Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wohltätigkeit, Edelmut und andere oberflächliche Maßnahmen werden uns nicht helfen, mit der Krise fertig zu werden

Eine Frage, die ich erhielt: Der Vizepräsident der russischen Vereinigung von Industriellen und Unternehmern sagte folgendes über das Ergebnis der Finanzkrise, „Sie können nicht von der Krise davonlaufen. Die heutige Welt ist globalisiert, es wäre dumm anzunehmen, dass es im großen Ozean der Instabilität noch Inseln des Wohlstands geben kann, die so bleiben werden. Zuallererst müssen die Menschen ihre ‚Protz- und Prestige Ausgaben‘ reduzieren. Im Laufe der letzten hundert Jahre haben die Amerikaner den Begriff des ‚edlen Verhaltens während einer Krise entwickelt‘, einschließlich der Wohltätigkeit.

Mein Kommentar: Das ist nicht genug. Was wir brauchen, ist eine Generalüberholung des menschlichen Bewusstseins und der Einstellung zu sich selbst, der Welt und dem Schöpfer. Edelmut und Wohltätigkeit können nichts verbessern.

Allmählich erlangt die Welt Erkenntnis über die „nichtirdischen“ Aufgaben, und die Menschen werden daraufhin eine Methode entdecken, mit der es möglich ist, diese Aufgaben zu lösen – nämlich Kabbala. Vorläufig aber tröstet sich die Welt damit, die Menschen glauben zu lassen, es sei noch möglich, durch oberflächliche Änderungen zur Vergangenheit zurückzukehren.

Martin Wolf schrieb in der Financial Times: „Im Jahr 2009 angesetzte Wahlen werden das Schicksal des Welt festlegen.“ Herzlich Willkommen im Jahr 2009. Das ist das Jahr, in dem das Schicksal der Weltwirtschaft beschlossen wird, vielleicht sogar für mehrere Generationen. Manche glauben, dass wir das in der Mitte dieses Jahrzehnts entstandene, allgemein unausgeglichene Wirtschaftswachstum, wieder herstellen können. Sie irren sich. Wir können einzig und allein darüber entscheiden, wodurch es ersetzt wird.

Eine besser ausgewogene Weltwirtschaft oder der Zerfall. Diese Wahl kann nicht hinausgezögert werden.

Es muss in diesem Jahr geschehen. Wir sind in der Gewalt der bedeutendsten globalen Finanzkrise seit sieben Jahrzehnten. Infolgedessen sind kreditwürdige Leute, große Maßstäbe und private Geldverleiher knapp geworden. Die Alternative, sich auf enorme finanzielle US-Verluste und der Vergrößerung des Zentralbank-Kredits zu verlassen, ist ein vorläufiges – obgleich notwendiges – Hilfsmittel. Es wird aber keine Rückkehr zu einem dauerhaften Wachstum mehr geben. Grundsätzliche Änderungen sind erforderlich.

Verwandtes Material:
Blog-post: Wünsche für das Neue Jahr 2009
Baal HaSulam Artikel: Frieden in der Welt

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares