Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Es gibt keinen Umweg nach oben

Der Schüler muss selber herausfinden wie er sich an den Lehrer anheftet. Natürlich ist hier nicht die Rede von Anbetung und Verehrung der Persönlichkeit, sondern die Rede ist von der Annahme seiner (des Lehrers) Meinung. Das ist was anderes und es bezieht sich auf die Spiritualität.

In diesem Fall besteht die Gefahr, dass es dir so erscheinen wird, dass du dem Lehrer zuhörst. In Wirklichkeit aber hörst du deinem eigenen Ego zu. Deswegen musst du in dir innerlich fühlen, wo deine eigene Meinung ist und wo sich die Meinung des Lehrers befindet. Du überprüfst wie du in dir die beiden Meinungen gegenüber stellst und eine gegenüber der anderen abwägst.

Erst dann klärst du womit du einverstanden bist und womit nicht. Dort wo für dich klar ist, dass du im keinen Fall einverstanden sein kannst, nimmst du diese Uneinigkeit in Freude an und beginnst das in deinem Leben zu realisieren. Das heißt die Meinung des Lehrers anzunehmen.

Wenn aber deine eigene Meinung, die du unterdrücken musstest, nicht dagegen war, ist das nicht die Lösung. Du musst dir im Klaren sein womit du nicht einverstanden bist und dass du das anders gemacht hättest!

Wenn es aber keine zwei Varianten gibt; so wie du es auf deine Weise machen wolltest, aber du musst es umgekehrt machen, so gibt es keinen Glauben über dem Verstand. Erst wenn du genau weißt was der Lehrer von dir erwartet, du es aber genau anders machen möchtest, nur dann hast du die Möglichkeit über deinen Verstand zu gehen.

Damit du die Übereinstimmung der Eigenschaften erreichst, musst du wissen was ihre Gegensätzlichkeit bedeutet. Nur dann kannst du genau feststellen wie die Übereinstimmung aussehen muss, da die Übereinstimmung meiner Form entgegengesetzt ist, sie ist gegen meine Meinung. Ich bestehe, angeblich, auf meiner Meinung und über dieser Meinung, gegen sie. So stehe ich mir selber gegenüber und so erbaue ich in mir einen neuen, höheren Verstand.

Man kann nichts machen, so lautet das Naturgesetz.  Der Höhere befindet sich auf seiner Position und der Niedere auf seiner. Damit man auf die höhere Stufe aufsteigen kann, muss man mit dem Glauben über dem Verstand die Meinung des Höheren annehmen. Dir scheint es natürlich, dass er sich komisch benimmt, nicht alles versteht. Ist das aber wichtig für deinen spirituellen Aufstieg, wie gut du seine Handlungen verstehst?

Du hast keine andere Chance auf die nächste Stufe aufzusteigen, nur mithilfe des Lehrers, des Höheren. Der Schöpfer hat ihn dir gegenüber gestellt. Hier sind keine Kompromisse oder Umwege möglich.

 

Unterricht nach dem Buch „Shamati“ 

[#43942]

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.