Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Über „die guten Zeichen“ auf dem Weg [116974]

Vor der endgültigen Korrektur darf der Mensch weder sich weder selbst glauben noch sich auf sich selbst verlassen. Er muss sich ständig unter der Einwirkung der höheren Gefäße befinden, diese stufenweise erforschen, sich an sie “anheften” und darf nicht mit einem “Gewinn” rechnen.

Wir gehen nur mit dem “Glauben über dem Verstand” voran, d.h. nur durch die Verschmelzung mit der höheren Stufe. Nur daraus kann man die richtigen Antworten und Zeichen für den laufenden Zustand ziehen. Das Prinzip „von dem gelenkt zu werden, was du siehst“ bezieht sich auf die zerbrochenen Verlangen. Doch um voran zu kommen, muss ich mit mich mit dem “Glauben über dem Verstand” an die höhere Stufe „anheften“.

Jeder kann „Zeichen“ finden, die sein “Recht haben” bestätigen. Aber das ist verboten. Die Vernunft arbeitet hier nicht, und ich setze sie nicht ein. Sogar die Erklärungen der Kabbalisten sind nur dafür geschrieben, uns den spirituellen Begriffen näher zu bringen und unser Wissen zu ergänzen; jedoch kann man diese Stütze, die wahre Bestätigung nur im Höheren finden, wenn ich meinen eigenen Verstand annulliere und mich mit Seiner Vernunft ausrüste.

Auszug aus dem Unterricht nach dem Buch Sohar. Das Vorwort, 17.09.2013

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares