Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die Bußtage der Menschheit

Diese Woche beginnen die Zehn Bußtage. An diesen Tagen bereuen die Juden traditionell ihre Missetaten des vergangenen Jahres und bitten sowohl einander als auch den Schöpfer der Welt um Vergebung. Betrachtet man jedoch das vergangene Jahr, so scheint es, als ob die ganze Welt einen Prozess der Buße durchlaufen muss. Anstatt dafür zu beten, dass die Tragödien aufhören, müssen wir begreifen, dass wir sie uns selbst zuzuschreiben haben; wenn wir also aufhören, was wir falsch machen, werden auch die Tragödien aufhören.

Reue ist nicht gleichbedeutend mit Gewissensbissen. Sie bedeutet in erster Linie, dass wir darüber nachdenken, was wir falsch gemacht haben, und dass wir uns verpflichten, es in Zukunft zu ändern.

Als ich ein Kind war, konnte ich mit fast allem davonkommen. Meine Eltern und alle um mich herum verziehen mir meine Ungezogenheit und schoben sie auf mein Alter. Als ich heranwuchs, änderte sich die Einstellung der Menschen mir gegenüber allmählich; sie wurden strenger und härter und bestraften mich manchmal sogar, und ich verstand nicht, warum. Als ich meine Mutter darauf ansprach, erklärte sie mir, dass ich kein kleiner Junge mehr sei und dass ich mich, da ich erwachsen sei, entsprechend verhalten müsse. Und wenn ich das nicht tat, tadelten sie mich.

In diesem Zustand befinden wir uns jetzt alle. Wir, die menschliche Spezies, sind keine Kinder mehr. Wir sind erwachsen geworden, wir sind sehr mächtig geworden, aber wir sind immer noch so schelmisch wie damals, als wir Kinder waren. Das hat zur Folge, dass alle um uns herum, die gesamte Realität, uns zurechtweist. So wie mich die Erwachsenen bestraften, wenn ich nicht die Reife hatte, die sie von mir erwarteten, so bestraft uns die Natur, wenn unser Verhalten im Vergleich zu dem, was wir tun sollten, infantil ist.

Der Unterschied zwischen einem Kind und einem Erwachsenen liegt in der Beziehung zu anderen. Ein Kind sieht nur sich selbst; ein Erwachsener sieht das Kollektiv und sich selbst als einen beitragenden und positiven Teil des Kollektivs. Ein Kind genießt es, zu bekommen, was es will; ein Erwachsener genießt es, zum Kollektiv, zur Gemeinschaft beizutragen, und findet Belohnung und Befriedigung in der Freude der anderen.

Die Natur drängt uns, in diese Richtung zu gehen: rücksichtsvoller und fürsorglicher zu werden. Die Naturkatastrophen des vergangenen Jahres (und der Jahre davor) sind nicht die Strafen der Natur, sondern die Folgen unserer früheren Rücksichtslosigkeit gegenüber einander und der Natur. Wenn wir unsere Denkweise ändern, werden sie aufhören, denn es ist unsere selbstbezogene Denkweise, die sie verursacht.

Die Zehn Bußtage sind eine Erinnerung für uns alle, darüber nachzudenken, wie wir einander behandeln. Es ist eine Chance, den Schaden anzuerkennen, den wir durch unseren Narzissmus verursachen, und uns gemeinsam darum zu bemühen, uns zu bessern, zum Wohle aller.

Bildquelle: https://pixabay.com/de/photos/menschen-mann-kerl-allein-h%c3%bcgel-2561921/


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*