Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Meine Gedanken auf Twitter 09/03/2018 Teil 2

Der Auszug aus Ägypten wird aus Egoismus  in Form von Fragen und Antworten studiert, damit man auch heute die Wurzel der Befreiung aus dem Egoismus erwecken kann. Deswegen werden traditionell Kinder (auch „die Kinder“ in einem erwachsenen Menschen) gebeten, das Böse zu verlassen, damit man vernünftige Resultate bekommt.

Wie unterscheidet sich diese Nacht von allen anderen Nächten? Die Nacht ist der Körper, das Verlangen. Der Tag ist das Licht, die Seele.

Wie unterscheidet sich unser Verlangen von den Verlangen, die nicht nach Korrektur streben?
Dadurch, dass ich als Sklave des Egos im Stande war zu bitten, in die Höhere Welt aufzusteigen. Und so weiter bis zur Endkorrektur.

Beim Auszug aus Ägypten hat man die Absicht zu geben erlangt, das Licht Chassadim. Am Roten Meer hat das Licht Chochma geleuchtet. Das Erlangen der Tora von unten heißt „wir machen und werden hören“. Das Wunder kommt von Oben, die Tora aber von unten, nach dem Verlangen der Menschen (sie befindet sich nicht im Himmel) ist sie den Menschen gegeben worden.

Am Anfang des Studiums existierte der Genuss im Egoismus zu arbeiten. Danach gibt man dem Menschen von oben einen Abstieg, damit er das Exil spürt, aus der Spiritualität rein in die Macht des Egoismus, und er bittet um Befreiung. Wenn er nicht im Geben sein kann, leidet er. Er will geben und lieben und er bittet um Befreiung vom Egoismus.

Das Böse ist nur dann das Böse, wenn der Mensch es so wahrnimmt. Die Größe des Bösen befindet sich in dem Hindernis, das Gute zu erreichen. In dem Maß der Wichtigkeit der Korrektur nimmt der Mensch das Böse durch die Hindernisse bei der Eigenkorrektur wahr. Deswegen empfindet er das Böse in dem Maß der Wichtigkeit der Spiritualität. Das Böse gebiert den Hass auf den Egoismus als ein Hindernis für die Liebe zum Schöpfer.

Es steht geschrieben: “Das Antlitz des Schöpfers ist in denjenigen, die Böses tun…“ Diejenigen, die den Weg des Schöpfers gehen wollen, sehen, dass sie ständig Böses tun, deswegen beten sie zum Schöpfer und machen alles, damit Er sie mit Seinem Licht aus dem Bösen befreit. Deswegen ist „das Antlitz des Schöpfer in denjenigen, die Böses tun…“, um sie zu korrigieren!

aus: Dr. Michael Laitman auf Twitter (russisch)

[#222905]

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.