Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wie man 2021 zu unserem besten Jahr aller Zeiten macht.

Jedes Jahr am 28. Dezember feiern die Menschen den Good Riddance Day (Wegwerftag), an dem sie Objekte, Bilder oder Notizen, die schlechte Erinnerungen aus dem vergangenen Jahr repräsentieren, wegwerfen, zerschlagen oder verbrennen. In diesem Jahr war das Ereignis, das von einer lateinamerikanischen Tradition inspiriert ist, besonders auffällig, da sich die Menschen am Times Square aufstellten, um ihre schlechten Erinnerungen zu zerschmettern.

Ich verstehe, warum Menschen schlechte Erinnerungen zertrümmern wollen und warum sie hoffen, dass sie nie wiederkehren. Aber ich weiß auch, dass das „Zertrümmern“ schlechter Erinnerungen, das heißt, sie hinter uns zu lassen und sie zu vergessen, der beste Weg ist, um zu garantieren, dass sie wiederkehren werden, und zwar wahrscheinlich noch intensiver als zuvor.

Wir behandeln unangenehme Ereignisse als Unglücksfälle, aber das sind sie nicht. Wenn es keinen Sinn für unangenehme Ereignisse gibt, wie schmerzhaft sie auch sein mögen, gibt es dann einen Sinn für die willkommenen Ereignisse, die uns erfreuen und uns ein gutes Gefühl geben? Wenn etwas keinen Sinn hat, wie kann dann sein Gegenteil einen Sinn haben?

Was im vergangenen Jahr vor allem in den USA aufgetaucht ist, ist der Hass, hauptsächlich zwischen Links und Rechts. Wenn sie ihn überwinden könnten, würden sie in allem gedeihen: im Gesundheitswesen, in der Bildung, in der Wirtschaft und in jedem anderen Bereich. Was Amerika zerstört, ist der Hass zwischen Linken und Rechten, und zwischen Schwarzen und Weißen.

Das Aufdecken des Hasses an sich ist nicht schlecht. Schlecht ist, wenn man nichts dagegen unternimmt. Der Hass zwischen den Menschen wird aufgedeckt, damit wir uns über ihn erheben. Wie sehr wir auch versuchen, ihn zu unterdrücken, es wird nicht funktionieren. Die Amerikaner haben wahrscheinlich seit Beginn der Sklaverei versucht, den Hass zwischen Schwarzen und Weißen zu unterdrücken. Sie kämpften einen Bürgerkrieg wegen Rassenhass, und doch ist der Rassismus heute so lebendig und so rabiat wie eh und je. Mehr noch, jetzt zerstört er die gesamte amerikanische Gesellschaft.

Das sollte uns etwas lehren: Wir können den Hass nicht auslöschen, wir können uns nur über ihn erheben. Das heißt, wir können nur unseren Wunsch, uns zu vereinen, steigern, unser Verständnis, dass Einheit für unser Überleben unerlässlich ist, bis zu dem Punkt, dass die Einheit gerade mit dem, den wir hassen, wichtiger ist, als unserer Abneigung Luft zu machen.

Wenn wir das tun, wenn wir die Einheit so wichtig für uns machen, werden wir erkennen, dass dies der ganze Zweck war, den Hass überhaupt erst zu erleben. Wäre die Offenbarung des Hasses nicht gewesen, hätten wir es nicht nötig gehabt, eine so starke Einheit zu schmieden. Jetzt haben wir dank der vorherigen Feindseligkeit eine Einheit auf Ebenen gebildet, von denen wir nie wussten, dass sie existieren.

Aus diesem Grund sollten wir nicht zu allem, was wir nicht mögen, „gut loswerden“ wollen. Im Gegenteil, wir müssen nach dem Makel suchen, den es uns zeigen wollte. Und dieser Makel wird auf die eine oder andere Weise immer mit unserem Mangel an Liebe zueinander zu tun haben.

Für das kommende Jahr wünsche ich also allen ein Jahr der Abrechnung, ein Jahr des Verstehens, warum die Dinge geschehen, warum wir uns vereinen sollten und wie wir das erreichen können. Das wird 2020 Sinn und Zweck geben, und es wird 2021 zu unserem besten Jahr überhaupt machen.

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*