Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie ''

Gibt es Kraft und Materie wirklich?

Neulich hatte ich ein interessantes Gespräch mit dem Physiker Dr. Meir Shimon. Er sagte, dass es zwar seit langem bekannt war, dass Materie aus Teilchen wie Elektronen, Protonen und Neutronen besteht, dass aber bis zur Entwicklung der Quantentheorie nicht bekannt war, dass auch Kräfte aus Teilchen bestehen, die „Quanten“ (pl. für Quantum) genannt werden. Als ich fragte, wie es möglich sei, dass etwas nicht in Bits unterteilt werden könne, antwortete Dr. Shimon, dass die Physik eine empirische Wissenschaft ist und es keinen empirischen Beweis dafür gibt, dass auch Kräfte in Quanten auftreten. [Rest des Beitrags lesen →]

Warum hat der Schöpfer viele Namen?

Frage: Wenn der Schöpfer Eins, der Einzige und der Eine ist, warum hat Er dann so viele Namen?

Antwort: Je nachdem, wie der Mensch den Schöpfer wahrnimmt, gibt er ihm Namen. Und wenn er Ihn in Seiner wahren Form vollständig enthüllt, verschwindet der Name gänzlich, es bleibt nur eine Bezeichnung mit vier Buchstaben, die aussagt, wie wir Ihn mit unseren Sinnen wahrnehmen.

Mit anderen Worten: Es gibt die Wurzel- oder die Stufe null, dann die erste, zweite, dritte und vierte.

Alle, außer der Wurzel, sind die Namen des Schöpfers, d.h. die Manifestation des Schöpfers in uns. Die Wurzel ist die Eigenschaft des Gebens, d.h. das, was vom Schöpfer kommt. Danach tritt es in unser Verlangen ein.

Frage: Auch wenn ich das Gefühl habe, dass Er grausam ist und ich Ihn so nenne – ist das auch der Name des Schöpfers?

Antwort: Ja. Was Sie fühlen, sind die Namen des Schöpfers. Außerdem ist das, was Sie jetzt in Ihrem täglichen Leben spüren auch der Schöpfer und seine Manifestation in Ihren Wünschen. Das heißt, es gibt nichts außer Ihm und auch jetzt.

Es stellt sich die Frage: Wie können wir uns, anstelle dessen, was um uns herum auf der unbelebten, pflanzlichen und tierischen Stufe der Welt geschieht, den Schöpfer vorstellen? – Als eine Manifestation seiner Eigenschaften in Bezug auf uns. Wenn wir alles richtig aufnehmen, erhalten wir die Essenz der Wurzel.

Aus dem Unterricht, 27.01.2019

[246214]

Neues Leben 1300 – Zuhören verbindet

Neues Leben 1300 – Zuhören verbindet

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Ein Kabbalist hört nicht auf sich selbst oder die Person vor ihm, sondern auf die Kraft der Liebe und des Gebens, in der wir leben. Wenn ich mich mit jemandem verbinden will, muss ich ihm zeigen, dass er mir am Herzen liegt und dass das, was er sagt, für mich wichtig ist. Der Sprechende muss auch auf die Reaktion des Zuhörers achten. Als menschliche Wesen trachten wir eher nach Aufmerksamkeit, Respekt und Wertschätzung denn nach Lösungen. Durch eine innere Verbindung wollen wir ein Gefühl der Sicherheit und Unterstützung spüren. Es ist nicht so entscheidend, wie viel man versteht, sondern wie sehr man dem Sprecher seinen Respekt entgegenbringt.

[279305]

Aus KabTVs „Neues Leben 1300 – Zuhören verbindet“,