Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

„Nichts wird in seiner Belagerung und Unterdrückung bleiben“

ravUnd er wird  keinem von denen vom Fleisch seiner Kinder geben, die er essen wird; nichts wird in seiner Belagerung und in der Unterdrückung bleiben, mit denen dein Feind dich an all deinen Toren ärgern wird. (Tora, „Dvarim“, „Tavo“, 28:55)

Vor langer Zeit schrieben Propheten von der Notwendigkeit, dass wir uns auf dem Weg der Beschleunigung bewegen müssen, sonst werden wir durch schreckliche Zustände gehen, bis zu dem Punkt, dass „barmherzige Mütter ihre Kinder essen werden“. Die Propheten sprechen von dem wahren Zustand, der sich offenbaren kann. In der Geschichte gab es solche Beispiele.
Allerdings ist in der Tora die Rede über den inneren Zustand. Ein Mensch wird das Fleisch seiner Kinder nicht im wörtlichen Sinne des Wortes essen, obwohl auch dies nicht ausgeschlossen ist.
Das Wichtigste ist, dass sein ganzes Streben, sein großer Traum vom Erreichen des höchsten Zustands, von seinem eigenen Egoismus verschlungen werden kann, und  dabei seine Zukunft zerstört. Und das ist schlimmer als der Tod, denn der Tod hat zumindest eine Hoffnung auf  Erneuerung.
„Nichts wird in seiner Belagerung und in der Unterdrückung bleiben, mit denen dein Feind dich an allen deinen Toren ärgern wird.“ Absolut alles wird vom Egoismus verschlungen. Man verbrennt seine Zukunft ohne irgendeine Hoffnung auf  Erneuerung, auf eine neue Geburt.

 
Aus dem TV-Programm „Geheimnisse des Ewigen Buches“, 21.12.2016

[#211508]

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.