Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

COVID – Die erschaffene Menschheit 2.0

Fragen Sie einen Babyboomer, wo er war, als er zum ersten Mal von dem Attentat auf JFK hörte, und er wird es Ihnen sagen. Sie werden diesen tragischen Moment in der amerikanischen Geschichte nie vergessen. In vielerlei Hinsicht war so ein Moment auch der 11. September 2001, als die Türme des World Trade Center nach dem Einschlag entführter Passagierflugzeuge einstürzten. Es gibt Augenblicke im Leben der Menschen, die sie für immer verändern.

Der Ausbruch von COVID-19 war weder so plötzlich noch so dramatisch wie dieses Ereignis, aber seine Auswirkungen werden die jedes anderen Ereignisses in der Geschichte der Menschheit in den Schatten stellen.

Wir sind uns dessen vielleicht noch nicht bewusst, aber das Coronavirus hat eine neue Menschheit hervorgebracht, die Menschheit 2.0, wenn Sie so wollen. Wie alle Entbindungen ist es schmerzhaft, und das Neugeborene wird aus seinem warmen und schützenden Schoß herausgedrängt. Wie bei allen Schwangerschaften spüren wir den wachsenden Druck, in eine neue Welt und eine neue Lebensweise einzutreten. Wir wussten nicht, dass es sich um eine neue Menschheit handelte, weil wir uns im Dunkeln befanden, aber der Druck im Inneren der alten Menschheit wurde unerträglich, und die Erde, unser Schoß, konnte uns kaum noch in ihr halten.

Jetzt, da wir herausgekommen sind, ist es an der Zeit, unsere Augen zu öffnen und auf die Realität um uns herum zu schauen. Die Welt, in die wir eingetreten sind, ist ganz anders als die, die wir gekannt haben. Sie funktioniert nach entgegengesetzten Prinzipien als die, nach denen wir bisher gearbeitet haben. In der neuen Welt ist alles miteinander verbunden. Das hat uns das Virus gelehrt. Er hat uns gelehrt, dass man eine Maske tragen muss, nicht weil man krank ist, sondern weil man seine Lieben nicht krank machen will. Es hat uns gelehrt, dass wir nur dann gesund werden, wenn wir alle an die Gesundheit des anderen denken, und wenn wir das nicht alle tun, werden wir nie vom Virus geheilt werden.

Das Virus zeigte uns die traurigen Bilder von Bauern, die Milch verschütteten und Eier auf dem Boden aufschlugen, um ihren Preis profitabel zu halten, während Millionen von Amerikanern oft hungern müssen. Wir wussten, dass dieses der Kapitalismus war, und wir alle stimmten dem zu, aber in der Welt von Menschlichkeit 2.0 kann es so etwas nicht mehr geben.

Die Regeln der neuen Welt sind einfach: Das wichtigste Ziel ist die Solidarität. Die Menschen arbeiten in gegenseitiger Verantwortung, weil sie Sorge füreinander aufbauen wollen. Statt Selbstverliebtheit herrschen Freundschaft und Zuneigung, und die Menschen haben Freude an ihrer Verbundenheit.

Da die Verbindung die größte Freude ist, ist alles, was sie nicht fördert, unerwünscht. Unverzichtbare Arbeitsplätze sind solche, die es den Menschen ermöglichen, ohne Unterbrechung Kontakte zu knüpfen. Andere Berufe und Unternehmen werden mangels Nachfrage verschwinden.

Es besteht keine Notwendigkeit, ein Unternehmen zwangsweise auszuschließen, aber es besteht auch keine Notwendigkeit, Unternehmen zu unterstützen, die die Übergangszeit nicht überstehen. Wenn die Menschen sie nicht brauchen, hat es keinen Sinn, sie am Leben zu erhalten. Wenn der „Säuberungsprozess“ erst einmal abgeschlossen ist, wird unsere Welt voller Menschen sein, die glücklich an Arbeitsplätzen arbeiten, die alle schätzen und wertschätzen, während andere Menschen ihre Zeit damit verbringen, Kontakte zu knüpfen und die Solidarität und Einheit in der Gesellschaft zu stärken.

In der Welt der Menschheit 2.0 werden die vielfältigsten Gesellschaften die blühendsten und aufregendsten sein, in denen man leben kann. Ihre Verbindungen werden gerade wegen der Vielfalt unter ihren Mitgliedern am wertvollsten sein. Die Menschen werden in solche Gesellschaften strömen und die Vielfalt und Einzigartigkeit jedes Einzelnen schätzen, denn was der Einzelne zur Gesellschaft beitragen kann, kann kein anderer Mensch.

Es wird keinen Rassismus, kein Verbrechen, keine Einsamkeit und keine Gewalt in der Menschheit 2.0 geben. Es wird keine Notwendigkeit geben, sie einzuschränken, da die Menschen das Gefühl haben werden, dass jede Handlung gegen eine andere Person dem Ziel der Einheit widerspricht und den Täter aus der Gesellschaft verdrängt, und niemand will aus der Gesellschaft ausgestoßen werden.

Zugegeben, so weit sind wir noch nicht. Aber wir nähern uns rasch dem Ziel. Wir können uns dem widersetzen, wenn wir wollen, aber es wird die Geburt nur noch schmerzhafter machen. Natürlich haben wir Angst, aber schauen Sie sich die Welt um uns herum an; sie wird schnell zu einem Ort, an dem wir nicht mehr leben wollen. Wenn wir unsere Kräfte bündeln und die neue Menschlichkeit einführen, wird der Übergang reibungslos und leicht sein.

Und wenn meine Vorhersage unrealistisch erscheint, denken Sie nur, wenn Sie noch vor weniger als sechs Monaten glaubten, dass die ganze Welt wochenlang abgeriegelt werden kann, dass Anarchisten ganze Teile einer amerikanischen Großstadt übernehmen können oder dass eine Großstadt in Amerika mit einer hohen Kriminalitätsrate ihre Polizeikräfte auflösen würde. Veränderungen geschehen, aber wir können wählen, wie sie geschehen sollen.

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*