Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wir sind gezwungen zu wachsen, trotz unserer Vernebelung durch die Medien

Noch bevor sich Covid-19 wie ein Flächenbrand über den Globus ausbreitete, standen wir vor einem Niedergang. Die Medien taten so, als gäbe es noch viele Leckerbissen zu entdecken, aber trotz dieser Vernebelung bewegten wir uns dennoch auf das Ende zu. Wir werden nicht glücklich sein, wenn wir auf einer Kolonie auf dem Mars leben; wir werden nicht glücklich sein, weil es einen neuen Präsidenten gibt; wir werden nicht glücklich sein, weil unser Auto elektrisch ist und unsere Energie aus erneuerbaren Quellen stammt, oder weil wir vegetarische Burger oder im Labor gezüchtetes Fleisch essen. Wir werden nur dann glücklich sein, wenn wir die Verantwortung für unser Leben übernehmen und aufhören, uns nur auf uns selbst zu konzentrieren.

Wir nähern uns der Wahrheit. Die Wünsche, die uns früher zur Aktivität getrieben haben, verlieren allmählich ihren Reiz. Wir wollen immer noch Geld, Ruhm und Macht, aber die Bereitschaft der Menschen, die notwendigen Anstrengungen zu unternehmen, um all dies zu erwerben, scheint zu schwinden. Dabei handelt es sich nicht um faule Menschen, sondern sie sind sich einfach bewusster als andere, dass solche Errungenschaften sie nicht glücklich machen können. Und wenn sie nicht glücklich sein können, wenn sie diese Dinge haben, warum sich dann die Mühe machen, sie zu bekommen?

Aber irgendetwas muss uns doch befriedigen! Ohne Befriedigung fühlen wir uns nicht lebendig! Viele Menschen haben es heute schon aufgegeben, Befriedigung durch Reichtum, Macht oder Ruhm zu finden, finden aber kein Ersatzziel und versinken deshalb in Hoffnungslosigkeit, die dann zur Depression wird. Andere versuchen es mit Extremsportarten, exzessivem Essen oder exzentrischen sexuellen Gewohnheiten, aber auch das sind alles Stadien des Schwindens dieser Interessen. Selbst die Religion, die früher der sicherste Zufluchtsort vor der scheinbaren Sinnlosigkeit des Lebens war, erscheint nicht mehr so verheißungsvoll.

Irgendwann, wenn alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind und uns weder das Glücksangebot der Medien noch andere Verlockungen mehr täuschen, werden wir uns ratlos darin fühlen, was uns glücklich macht, was unser Leben lebenswert erscheinen lässt. Dieser Moment, in dem wir den Tiefpunkt erreichen, ist ein Heureka-Moment. In diesem Moment, wenn wir feststellen, dass uns nichts zufriedenstellen kann, beginnen wir, allein auf uns selbst zu schauen. Das ist der Moment, in dem wir wirklich erkennen, dass es Andere gibt, eine ganze Welt außerhalb von uns, die darauf gewartet hat, dass wir nach außen schauen und nicht nur auf uns selbst.

Das ist der Moment, in dem wir aufhören, nach dem Sinn des Lebens zu fragen, weil jeder Moment mit Sinn und Zweck erfüllt wird. Die Möglichkeit, andere zu spüren, sich zu verbinden, zu teilen und sich zu kümmern, erweitert unseren engen Horizont so sehr, dass wir unendliche Wünsche entdecken, die wir befriedigen können.

Wenn wir uns anstrengen, um unsere eigenen Träume zu verwirklichen, bleiben wir oft unzufrieden. Und selbst wenn wir unsere Ziele erreichen, hören sie meist kurz nach dem Erreichen auf, uns zu befriedigen. Im Gegensatz dazu, wenn wir versuchen, uns mit anderen zu verbinden und auf ihre Bedürfnisse einzugehen, sind sowohl die Arbeit als auch das Erreichte befriedigend. Denken Sie darüber nach: Haben Sie jemals etwas für jemanden getan und sich dabei nicht gut gefühlt?

Dafür gibt es einen guten Grund: Wenn Sie geben, wachsen Sie, dann sind Sie mehr als nur Sie selbst; Sie verbinden sich mit der Person, der Sie geben, und etwas von dieser Person wird Teil von Ihnen. Das ganze Leben, das ganze Universum ist verbunden. Wenn Sie diese Geisteshaltung annehmen, werden auch Sie verbunden sein, ähnlich wie Ihre Umgebung. Auf diese Weise verbinden Sie sich mit allem, was Sie umgibt. Auch dann, wenn Sie sich dessen nicht bewusst sind, beginnt Ihre Umgebung, Sie mit Energie zu versorgen. Das ist der Grund, warum Gebende nie deprimiert und nie hoffnungslos sind. So wie Menschen erwachsen werden, wenn sie Eltern werden, so müssen wir jetzt wachsen und Eltern für die Welt um uns herum werden. Wir können von der Transformation nur profitieren.


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*