Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Legale Drogen der bequeme Weg, um Menschen auszuschalten

22

Am 3. November entschieden die Bürger Oregons über etwas Zusätzliches als nur ihre Wahl für den Präsidenten der Vereinigten Staaten; sie entschieden sich für die Entkriminalisierung des persönlichen Gebrauchs von Heroin, Methamphetamin, LSD, Oxycodon und anderen harten Drogen. „Der heutige Sieg ist ein Meilenstein in der Erkenntnis, dass es an der Zeit ist, die Kriminalisierung von Menschen wegen ihres Drogenkonsums zu beenden“, sagte Kassandra Frederique, Geschäftsführerin der Drug Policy Alliance, die die Initiative anführte. Laut AP News berichtet die „Oregon Academy of Family Physicians“, die die Gesetzesinitiative unterstützt, dass „einer von 11 Bürgern in Oregon drogenabhängig ist.“

Wir reden hier nicht über den gelegentlichen Freizeitkonsum von Marihuana; wir reden über die Abhängigkeit von harten Drogen, die einen dazu bringt, Verbrechen zu begehen, nur um eine weitere Dosis zu bekommen, und dies jeden Tag zu tun. Einer von elf Menschen in Oregon ist in diesem Zustand.

So wie ich das sehe, wollen die Behörden diese Leute nicht clean haben; sie wollen sie tot sehen. Und bis sie sterben, wollen sie sie davon abhalten, anderen Menschen zu schaden, also werden sie ihnen erlauben, ihre tägliche Dosis zu bekommen, bis sie sich selbst wegstechen. Eher früher als später wird der Staat erkennen, dass es das Beste ist, Verteilungszentren wie die heutigen Suppenküchen zu eröffnen, jedem seine Tagesdosis zu verabreichen und sie glücklich zurück auf die Straße zu schicken, weg von der (schwindenden) normalen Bevölkerung.

In der Entscheidung von Oregon heißt es außerdem: „Anstatt vor Gericht zu gehen und mit einer möglichen Gefängnisstrafe konfrontiert zu werden, hätte eine Person die Möglichkeit, eine Geldstrafe von 100 Dollar zu zahlen oder neue ‚Sucht-Erholungszentren‘ zu besuchen, die mit Steuergeldern in Höhe von Millionen von Dollars aus der legalisierten Marihuana-Industrie von Oregon finanziert werden, der kontrollierten Marihuana-Industrie.“ Ich glaube jedoch nicht, dass jemand diesen Teil der Entscheidung ernst nimmt, und zwar aus zwei Gründen: 1. Wenn Drogensüchtige 100 Dollar hätten, würden sie damit Drogen kaufen, nicht Bußgelder bezahlen. 2. Niemand erholt sich wirklich von der Drogensucht. Und deshalb versuchen die Behörden, sie ruhig zu halten, bis sie verkümmern.

Ich kann verstehen, warum der Staat Drogensüchtige aus dem Verkehr ziehen will. Aus der Sicht der Behörden ist die Welt bereits stark überbevölkert, also ist die stillschweigende Ausmerzung die vernünftigste Lösung. Wenn wir keinen Grund dafür sehen, so viele Menschen auf der Welt zu haben, dann sollten wir einen (vorzugsweise) humanen Weg finden, die Bevölkerung zu schrumpfen.

Aber es gibt einen Grund, warum wir hier sind. Die Menschheit wächst immer weiter, gerade deshalb, weil wir dazu bestimmt sind, uns zu vereinen und nicht in unseren eigenen kleinen Nischen abgesondert zu verharren. Unser Unwille, uns zu vereinen, ist der Grund, warum wir leiden, denn die Realität zwingt uns, ständig mit Menschen in Kontakt zu sein, während unsere Feindseligkeit gegenüber Menschen unerbittlich wächst. Wenn die Kluft zwischen unserem wachsenden Narzissmus und der erzwungenen Verbindung zu Menschen unerträglich wird, suchen wir nach einem Ausweg. Manche finden ihn in Gewalt, andere in verschiedenen Formen des Fluchtverhaltens, einschließlich Drogenmissbrauch, und die meisten finden ihn in der Depression.

Es gibt nur eine Lösung für dieses Elend: Erziehung zur Gemeinschaft. Es gibt einen Grund, warum so viele Menschen mit so unterschiedlichen Ansichten und Einstellungen zum Leben auf der Welt existieren. Wenn wir die Welt aus der Vogelperspektive betrachten, werden wir feststellen, dass das, was wir als Dissonanz erleben, in Wirklichkeit Vielfalt ist. Aus einer höheren Perspektive betrachtet, bilden die Widersprüche auf der Erde eine wunderschöne, reiche Stickerei aus Farben und Strömen, die sich zum Gewebe des Lebens verweben. Stellen Sie sich Ozeane ohne Land, Berge ohne Täler, Wälder ohne Wüsten, Männchen ohne Weibchen, Leben ohne Tod, Sommer ohne Winter oder Herbst ohne Frühling vor. Alles, was wir über das Leben wissen, stammt aus der Unterscheidung zwischen einer Sache und ihrem Gegenteil. Das Leben ist nicht ein Zustand; es ist der Fluss zwischen den Gegensätzen, von einem Extrem zum anderen.

Wenn wir uns dessen bewusst wären, und wenn wir wüssten, dass diese Vielfalt für uns da ist, damit wir sie genießen können, würden wir dankbar sein für die Dinge, die uns irritieren, weil sie so unterschiedlich zu uns sind. In der Tat könnten wir sie gar nicht als Irritation empfinden, sondern als den Puls des Lebens, der uns signalisiert, wann es an der Zeit ist, zur nächsten Phase überzugehen. Unser Kampf gegen das Leben wäre vorbei und wir hätten es nicht nötig, vor ihm wegzulaufen. Wir würden erkennen, was unser Daseinszweck ist – das Leben in seiner ganzen Tiefe und seinem Reichtum zu erfassen – und wir würden nie wieder von hier weg wollen.

Es gibt keine Lösung für den Drogenmissbrauch, außer den Menschen zu zeigen, dass sie hier sind, damit wir uns in Dankbarkeit miteinander vereinen, vor allem denjenigen gegenüber, die anders sind als wir, denn wir und sie zusammen lassen den Strom des Lebens fließen. Alleine ist jeder von uns nichts. Zusammen sind wir das Leben.


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.