren wahren Zustand nicht verstehen. Wenn das Licht in uns eindringt und unseren Zustand erhellt, werden wir die Gründe dafür begreifen, warum etwas in unserer Welt geschieht und warum das einen Nutzen bringt sowie wie wir uns am besten dazu in Beziehung setzen. Bis dahin agieren wir blind nach unseren tierischen Instinkten.

Auszug aus dem Unterricht nach dem „Vorwort zum TES“, 30. 12. 2013

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.