Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Meine Gedanken auf Twitter 11/03/2018

Jemand, der ein heiliges Buch liest, das die Handlungen des Gebens beschreibt, versteht es bis zu dem Grad, in dem er sich über den Egoismus erhebt und ähnlich der oberen Welt wird; er liest es als eine Medizin aus einer Not heraus, studiert um zu verstehen, studiert in einer Gruppe – um durch das höhere Licht reformiert zu werden.

Die Tora, die Methode, den Menschen auf die Ebene des Schöpfers zu erheben, besteht aus 3 Teilen: 1 Schwächung (Tushiya) 2 Korrektur des Egos (Tavlin) 3 Erfüllung – Licht der Tora. 1 und 2 Vorbereitung auf den Empfang der Tora, Korrektur der menschlichen Natur. 3 Die Tora kommt vom Schöpfer

Es gibt das Gebot, vom Exodus aus Ägypten zu erzählen, die Erweckung der Wurzel der Erlösung aus dem Egoismus und dem Eintritt in die geistige Welt. Alle folgenden Stufen kommen von dieser. Diese Stufe erweckt alle oberen Stufen. So ist es genug, Matzen nur an Pessach zu essen.

Updates beim Menschen beginnen mit dem Auszug aus Ägypten, dem Gesetz des Egoismus/Pharaos. Bis dahin versteht er nicht, worüber die Tora spricht, da er vom Egoismus beherrscht wird und nicht vom Schöpfer beherrscht werden kann. Indem er aus Ägypten auszieht, kann der Mensch die Tora empfangen und für den Schöpfer arbeiten.

Nur die Erlösung aus dem Exil macht das vorherige Exil bitter. Vor der Erlösung kann man nicht sagen, wie bitter das Exil ist. Das ist so, weil einem nur das Licht die Empfindung/Realisierung der Dunkelheit gibt. Solange es keine Licht gibt, gibt es keine Dunkelheit!

Pessach lehrt uns, das Exil aus der Einheit zu spüren, und die Erlösung ist die Gelegenheit, uns zu vereinen. Trennung enthüllt den Sinn des Exils aus der Einheit, was zu dem Wunsch führt, frei von der Herrschaft des Egoismus/Pharaos zu sein, um Freiheit vom Egoismus zu erlangen.

 

Dr. Michael Laitman auf Twitter (englisch)

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.