Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Der Teufelskreis von Erfolg und Hass

Wir Juden waren immer erfolgreich, weit über unseren Anteil an der Weltbevölkerung hinaus. Das gilt auch für Israel, den jüdischen Staat. Wir sind weltweit führend in der Technologie, in der Medizin, in der Entwicklung und Herstellung von Waffen und hochentwickelten Waffensystemen, und wir sind sogar in der Landwirtschaft und der Wasseraufbereitung führend.

In Übersee sind jüdische Menschen an der Spitze der amerikanischen Finanzindustrie, und nicht nur in Amerika. Viele berühmte Schauspieler und Komiker sind jüdisch, wir glänzen in der Politik, im Recht, und wenn Sie sich die Liste der Nobelpreisträger über die Jahre hinweg ansehen, werden Sie dort eine erstaunliche Anzahl von Juden finden.

Man sollte meinen, da wir so viel zur Welt beigetragen haben, würde die Welt uns zujubeln. Tut sie aber nicht. In der Tat, sie tut das Gegenteil: Sie beschuldigt unsere Rüstungsindustrie, Kriege anzuzetteln, und unsere Finanziers, Finanzkrisen zu verursachen und das Geld der Leute zu nehmen. Die Welt beschuldigt uns für die Verbreitung schlechter Werte durch die Unterhaltungsindustrie und für die Manipulation von Politikern zu Gunsten Israels. Und in jüngster Zeit wirft uns die Welt vor, dass wir die israelische Bevölkerung so schnell geimpft haben, anstatt die Impfstoffe den Palästinensern zu geben. Warum schätzt uns die Welt nicht? Warum hassen sie uns?

Es gibt einen sehr guten Grund dafür, dass die Welt von unseren Errungenschaften weitgehend unbeeindruckt ist, und wenn sie es ist, hält sie uns unsere Errungenschaften vor. Diese Leistungen sind nicht das, was die Welt von uns will. Wenn es so wäre, würden sie uns danken, aber das tun sie nicht. Die Welt erwartet etwas ganz anderes von den Juden. So unwahrscheinlich es klingt, die Welt erwartet von uns, dass wir Einheit projizieren, und nichts anderes.

Die globale Aufmerksamkeit, die der jüdische Staat und das jüdische Volk ständig bekommen, hat eine sehr tiefe Wurzel. Unsere Vorväter kamen aus all den Nationen, die jetzt jeden unserer Schritte beobachten. Wir haben keine gemeinsame Wurzel. Unsere Vorfahren stammten aus vielen Stämmen und Völkern des gesamten alten fruchtbaren Halbmondes. Diese Völker waren oft eingeschworene Feinde, aber unter Abrahams Führung schmiedeten sie eine solide Gruppe und einen einzigartigen Zusammenhalt, der nie zuvor oder danach erreicht wurde, außer von Juden.

Abrahams Nachkommen entwickelten und verfeinerten ihre Einheit, bis sie es schafften, völlig Fremde, die sich gegenseitig hassten, in eine geeinte Nation zu verwandeln. Um solch eine wundersame Vereinigung zu erreichen, mussten sie ein stärkeres Band knüpfen, als es je eine Nation erreicht hatte, und diese Vereinigung machte aus einer winzigen Gruppe eine gewaltige Macht. Die Herrscher der stärksten Nationen respektierten die Juden immer, gaben ihnen Freiheit und ließen sie selbst regieren. Die Babylonier, die Griechen und die Römer ließen alle die Israeliten in Israel selbst regieren. Sie eroberten Israel nur und mischten sich in unser Leben ein, wenn wir sie einluden, da wir nicht mehr vereint bleiben wollten.

Aber als wir uns vereinigten, waren wir „ein Licht für die Völker“. Die Verbindung zwischen den Fremden, die Abrahams erste Gruppe bildeten, und den Nationen, aus denen sie kamen, ist immer noch da, tief in ihnen begraben. Das ist der Grund, warum die Nationen nicht aufhören können, jeden unserer Schritte zu beobachten. Das ist auch der Grund, warum nur wir, die Vertreter unzähliger Völker, „ein Licht für die Nationen“ werden konnten, ein Beispiel für „Weltfrieden“ innerhalb unserer Nation. Bis zum heutigen Tag ist es das, was die Nationen von uns lernen wollen – diese magische Einheit, die Tausende von feindlichen Individuen zu einer soliden Nation formte. Sie fühlen tief in ihrem Unterbewusstsein, dass wir ihnen das schuldig sind, da wir untrennbar mit ihnen verbunden sind, und tief im Inneren fühlen wir das auch.

Aber seit wir in unbegründeten Hass verfallen sind, haben wir nichts als Verachtung und Geringschätzung füreinander gezeigt, das Gegenteil von dem, was die Welt von uns erwartet. In einem solchen Zustand wird sie uns hassen, egal was wir tun, da wir ihr das Einzige verweigern, was sie von uns braucht.

Anstatt Einheit zu demonstrieren, sind wir in einen Teufelskreis von Erfolg und großen Errungenschaften gefallen, der zu Hybris führt, was wiederum dazu führt, dass wir uns noch mehr untereinander spalten, was dann den Hass der Welt auf uns noch mehr verstärkt. Wir müssen verstehen, dass alles, was uns trennt, den Hass der Welt auf uns verstärkt, und nichts trennt uns mehr als der Erfolg. Aus diesem Grund können wir sicher sein, dass alles, was wir tun und was derzeit als Erfolg angesehen wird, irgendwann gegen uns verwendet werden wird. Es ist ein Teufelskreis aus Erfolg und Hass, und der einzige Weg, ihn zu durchbrechen, ist, unsere Aufmerksamkeit ausschließlich auf unsere Einheit zu richten.

#Israel #Hass #Antisemitismus

[Jan 3, 2014-Die Israel Raketenverteidigungsorganisation (IMDO) und die US-Raketenverteidigungsagentur (MDA) haben den zweiten erfolgreichen Flyout-Test des Arrow-3-Abfangjägers abgeschlossen.]


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.